Koh Muk Tag 2

25.02.2013 – Koh Mook – 24 Grad, Regen

Guten morgen,

es regnet und regnet und regnet……
Gegen 07.00 Uhr verlieren wir die Nerven und stehen auf.
Die ganze Nacht hämmern die Regentropfen ununterbrochen auf das Wellblechdach !!!
Wisst ihr, was da so passiert ??
Ca. alle 2 Stunden hat man das Gefühl, als würde jemand mit Trommelstöckern auf die kleine Blase klopfen !!!
Und dann heißt es aus dem Mückennetz schälen und die Nasszelle aufsuchen !!!
Man oh man ist das nervig.

Dementsprechend gelaunt sitzen wir dann auch beim Frühstück.
Aber vorher kommt wieder die hier so auf der Strecke gebliebene Freundlich zum Vorschein.
Für das Buffet haben wir 2 Gutscheine bekommen.
Bevor wir das Restaurant betreten kommt auch schon die Frage “Voucher” ??
Ohne Guten morgen ohne irgend etwas.
Bevor wir einen Tisch erreicht haben kommt die gleiche Frage noch 2 mal.
Geht echt gar nicht.
Wir begnügen uns mit ein paar Cornflakes und Obst.
Dazu nen dünnen Kaffee und sind wieder voll angekommen im Pauschaltourismus !!!
Echt wahr !!!

Wir nehmen es mal vorweg, es wird heute den ganzen Tag regnen, sodass es auch nicht viele Fotos geben wird.
Aus diesem Grunde müsst ihr heute mal mit mehr Text und wenigen Bildern vorlieb nehmen !!!
Tut uns ja leid, aber für das Wetter können wir ja nun nichts…

Wo waren wir stehen geblieben ??
Ach ja….bei dem Pauschaltourismus……

Wir sitzen also so im Restaurant, da haben sich dann die 2 folgenden Begebenheiten abgespielt……

1.
Ein Herr mittleren Alters mit gut fortgeschrittenem Bauchansatz betritt das Restaurant.
Bekleidet ist er mit einer knappen Badehöschen, die seinen schon etwas älter aussehenden Körper wohl jünger erscheinen lassen soll.
Er reiht sich so bekleidet in die Schlange an dem Buffet ein und greift vornübergebeugt in den Brotkorb.
Dabei versucht sein reichlich vorhandenes Brusthaar die nicht abgedeckten Melonenstücke zu streicheln !!!!

2.
Eine ältere etwas füllige Dame bekleidet mit einem bauchfreien Hauch von Nichts betritt das Restaurant.
Weiterhin trägt sie ein Bikiniunterteil, welches so langsam zum Stringtanga mutiert !
Dabei sucht sich das reichlich vorhandene Schamhaar einen Weg ins Freie !
Auch schleicht diese Dame ganz dicht an den nicht abgedeckten Melonenstücken vorbei !!!!

Lasst euch die Melone schmecken !!!!

Wir verstehen nicht, warum man sich nicht mal zum Frühstück wenigsten ein T-Shirt und ne Shorts anziehen kann.
Der restliche Tag bietet genügend Zeit, den Körper weniger bekleidet der frischen Luft auszusetzen.

Wir werden es nie verstehen !!!

So, das waren mal 2 Erlebnisse aus insgesamt 5 Stunden Restaurantaufenthalt.
Warum so lange?
Der Bibo hat dann angefangen den Reisebericht von gestern zu schreiben. Und wie schon gesagt, braucht er für ein Bild zum Hochladen ca. 5 Minuten. Das hat sich heute auch nicht geändert.
Somit ist der Bericht dann gegen 12.30 Uhr fertig und es regnet immer noch.
Wir wollen aber nicht weiter rumsitzen.
Regenschirm und Regenjacke im Gepäck, laufen wir mal wieder Richtung Pier los.

gut gerüstet in fast jeder Situationgut gerüstet in fast jeder Situation

Wir laufen wieder zu unserer “Lieblingskaffeetante” ins Mook Anda Resort.
Das liegt, wenn man vorn auf dem Pier steht und Richtung Land schaut ganz weit rechts.
Hier machen wir eine gute Stunde Pause und genießen den Kaffee.
Zwischendurch fragen wir mal was denn ihre Bungalows so kosten.
Und nun haltet euch fest:
Steinbungalow mit Fan = 800 THB ( ca. 20,50 Euro ) die Nacht,
Bamboshütte mit Fan = 500 THB ( ca. 12,80 Euro ) die Nacht.

