James Island – Auf den Spuren Kunta Kintehs

Da wir inzwischen auch unseren eigenen Bumster (besser gesagt Tourguide) haben, wandeln wir heute auf den Pfaden Kunta Kintehs.
Wir haben uns ja mal die Info Mappe des Reiseveranstalters angeschaut und mussten feststellen, dass die angebotenen Touren nicht unter 20 Personen stattfinden. Da wir aber solche großen Gruppen nicht mögen, haben wir uns für einen privaten (local) Tourguide entschieden.
Dabei spielte natürlich der Zufall mal wieder eine Rolle.
Wir saßen gerade bei einem Bierchen im Chilli’s (gegenüber vom Senegambia Beach Hotel), als ein Bumster zu uns an den Tisch kam und uns in fast perfektem deutsch angesprochen hat. Wir haben uns ein wenig unterhalten und fanden Kaba ganz sympatisch. Er ist nett und nicht so aufdringlich wie Andere.
Und somit hatten wir unseren eigenen Bumster.
Die angebotene Tour vom Veranstalter kostet 55 Euro p.P. und unser Guide will 50 Euro p.P. incl. Getränke und Essen. Keine Extrakosten !!!
Na, da nehmen wir doch lieber die private Tour!

Noch ne kleine Anmerkung: Wir haben uns diverse Infoblätter verschiedener Veranstalter angesehen. Die Preise sind bei allen fast gleich und Handeln ist so gut wie überhaupt nicht möglich.
Also ist es egal, wo man die Touren bucht.

Wir werden mit dem Taxi pünktlich um 08.30 Uhr am Hotel abgeholt und es geht bis nach Banjul, dann mit der Fähre über den Gambia River nach Barra. Von dort aus wieder mit dem Taxi bis ins Dorf Juffure.

So, dann begleitet uns auf unserem Ausflug. Los geht es am Hotel und rauf auf die Hauptstraße nach Banjul. Hier ist die Hölle los. Es wird gehupt und gedrängelt, was das Zeug hält !!

[singlepic id=2131 w=640 h=480 float=center] [singlepic id=2132 w=640 h=480 float=center]

In Banjul angekommen geht es am „Arch 22“ ( Triumphbogen und Wahrzeichen von Banjul ) vorbei und durch kleine verstopfte Gassen in Richtung Strand.

[singlepic id=2133 w=640 h=480 float=center] [singlepic id=2134 w=640 h=480 float=center] [singlepic id=2135 w=640 h=480 float=center]

Hier am Strand ist echt die Hölle los. Kaum sind wir aus dem Taxi ausgestiegen, werden wir auch schon von 5-6 Einheimischen umlagert, die alles Mögliche von uns wollen…von Zigaretten über Basecaps bis sonst was, was wir nicht verstanden haben !!
In diesem Moment sind wir echt froh, dass wir unseren Guide dabei haben, der uns ganz schnell die Meute vom Leib hält.
Wir werden noch zu einem echt senegalesischen Kaffee eingeladen. Der sehr süß aber verdammt lecker ist.
Kaba ( wie schon gesagt, unser Guide ) erklärt uns viel über das, was hier so am Strand ab läuft.
Die große Fähre ist für die Einheimischen zu teuer und fährt nur ein paar mal am Tag und das auch noch unregelmäßig. Somit nutzen sie kleinere Holzboote für einen Bruchteil des Preises der großen Fähre.
Hier wird alles verladen, was auf die andere Seite des Flusses nach Barra muss.
Hier nun die ersten Eindrücke vom Strand in Banjul.

[singlepic id=2136 w=640 h=480 float=center] [singlepic id=2137 w=640 h=480 float=center] [singlepic id=2140 w=640 h=480 float=center]

Es gibt aber auch welche, die hier faul auf der Haut liegen.

[singlepic id=2138 w=640 h=480 float=center]

So jetzt mal zu den Booten.
Sie sind aus Holz und haben einen kleinen Außenbordmotor als Innenborder verbaut. Die Leistung des Motors konnten wir nicht erkennen.
Diese Boote werden mit allem voll geladen, was ans andere Ufer muss, zuzüglich den Passagieren.
Wir wissen jetzt nicht, wie viel Personen auf solch einem Boot fahren, aber unsere Schätzung ergab, dass es so zwischen 80 und 100 Personen gewesen sein müssen.
Eine Überfahrt kostet p.p. 25 Dalasi ( 0,48 Euro ). Was die Möbel und so kosten wissen wir nicht.

