cimg2262

Koh Mak III

21.03.2012

Koh Mak, 35 Grad, sonnig

Hallo,

heute sind wir nicht unsanft geweckt worden, sondern wachen von ganz alleine völlig ausgeschlafen auf. Toll !!

Da wir den Roller noch bis heute Mittag um 12.00 Uhr haben, wollen wir nach dem Frühstück noch ein paar Straßen / Wege befahren, die wir gestern nicht mehr geschafft haben.
Was ist man nach fast 5 Wochen in Thailand noch zum Frühstück.
Das Problem stellt sich jedesmal wieder bei Bibo ein.
Aus diesem Grunde wird er heute mal über seinen Schatten springen und sich an einem Müsli probieren !
Das Zeug ist widerwärtig (findet Bibo), aber ABF, Pancake und Continental kann er auch nicht mehr sehen.

wenn dat man nicht lecker ist.
wenn dat man nicht lecker ist.

Nachdem wir den Hunger durch die kleine Portion erfolgreich verdrängt haben, starten wir wieder mit dem Roller.
Also die Insel ist echt was für Leute, die selten mit nem Roller fahren.
Unser Weg führt erst einmal durch das Landesinnere, wo an vielen Stellen die Rodung in vollem Gange war.

zwischendurch immer mal wieder ein toller Blick aufs Meer
zwischendurch immer mal wieder ein toller Blick aufs Meer

Der Weg führte uns am Buri Hut Resort vorbei, die keinen Strand haben aber eine schöne Aussicht aufs Meer.

Hier haben wir auch gleich eine kleine Rauchpause gemacht.

Eingang Buri Hut Natural Resort
Eingang Buri Hut Natural Resort

wolltest du nicht aufhören ????
wolltest du nicht aufhören ????

Der Weg führte dann noch ein wenig kreuz und quer über die Insel, worüber es nicht wirklich was spannendes zu berichten gibt.
Viele Wege endeten im Nichts, sodass immer wieder der Reiseführer als Orientierungshilfe herhalten musste.

Irgendwann, schon auf dem Heimweg, kamen wir noch am „Island Hut Resort“ vorbei.
Viele windschiefe Hütten direkt am Strand für wenig Geld.

Hütten vom  "Island Hut Resort"
Hütten vom „Island Hut Resort“

der Strand am  "Island Hut Resort"
der Strand am „Island Hut Resort“

auf der anderen Seite des  "Island Hut Resort"
auf der anderen Seite des „Island Hut Resort“

Mit ein wenig shoppen für den persönlichen Bedarf, haben wir dann den Roller um 12.00 Uhr auf dem Hof abgestellt.
Da wir den Tag ruhig ausklingen lassen wollten ( jau, jetzt schon ), haben wir angefangen Reisebericht zu schreiben und versucht, dem Wirt den Kaffee weg zu saufen.
Ist uns nicht gelungen, da uns gegen 13.00 Uhr plötzlich ein Stromausfall den Spaß verdarb.
Kein Strom….kein Wifi…..kein Reisebericht !!!
Nun ist Bibo sooooo langweilig, da kommt die Tanja doch auf die wirklich tolle Idee einen Strandspaziergang zu machen !!!
Juhuuuuu, endlich wieder laufen…ich kann’s nicht fassen !!!
Aber mir ist langweilig !!!
Ok, nachdem wir nun schon so viele Leute hier beim Strandspaziergang gesehen haben, gehen wir mal davon aus, dass es im Moment mit der Sandfliegenplage nicht ganz so schlimm zu sein scheint und wir stürzen uns in ein neues Abenteuer…Strandspaziergang !!!

vor dem Resort fangen wir an und laufen nach Süden
vor dem Resort fangen wir an und laufen nach Süden

verdreckter Strand
verdreckter Strand

Da dieser Bereich ständig „unter Wind“ ist, wird hier der ganze Müll aus dem Meer angeschwemmt.
Trotz mehrmaliger Reinigung am Tag an den Resort’s, ist dem Problem ( was auch in den Reiseführern beschrieben ist) nicht bei zu kommen.

Eine Interessante Entdeckung haben wir aber trotzdem gemacht !