Und die Bambushütte ist die Gleiche, in der wir hausen !!!!!

Also unser Tipp : Mook Anda Resort !!!!

gemütliches Kaffeetrinken mit Ausblick auf den Pier, diesmal mit Wasser.gemütliches Kaffeetrinken mit Ausblick auf den Pier, diesmal mit Wasser.

Auf dem Rückweg machen wir noch ein paar Testaufnahmen mit den Kameras.

hier eines von 75 Serienbildern - Schmetterling -hier eines von 75 Serienbildern – Schmetterling –

Wieder am Pier angekommen, schießen wir nochmal ein Foto vom Strand am Sivalai Beach Resort, auch diesmal ist mehr Wasser zu sehen.
Diese Seite des Strandes eignet sich aber wegen der Verschmutzung im Wasser überhaupt nicht zum Baden.
Hinten auf der “Spitze” sind ca. 50 Meter Strand mit Bojen markiert, wo man Baden sollte.

Strand am Sivalai Beach ResortStrand am Sivalai Beach Resort

Ein wenig weiter im Inland stoßen wir auf einen Meilenstein mit der Angabe 2,50 Meter Tsunami Hazard Zone.
So hoch hat das Wasser hier gestanden.
Da bekommt man schon ein beklemmendes Gefühl !!!

Auf dem Hinweg zum Pier hatten wir ein kleines thailändisches Lokal gesehen, wo wir auf dem Rückweg auch eingekehrt sind !!
Das “Lokal” heißt RIVERSIDE !!

Wir können diesen Laden wirklich nur empfehlen !!!
Super essen und kostengünstig noch zugleich !!!
Das Essen kostet halb so viel wie im Resort, ist wesentlich schmackhafter und auch die Familie die den Laden betreibt ist wesentlich freundlicher !!!

Also wenn ihr sehr gut und auch günstig essen wollt, dann geht hier hin !!!
Wirklich !!!!

Fühlingsrollen = 40 THB ( ca. 1 Euro )Fühlingsrollen = 40 THB ( ca. 1 Euro )

Thaiomelett mit Pork = 60 THB (ca. 1,50 Euro)Thaiomelett mit Pork = 60 THB (ca. 1,50 Euro)

Pad Thai mit Chicken = 50 THB ( ca. 1,30 THB )Pad Thai mit Chicken = 50 THB ( ca. 1,30 THB )

Dazu gab es dann noch einen Tee = 15 THB ( ca. 40 Cent ) und ein großes Singha = 75 THB ( ca. 1,90 Euro ).

Wir waren also für insgesamt ca. 6 Euro vollgefressen !!!

Inzwischen hat es dann doch tatsächlich aufgehört zu regnen und wir erreichen gegen 17.00 Uhr wieder unser Resort.

Tanja muss nochmal die Makro-Funktion testen.Tanja muss nochmal die Makro-Funktion testen.

So und um 17.30 Uhr sitzen wir auch schon wieder im Restaurant und schreiben den heutigen Reisebericht.

Sollte noch irgend etwas Spannendes passieren, dann werden wir natürlich morgen noch nachberichten !!!!

Im Moment ist es stark bewölkt, regnet aber nicht!
Wir hoffen, dass es so bleibt !!
Morgen geht es um 09.00 UHr weiter nach Koh Hai ( Koh Ngai).

Das war es dann mal für heute !!

Liebe Grüße

Bibo & Tanja

über Stephan

Hi, ich bin Bibo (50), fest angestellt bei dem größten Sicherheitsunternehmen in Berlin und nebenberuflich leidenschaftlicher Reiseblogger. Trotz meines Alters zieht es mich immer wieder im Rahmen meines jährlichen Sabbaticals mit dem Rucksack nach Südostasien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Auszeitnomaden bei Facebookschliessen
oeffnen