Bumster – Eine Last oder ein Segen ?

Im Vorfeld haben wir ja schon darüber gelesen und auch schon im Beitrag „ Gambia – Unbekanntes Reiseland “ geschrieben.

Nun dürfen wir sie ja live erleben.
Wie die Überschrift schon andeutet…sind sie nun eine Last oder ein Segen ?
Wie wir nun feststellen konnten, gibt es keine „Bumster“, wie sie beschrieben werden.
Irgendwie ist nach der Beschreibung her jeder und jede ein/eine Bumster/in.
Wieso??
In diesem armen Land möchte natürlich jeder etwas von dem touristischen Kuchen abhaben und somit hat hier jeder etwas zu verkaufen oder kennt jemanden, der etwas verkauft oder eine Tour anbietet.
Das fängt schon beim morgendlichen Frühstück an, wo du angesprochen wirst, geht über den Taxiservice vom Hotel, der dich zutextet, bis hin zu den wirklich penetranten jungen Männern vor den Hotels.

Selbst ein Strandspaziergang kann teilweise zur Qual werden.
Man stelle sich das so vor…..

Am Strand stehen solche kleinen „Hütten“, die als 1-Mann-Unternehmen geführt werden.
Meisten werden frisch gepresste Säfte oder frische Obstteller angeboten.
Dies ansich ist ja nicht schlimm….
Aber sobald sie dich als „Bleichgesicht“ schon von weitem erkennen (ging uns vor Allem in den ersten Tagen so – Frischlinge eben ), machen sie sich schlendernd mit ihrer Menükarte in der Hand auf , um deinen Weg zu kreuzen.
Dann geht es los….(wir schreiben mal in deutsch…die komplette Unterhaltung findet natürlich in englisch statt )

Er: Hallo, wie geht es dir ??
Wir: Gut
Er: Wo kommst du her ?
Wir: Deutschland
Er: Ohhhhh, ein schönes Land. Deutsche sind meine Freunde.
Er (zu Tanja): Wie heißt Du ?
Sie: Tanja.
Er: (zu mir): Wie heißt Du ?
Ich: Stephan.
Er: Und gefällt es euch hier?
Wir: Ja, Gambia ist ein sehr schönes Land.
Er: Schaut mal hier, ich verkaufe den besten Saft am Strand. Kommt und setzt euch hin und trinkt was.
Wir: Nein, wir möchten nichts trinken, wir möchten am Strand spazieren gehen….

Nach weiteren Minuten der Diskussion, ob wir denn nicht doch wollen, werden wir mit den Worten:“Wünsche noch einen schönen Spaziergang“ entlassen.

Das man am Strand angesprochen wird, ist ja nicht so schlimm und wie oben schon beschrieben auch verständlich.
NUR….. stehen da teilwiese 5-Stände hintereinander !!!!
Und bei jedem der folgenden Händler wiederholt sich das Prozedere !!!

Da kann dann ein kleiner Spaziergang am Strand schon zu einer Marathon-Tour ausarten!

Es ist ja nicht so, dass das nur am Strand passiert. nein, vor jedem Geschäft, Restaurant oder Supermarkt steht einer und will dich in den Laden quatschen.

Am Strand sieht das dann in Bildern so aus….

Die Stände……
[singlepic id=2241 w=640 h=480 float=center] Da hat er uns erspäht und macht sich auf den Weg…..
[singlepic id=2239 w=640 h=480 float=center]

Gleich hat er uns……
[singlepic id=2240 w=640 h=480 float=center]

Ein Anderer wurde auch schon erwischt….
[singlepic id=2238 w=640 h=480 float=center]

Im Vergleich zu den männlichen „Bumstern“ sind die Weiblichen zwar genauso schnell vom Abfangen her, aber wesentlich zurückhaltender.
Von ihnen erhält man dann nach einem kurzen Gespräch eine selbst gebastelte Visitenkarte in die Hand gedrückt, mit dem Hinweis, wo sich ihr Geschäft befindet und dass wir es auf keinen Fall vergessen sollen !!!

Nach unserem ersten Spaziergang hatten wir dann unsere ersten 4 Visitenkarten gesammelt.

So sehen die Visitenkarten aus…….
[singlepic id=2237 w=640 h=480 float=center]

Die Menschen hier sind überaus freundlich !!!! Überhaupt keine Frage !!!!
Aber dieses penetrante Anbiedern, geht einem nach gewisser Zeit doch ordentlich auf die Nerven!

So, nun haben wir auch unseren eigenen Bumster !
Ja, echt !!!
Wie wir dazu gekommen sind ?
Wenn es euch interessiert, dann lest einfach weiter.

Wir sitzen Abends im Chilli’s und trinken gemütlich unser Bier, da werden wir auf deutsch angesprochen.
Wir unterhalten uns nett und er bietet auch Touren an. Das hört sich ja schon mal gar nicht schlecht an.
Da er uns auch ganz symphatisch ist, buchen wir auch eine Tagestour mit ihm, zwei Tage später.

Und jetzt geht es schon los…..das Chilli’s hat ja auch solch einen „Türsteher“….
Er wollte uns auch gleich zu seiner Familie auf’s Dorf einladen, was wir aber dankend abgelehnt haben.
Als er dann mitbekommt, dass wir bei unserem (nennen wir ihn mal) Tourguide eine Tour gebucht haben, wird der voll zickig !!
Das war echt unglaublich !

Seit dieser Zeit werden wir immer schön von unserem Tourguide abgeholt und nach der Tour oder Abends nach einem Restaurantbesuch ganz brav bis zum Hotel begleitet.
Einen Fisch lässt man ja bekanntlich nicht von der Angel.

Noch eine kleine Begebenheit….