Jetzt zu dem ganzen Prozedere bei der Ankunft eines Bootes am Strand. Da die Boote zu groß sind, um bis an den Strand zu fahren, halten sie so ungefähr 10 Meter vom Strand entfernt.
Nun wollen ja die Passagiere ja trocken an Land kommen.
Kaum ist das Boot vertäut, stürzen sich ungefähr 50 Träger ins Wasser und auf das Boot zu und versuchen die Passagieren zu erhaschen, um diese dann auf den Schultern an Land zu Tragen. Hierfür ist nun auch wieder ein Obolus in Höhe von ca. 50 Dalasi p.P. ( ca. 1 Euro ) fällig.
Wie das aus sieht, seht ihr auf dem nächsten Bild.

[singlepic id=2139 w=640 h=480 float=center]

Das Gleiche passiert natürlich auch beim Besteigen des Bootes. Bibo wird erst einmal von irgend einem einfach so auf die Schultern gehoben. Er weiß gar nicht was los ist. Bis der Guide eingreift und den Träger ermahnt…nennen wir es mal so.
Auch wir werden zum Boot getragen und erklimmen dieses Transportmittel.
Juhu…wir haben einen Fensterplatz.

[singlepic id=2141 w=640 h=480 float=center]

Eine Übersichtsaufnahme zeigt, wie das voll besetzte Boot aus sieht.

[singlepic id=2142 w=640 h=480 float=center]

Und so müssen wir ca. 30 Minuten ausharren, bis wir das Ufer von Barra erreichen und wieder von Trägern an Land gebracht werden. Das ist ein Erlebnis ohne Gleichen, können wir euch sagen !!!!

Ein ganz wichtiger Hinweis an dieser Stelle !!!!!!
———————————————————————–
Das Auswärtige Amt rät ausdrücklich von der Benutzung dieser Fähren ab, das diese als äußerst gefährlich eingestuft werden !!!!
Wer diese Fähren benutzt tut dies auf absolut eigenes Risiko und kann bei eventuellen Schäden oder sonstigen Ereignissen nicht mit der Unterstützung des Auswärtigen Amtes rechnen !!!
———————————————————————–

Bei uns ist alles gut gegangen und wir haben uns auch keine Sekunde unsicher gefühlt !
Am Ufer wartete dann auch schon das organisierte Taxi, welches uns dann nach Juffure bringen wird.
Aber vorher werden wir noch von einem Händler angequatscht, ob wir denn Stifte und Bonbons für die Kindern in den Dörfern haben. Ne, haben wir natürlich nicht. Und schon sind wir schnell wieder 200 Dalasi ( 3,70 Euro ) für 30 Bleistifte und eine Tüte Bonbons los.
Hier nun unser Taxi.
[singlepic id=2143 w=640 h=480 float=center]

Da es hier so gut wie keine geteerten Straßen gibt, geht die ganze Fahrt über Sandpisten aus roter Erde.
Da es gut 35 Grad sind und das uralte Taxi keine Klimaanlage hat, könnt ihr euch ja denken, wie wir nach kurzer Fahrt mit geöffnetem Fenster ausgesehen haben.

[singlepic id=2144 w=640 h=480 float=center] [singlepic id=2145 w=640 h=480 float=center] [singlepic id=2146 w=640 h=480 float=center]

Die Fahrt von Barra nach Juffure über die Sandpiste hat dann auch noch einmal gut 25 Minuten gedauert.
In Juffure wurden wir von einem Localguide empfangen, der uns viel über die Geschichte der Insel erzählt hat, bevor es mit dem Boot zum Übersetzen ging.

[singlepic id=2147 w=640 h=480 float=center] [singlepic id=2148 w=640 h=480 float=center] [singlepic id=2149 w=640 h=480 float=center]

Hier in Juffure sind dann noch Andere mit ihren Tourguides zu uns gestoßen, sodass wir jetzt eine Gruppe von 4 Pärchen plus Guides sind. Eine echt angenehme Fahrt, die ca. 20 Minuten dauert.
Hier nun James Island oder besser gesagt Kunta Kinteh Island, da die Insel als Weltkulturerbe eingestuft und umbenannt wurde.

