Ausflug nach Krk

Tag 20 – 10.09.2010

Hallo,

inzwischen ist der Tag 20 unserer Reise angebrochen…
Das heißt für uns ( Bibo & Tanja ) 20 Tage rauchfrei !!!
Nur mal so zwischendurch angemerkt..
So, wat sacht denn nun das Wetter an unserem vorletzten Tag im Ferienhaus ??
Bewölkt, aber kein Regen !!
Da ist cool, dann können wir zum Abschluß noch ne schöne große Tour fahren, bevor es morgen früh um 09.00 Uhr wieder in Richtung Österreich geht.
Wir entschließen uns mal nach Krk zu fahren !!!
Jau, richtig gelesen…KRK.
Lothar hat sich entschlossen, seine Gesundheit nicht zu doll vor der Heimreise zu strapazieren und bleibt deshalb im Haus. Außerdem will er sich heute drum kümmern, ob der Secma beim gut deutsch sprechenden Nachbarn verbleiben kann, da es Tanja’s Knie immer noch nicht besser geht. Na mal schauen, was zu Hause der Arzt sagt !!!

Wir fahren also nur mit 3 Buggy’s los in Richtung Krk.
Dabei wollen wir über die Küstenstraße nach Rijeka und dann weiter bis zur Brücke nach Krk fahren.
Zuerst führt uns mein NAVI natürlich zur Autobahn ( es erkennt die Strecke noch nicht als Autobahn ) sodass wir ein wenig improvisieren müssen…..

Es ist bedeckt, aber es regnet nicht…hier Plomin Luka von oben gesehen..

Wir fahren weiter auf der fast leeren Küstenstraße in Richtung Rijeka..

In Rijeka ist der Verkehr die Hölle. Dazu kommt noch, dass ma aufs NAVI hören muß, den Verkehr im Auge behalten sollte und auch noch was von der Stadt sehen will. Dat ist schon ne Herausforderung….

Aber Rijeka gefällt uns überhaupt nicht….

Hier Impressionen aus Rijeka:

In Rijeka fängt es langsam an zu nieseln… ist ja nicht so schlimm, können wir ja aushalten…

Aber der Verkehr ist nicht zum Aushalten, deshalb schlagen wir mal schnell den „Umweg“ über die Autobahn durch die Berge in Richtung Krk ein !!!

 

Inzwischen hat der Wind dermaßen zugenommen, dass wir auf der Autobahn bei Vollgas gerade mal 56 Km/h schaffen. Uns war ganz schön mulmig, bei dem Gedanken an die Brücke….
Außerdem hat der Regen zugenommen und die Straße ist ziemlich schwierig.
Hinzu kommt, dass unsere hinteren Reifen zusehens an Profil verlieren. Ich glaub da ist nur noch nen Millimeter drauf. Macht bei solchem Regen mit Sicherheit nicht ruhiger…

Nachdem wir die kleine Bucht bei Starkwind gemeistert haben, erreichen wir bei doch jetzt erstaunlichem mäßigem Wind die Mautstelle der Brücke..

Schade, dass wir solch ein Mistwetter haben… bei schönem Wetter hat man hier auf der Brücke ein geniale Aussicht und will am liebsten stehen bleiben…

Aber wir können das Wetter nun mal nicht ändern…

Aufgrund des Wetters und der Nachsaison ist hier auch kaum Verkehr..

 

Da wir für die 120 Kilometer bis hierher ca. 4 Stunden benötigt haben, überlegen wir, ob wir mit der Fähre wieder zurück fahren.
Aus diesem Grunde haben wir unser Vorhaben nach Krk Stadt zu fahren verworfen und sind nach Valbinska gefahren.

Tja, was soll ich jetzt sagen ???

Wir müssen den Weg Krk-Cres und dann Cres- Festland nehmen..
Gut, ist doch ok und erspart uns diverse Kilometer Rückfahrt im Regen !!!
Nur hat das Ganze einen entscheidenden Haken…..wir fahren morgen nach Hause und haben deshalb alle nur einen begrenzten Vorrat an Barmitteln….mit anderen Worten: Wir haben keine Kohle mehr !!!
Die Fähre kostet je Tour 150 Kn. Macht zusammen 300 Kn pro Buggy….die haben wir nicht mehr !!

Also fahren wir notgedrungen wieder im Regen zurück…..

Hier noch mal ein Blick auf die Küstenstraße…

Diesmal schickt uns das Navi durch die kleinen Straßen von Rijeka…

Wir fahren auch die Küstenstraße wieder zurück…

Auf der Rückfahrt wurde das Wetter immer besser und bei Sonnenschein sind wir am Ferienhaus angekommen…

 

Lothar und Carla konnten es gar nicht fassen, als wir ihnen erzählten, dass wir fast den ganzen Tag Regen hatten.
In Peroj ist den ganzen Tag kein einziger Tropfen Regen vom Himmel gefallen.
Na, da haben wir uns ja schön angeschissen !!!Aber die Tour war trotzdem klasse !!!

Unser aktueller Kilometerstand : 19762 KM

Heute gefahrene Kilometer : 317 KM

Gruß

Bibo & Tanja

über Stephan

Hi, ich bin Bibo (50), fest angestellt bei dem größten Sicherheitsunternehmen in Berlin und nebenberuflich leidenschaftlicher Reiseblogger. Trotz meines Alters zieht es mich immer wieder im Rahmen meines jährlichen Sabbaticals mit dem Rucksack nach Südostasien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.