Unser Tourguide ist gerade nicht da und wir sind am Eingang zum Chilli’s, da werden wir von einem anderen ganz nett angesprochen.
Es entwickelt sich eine nette Unterhaltung.
Plötzlich meint er, dass er arbeitslos ist und 6 Kinder zu Hause zu versorgen hat.
Wir mögen ihn doch unterstützen und ihm 1500 Dalasi (ca. 28,30 Euro) geben, damit er für seine Familie Reis kaufen kann.
Wir schnappen uns den Jungen, laufen in den nächsten Supermarkt und wollen ihm einen Sack Reis spendieren…..
Da ist der doch voll sauer, zieht ab und ward nie wieder gesehen !!!

Das muss man wohl nicht verstehen ! ;-)

Bei unserem Tourguide haben wir bis jetzt herausbekommen, dass das Chilli’s sein Revier ( er nennt es ein Büro ) ist.
Hier verkauft er seine Touren und passt auch auf seine „Freunde“ auf.
Und er hat viele Freunde ! ;-)

Hast du deinen „Bumster“, hast du deine Ruhe !
Sobald du mit einem Tourguide unterwegs bist, egal wo, Restaurant, Boot,Markt,Taxi usw. hast du absolut deine Ruhe.
Du wirst nicht angesprochen und wirst nicht angebettelt. Sollte aber jemand „an deinen Geldbeutel wollen“, dann wird er von deinem Tourguide ordentlich in die Schranken gewiesen.
Und er wacht über dich.
Er taucht auf, wenn du ihn brauchst, er ist da, wenn du es gar nicht vermutest.
Er weiß alles….er weiß, wo du am Tage warst, wo du gegessen hast !
Das Netzwerk was hier gespannt ist, muss unglaublich sein !!!!

Ok, er versucht dir das Geld aus der Tasche zu ziehen, „beschütz“ dich aber vor Anderen.
Wie viel Geld sich nun der einzelne aus der Tasche ziehen lässt, oder wie viel es ihm Wert ist, muss jeder selber entscheiden.

Das sind unsere ganz persönlichen Eindrücke und erheben keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit!

Wir möchten die Menschen hier auch absolut nicht schlecht machen !!

Es sind sehr nette liebevolle Menschen und wir haben in unserer Zeit absolut keine schlechten Erfahrungen gemacht.

Wir haben einfach unsere Erlebnisse aufgeschrieben.

LG

Bibo & Tanja

Noch eine schöne Begebenheit, was hier so ab geht:

Wir sitzen in unserem „Stammlokal“, die Getränke sind kalt, das Essen ist gut und das Wichtigste..wir haben WiFi !!!
:-)
Wir hatten ja schon am Anfang dieses Berichtes geschrieben, dass der Concierge/Türsteher ein Auge auf uns geworfen hat.
Yaya heißt er.
Wir sind seine deutschen Freunde. Immer ein nettes Gespräch auf den Lippen und zwischendurch kommen immer so kleine Anspielungen.
Ihr habt doch bestimmt Second-Hand-Handy’s zu Hause !!
Ich gebe euch meine Adresse und ihr könnt sie mir schicken !!
Ne, können wir leider nicht….wir haben Keine rumliegen.
Am nächsten Abend kommt er an den Tisch und flüstert, dass er uns am nächsten Tag seine Zeugnisse mitbringen will, damit wir sie uns einmal anschauen.
Er möchte gerne Network studieren.
Ok, kann er ja machen…..
Am nächsten Abend kommt er tatsächlich mit seinen KOMPLETTEN Akten vorbei und zeigt sie uns.
Wir haben sie uns angeschaut und müssen sagen…sie waren nicht schlecht…die Zeugnisse.
Diesen Abend haben wir das Lokal dann verlassen, ohne dass er bemerkt hat, dass wir gehen.
Am nächsten Abend (also, der Dritte) kommt er wieder zu uns an den Tisch und meint, wir haben ja gar nichts zu seinen Zeugnissen gesagt !!
Oh, ja….die waren gut…finden wir.
Dann meint er….
Na, dann können wir ja am Montag zur Schule gehen !!
Bibo so…was sollen wir denn in der Schule ??? Weiß nicht, was ich da soll !!!
Er meinte dann…dass wir zur Anmeldung in die Schule gehen und wir (Bibo & Tanja) die Schulgebühren bezahlen, damit er studieren kann !!
Uns fallen in dem Moment die Augen aus dem Kopf und müssen wir schon fast lachen, wenn das nicht so dreist gewesen wäre.
Wir machen ihm klar, dass wir nicht jedem in Gambia helfen können.
Ein kurzer Fluch von ihm, er schleicht von dannen und seit diesem Zeitpunkt sind wir keine Freunde mehr.
Er redet auch kein einziges Wort mehr mit uns, geschweige denn er schaut uns an……

Soviel zum Thema…..alle wollen nur dein Bestes….dein Geld !!!

LG

Bibo & Tanja

über Stephan

Hi, ich bin Bibo (50), fest angestellt bei dem größten Sicherheitsunternehmen in Berlin und nebenberuflich leidenschaftlicher Reiseblogger. Trotz meines Alters zieht es mich immer wieder im Rahmen meines jährlichen Sabbaticals mit dem Rucksack nach Südostasien.

ein Kommentar

  1. Leider ist das schon ein Grund warum ich mich dann nicht mehr wohlfühlen würde. Ihr macht das richtig aber ich bin zu schwach dafür, ehe ich mich umdrehen könnte würde ich das Schulgeld für das ganze Hotel bezahlen. MEMO an mich; Ich muss mal lernen NEIN zu sagen.

    LG Caro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Auszeitnomaden bei Facebookschliessen
oeffnen