Uns im westlichen Europa wird immer erklärt, das die Flip Flop’s in großen chinesischen Fabriken, von vielen chinesischen Arbeiterinnen in vielen Stunden und großen Mengen Produziert werden !!!

Das stimmt nicht !!!!!

Wir haben die wahre Herkunft dieser Schuhe aufdecken können !!
Es gibt hier an diesen Stränden diverse Flip-Flop-Bäume, an denen die Schuhe wachsen und anschließend nach Europa exportiert werden !!!
Ihr glaubt uns nicht ??
Schaut selbst…wir haben unter Einsatz unseres Lebens und größter Vorsicht heimlich Fotos von diesen Bäumen schießen können.
Aber bitte nicht weiter sagen !!!

Flip-Flop-Baum
Flip-Flop-Baum

Da seht ihr mal, was uns alles so erzählt wird.

Der Strand hat in südlicher Richtung nicht viel Schönes zu bieten.
Am Palm Beach Resort ist dann der „Ao Kratueng“, dann auch schon zu Ende.

der Strand am "Palm Beach Resort"
der Strand am „Palm Beach Resort“

Wir blicken noch einmal auf den Strandabschnitt, den wir gerade gekommen sind.
Er sieht auf den Fotos sauberer aus, als er in Wirklichkeit ist !!!!

Da der gesamte Strand hier eine länge von insgesamt 5 Kilometer hat, machen wir schnell einen Zeitsprung.
Wir haben jetzt den südlichen Teil vom Pier aus gesehen hinter uns gebracht.
Jetzt nehmen wir noch den nördlichen Teil in Angriff. Wenn schon Strandspaziergang, dann richtig !!!! Halbe Sachen gibt es nicht.
Gleich zu Anfang möchten wir feststellen, das der nördliche Teil wesentlich schöner und sauberer ist. Außerdem befinden sich im Meer nicht so viele Steine. Alles feiner Sand !

der Strand nochmal in Richtung Pier gesehen
der Strand nochmal in Richtung Pier gesehen

der nördliche Strandabschnitt
der nördliche Strandabschnitt

Palme am Meer ohne Frau
Palme am Meer ohne Frau

Palme am Meer mit Frau
Palme am Meer mit Frau

Jeder Strand hat mal ein Ende, auch dieser hier.

Ende der Fahnenstange..ach ne...vom Strand....
Ende der Fahnenstange..ach ne…vom Strand….

So, jetzt könnten wir die Bilder noch einmal im Rückwärtsgang einstellen, aber die Arbeit ersparen wir uns mal und euch das doppelte Anschauen.
Wir sind dann gegen 16.00 Uhr wieder im Resort eingetroffen ( der aufmerksame Leser hat festgestellt, dass wir gut 2,5 Stunden unterwegs waren) und haben auch erfreuliches zu berichten !!
Wir habe keine einzige Sandfliege getroffen !!!
Somit waren unsere Einkäufe für die Katz, aber dann können wir uns zu Hause immer schön mit Kokosnußöl einreiben, dann riechen wir immer schön nach Urlaub !!!
Der Abend gestaltete sich dann völlig unspektakulär indem wir uns die Zeit in der Strandbar vertrieben. Da war zwar nichts los, weil alle beim Thaibreak waren, aber bis 23.30 Uhr haben wir es dann doch ausgehalten.
Morgen ist wieder Reisetag.
Wir starten durch nach Koh Kood.
Hier haben wir zwischendurch immer mal im Netz nach einer Unterkunft gesucht, aber nicht wirklich was passendes gefunden.
Egal, wir werden uns irgendwo am „Ao Klong Chao Beach“ aussetzen lassen und dann schauen, wie es weiter geht.
Tickets für morgen haben wir schon an der Rezeption geordert.

So, das war’s für heute…..bis morgen….

Gruß

Bibo & Tanja

über Stephan

Hi, ich bin Bibo (50), fest angestellt bei dem größten Sicherheitsunternehmen in Berlin und nebenberuflich leidenschaftlicher Reiseblogger. Trotz meines Alters zieht es mich immer wieder im Rahmen meines jährlichen Sabbaticals mit dem Rucksack nach Südostasien.

ein Kommentar

  1. Eure Schreibe gefällt mir – Weiter so!

    Frage: Gefällt euch Koh Kood oder Koh Mak besser?

    Beste Grüße!

    Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.