[singlepic id=2150 w=640 h=480 float=center] [singlepic id=2151 w=640 h=480 float=center]

Zuerst wird uns wieder ein wenig über die Geschichte der Insel anhand eines Modells und einiger Bilder erklärt, bevor wir mit dem Rundgang beginnen.

[singlepic id=2152 w=640 h=480 float=center] [singlepic id=2153 w=640 h=480 float=center] [singlepic id=2155 w=640 h=480 float=center] [singlepic id=2156 w=640 h=480 float=center] [singlepic id=2157 w=640 h=480 float=center] [singlepic id=2158 w=640 h=480 float=center] [singlepic id=2159 w=640 h=480 float=center]

Nach dem Rundgang über die Insel und vielen Erklärungen, mussten wir dann auch wieder die Rückfahrt antreten.
Hier ein Foto von Tanja auf der Rückfahrt von James Island zusammen mit unserem Guide Kaba.

[singlepic id=2160 w=640 h=480 float=center] [singlepic id=2161 w=640 h=480 float=center]

Zurück am Land haben wir noch das dazugehörige Museum besucht. Wie viel der Eintritt gekostet hat, können wir nicht sagen, da keine Preistafel vorhanden und Kaba unseren Eintritt bezahlt hat.

[singlepic id=2162 w=640 h=480 float=center] [singlepic id=2163 w=640 h=480 float=center]

Danach folgte dann wieder die Rückfahrt nach Barra, wo Tanja dann ihr Geburtstagsessen genießen durfte.
Leider war kein Tisch reserviert, sodass wir ein wenig improvisieren mussten.

[singlepic id=2164 w=640 h=480 float=center] [singlepic id=2167 w=640 h=480 float=center]

Der Ausblick vom Restaurant vermittelt einem einen Eindruck, wie es hier überall aussieht.

[singlepic id=2165 w=640 h=480 float=center] [singlepic id=2166 w=640 h=480 float=center]

Von der Rückfahrt gibt es leider keine Bilder, da wir diesmal keinen Fensterplatz ergattern konnten, sondern im Bauch des Schiffes sitzen mussten.
Aber da wir diese Zeilen hier schreiben, sind wir wieder wohlbehalten im Hotel angekommen und nach einer ausgiebigen Dusche (ihr glaubt gar nicht, wie braun Wasser sein kann ;-) ) haben wir den Abend bei ein paar Cocktails gemütlich ausklingen lassen.

[singlepic id=2168 w=640 h=480 float=center]

So, das war ein ereignisreicher Tag, der gleichzeitig Tanjas Geburtstag war.

LG
Bibo & Tanja

 

über Stephan

Hi, ich bin Bibo (50), fest angestellt bei dem größten Sicherheitsunternehmen in Berlin und nebenberuflich leidenschaftlicher Reiseblogger. Trotz meines Alters zieht es mich immer wieder im Rahmen meines jährlichen Sabbaticals mit dem Rucksack nach Südostasien.

6 Kommentare

  1. Meіn Bruder empfahl іch Dich diese Website .
    Er war völlig richtig. Ɗieser Beitrag wirklich mеin Tag gemacht .
    Տie können einfach nicht glauben, wіе viel Zeit, die іch für diese
    Info verbracht ɦatte ! Danke !

  2. Ja das hört sich nach einem perfekten, erlebnisreichen, Geburtstag an :-) Kaba sieht echt freundlich aus und ich denke es war gut das er bei euch war. Wie sollte man sonst die Anderen los werden die einen anbetteln. Nichts gegen sie aber ich wüsste nie wann ich nein sagen müsste.

  3. ^Na denn: Nachträglich alles Gute! LG alx

  4. Hallo Ihr beiden, wieder mal ein toller Bericht mit absolut klasse Bildern. Ich hoffe der
    Urlaub ist so wie Ihr ihn euch vorgestellt habt.

    Gruß Frank I

    • Hallo Frank,
      danke für Dein Kompliment !!
      Naja, da wir uns abgewöhnt haben, irgendwelche Erwartungshaltung zu haben, sind wir nicht enttäuscht. Vielmehr kann man sagen, dass wir von dem Ganzen hier einfach erstaunt, erschlagen und erschrocken sind!
      Aber wir genießen die Zeit trotzdem.

      LG
      Bibo & Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Auszeitnomaden bei Facebookschliessen
oeffnen