Hammamet & Rückreise

Heute hatten wir wieder mal eine lange Tour vor uns !!!
300 Kilometer von Gafsa nach Hammamet, damit wir es nicht mehr so weit zum Hafen von Tunis haben. Wir brechen wieder früh auf, man weiß ja nie, was passiert !!

Und was ist passiert ?? NICHTS !!!
Ich hab auf der Fahrt keine Fotos gemacht, sondern hab einfach nur die karge Landschaft genossen.
Kurz vor Hammamet, das Meer war schon zu sehen, hab ich dann das erste Foto geschossen.

am Horizont ist schon das Meer zu erkennen
am Horizont ist schon das Meer zu erkennen

In Hammamet hatte „Steini“ uns schon im 4 Sterne Hotel „Le Sultan“ angemeldet.Nach der Erfahrung in Gafsa wollte ich mich einfach überraschen lassen und machte mir nicht allzu große Gedanken, wie das Hotel wohl aussehen mag !!!

vor dem Hotel
vor dem Hotel
unser Parkplatz gegenüber dem Eingang
unser Parkplatz gegenüber dem Eingang

nach 300 Km erst mal ein Bier mit "Steini"
nach 300 Km erst mal ein Bier mit „Steini“

So, dann kommen wir mal wieder zum Hotel.
Es liegt direkt am Meer, der Strand ist schmal aber feinsandig.Ich fand es vom Aussehen her schon mal um Ecken besser als das Letzte. Ich zeig euch mal ein paar Bilder…

die Lobby
die Lobby
das Bett war ok
das Bett war ok
wieder mal ne Schminkecke
wieder mal ne Schminkecke
das Bad war auch ok
das Bad war auch ok
der Blick aus unserem Zimmer
der Blick aus unserem Zimmer
der Pool
der Pool
Sicht von der Terrasse zum Pool
Sicht von der Terrasse zum Pool
die Terrasse vom Pool aus gesehen
die Terrasse vom Pool aus gesehen
die Liegewiese, rechts ist dann der Pool
die Liegewiese, rechts ist dann der Pool
Chill Out Ecke
Chill Out Ecke
im Speisesaal
im Speisesaal

Mir persönlich hat das Hotel bestens gefallen !! Vor allem war das Essen der Hammer !!! Soviel Auswahl an wirklich gutem Essen hab ich selten erlebt !! Ich weiß, die Geschmäcker sind verschieden, aber wenn es um’s Essen geht, kenne ich keinen Spaß !!! Also ich kann das Hotel nur empfehlen !!!

Da wir hier im Hotel zwei Tage bleiben, haben wir natürlich unsere Buggy’s noch ein letztes Mal abgeladen, um die Umgebung von Hammamet unsicher zu machen !!!

im Hafen von Tunis
im Hafen von Tunis
noch schnell Zigaretten kaufen
noch schnell Zigaretten kaufen
hier sind wir noch schnell über den Strand gebügelt
hier sind wir noch schnell über den Strand gebügelt

Wir genossen den letzten Abend in Tunesien mit einigen Gläsern „Pastis / Cola „. Am nächsten morgen sind wir dann zum Hafen von Tunis gefahren, wo wir wieder die Zollkontrollen über uns ergehen lassen mussten.
Das war wieder das gleiche Chaos, wie bei der Einreise !!
Wir haben wieder 1 Stunde mit den Zöllnern „gekämpft“, bis sie verstanden hatten, wo und wie unsere 8 Fahrzeuge in den Papieren eingetragen waren !!! Neee, solch einen Kampf möchte ich nicht nochmal machen !!!!

Nach dem Ablegen sind wir dann zum wirklich guten Abendessen gegangen und sind dann in den Kojen verschwunden !! Am nächsten morgen bin ich sehr früh wach geworden, sodass ich es geschafft habe, den Sonnenaufgang zu fotografieren…

Da man ja auf solch einer Fähre nicht viel machen kann, haben wir den ganzen Tag einfach nur rumgehangen und die Sonne genossen…

im Hintergrund Sardinien
im Hintergrund Sardinien

Als der Hafen von Genua in Sicht kam, wurde es verständlicher Weise unruhig auf dem Schiff. Alle wollten irgend wieder nach Hause !! Nur ich nicht !!!  Wär am Liebsten wieder umgedreht und nochmal rein in die Dünen !!! Aber wie heißt es so schön : „ Weine nicht, weil es vorbei ist, freue Dich, weil es überhaupt passiert ist !!! 

der Hafen von Genua kommt in Sicht
der Hafen von Genua kommt in Sicht
die nächsten warten schon
die nächsten warten schon

So, das war dann das letzte Foto, welches wir von der Reise gemacht haben. Nach der zügigen Abfertigung durch die italienische Polizei, wurden wir plötzlich vom Zoll raus gewunken !!
Alles auspacken !!
Was ??? Alles ???
Ja, alles !!!
Booaahhh, neeeee !!!

Da unsere „fliegenden“ Begleiter nicht so viel Gepäck mit nehmen konnten, hatten wir deren Klamottensäcke in den Buggy’s festgemacht !! Alles musste raus und wurde kontrolliert !!! Man war das noch mal ne Tortur !!

Aber sie haben nichts gefunden, sodass wir nach einer guten halben Stunde endlich gen Heimat fahren konnten !!
Ohne weitere Zwischenfälle sind wir dann am nächsten morgen um 03.00 Uhr in Nürnberg angekommen. Ich hab mich dann nur noch in unser WoMo gepackt und geschlafen. Nächsten Tag hieß es dann noch Buggy’s vom Anhänger abladen, bei uns auf den Anhänger wieder aufladen.

Ich bin dann einen Tag später mit unserem eigenen Gespann zur letzten 440 Kilometer langen Etappe nach Berlin aufgebrochen !!! Am späten Nachmittag hab ich dann die Heimat erreicht und war einerseits glücklich wieder daheim zu sein, wobei…es hätte noch ne Woche länger gehen können….!!!

über Stephan

Hi, ich bin Bibo (50), fest angestellt bei dem größten Sicherheitsunternehmen in Berlin und nebenberuflich leidenschaftlicher Reiseblogger. Trotz meines Alters zieht es mich immer wieder im Rahmen meines jährlichen Sabbaticals mit dem Rucksack nach Südostasien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.