Koh Phayam Tag 1

13.03.2013 – Kao Lak – 36 Grad, sonnig

Morgähn !!!!!

Klingelingeling !!!
Ich bin’s !!!!
Euer Wecker !!!!
06.00 Uhr !!!
AUFSTEHEN !!!!

Also über die restlichen Morgenrituale schreiben wir jetzt nichts…ist uns zu blöd !! ;-)

Wir machen uns auf den Weg und legen den Schlüssel auf dem Tresen an der Rezeption ab.
Von der Chefin ist weit und breit nichts zu sehen !!!!!

Und weg sind wa !!!!!!

Hier in Kao Lak ist um diese Uhrzeit, es ist inzwischen ca. 06.40 Uhr, auch gar nichts los !!!!

morgens um 06.40 Uhr in Kao Lak

morgens um 06.40 Uhr in Kao Lak

Wie uns geheißen wurde, stellen wir uns beim 7/11 an die Straße und warten…und rauchen….und warten…und rauchen…..

keiner will uns ....

keiner will uns …. :-(

Wir sehen das erste Songthaew…es hupt…wir heben den Arm…und es fährt weiter…..
Das Nächste kommt…und das Gleiche wiederholt sich !!!
Es wird 07.15 Uhr und kein Bus ist in Sicht !!!
Was soll das jetzt !!!
Das nächste Songthaew und das Übernächste…alle hupen, aber nehmen uns nicht mit !!!
Ok, uns ist im nachhinein aufgefallen, dass wir die typische thailändische Handbewegung beim heranwinken noch üben müssen !!!
Wir winken noch nach deutscher Art!!
Man kann eben nicht alles haben !!
Bibo verliert dann gegen 07.30 Uhr die Nerven und geht zum nahe gelegenen Taxistand und fragt, was die Fahrt nach Takua Pa Busstation kostet.
600 THB ( ca.15,30 Euro ).
Ok, der Bus wäre um ein Vielfaches billiger gewesen, aber es kommt ja keiner und wir wollen ja noch nach Koh Phayam !!!!
Also nehmen wir das Taxi…was kostet die Welt ????
Und was sollen wir sagen..wir sitzen kaum drin….schon taucht ein Bus am Horizont auf !!!!
Shit !!!
Ach, scheiß drauf…wir sitzen jetzt hier drin und sind bald am Busbahnhof !!!
Es geht voran !!!!

Kurze Zeit später kommt der Bus näher und was sehen wir….er ist voller Kinder in Schuluniform !!!
Wir glauben…der hätte uns auch nicht mitgenommen !!! ;-)

Gegen 08.00 Uhr treffen wir dann am Busbahnhof ein, werden auch gleich am passenden Schalter nach Ranong abgesetzt und erwerben unsere Tickets. Die freundliche Verkäuferin weißt uns darauf hin, dass sie auch Tickets für das Boot von Ranong nach Koh Phayam verkauft….
Kostet p.P. 300 THB ( ca. 7,70 Euro ).
Na, da schlagen wir dann auch gleich ein.

Busbahnhof in Ranong

Busbahnhof in Ranong

der klimatisierte Reisebus

der klimatisierte Reisebus

Gegen 08.30 Uhr erscheint dann auch der Bus und wir ergattern zwei Stehplätze in dem zu 170 % gefüllten Bus.
Aus dem Reiseführer wissen wir, dass die Fahrt ca. 2,5 Stunden dauert !!
Das kann ja ein Spaß werden !!!
2,5 Stunden stehen !!
Aber wir kennen das ja schon…Sitzen im Gang auf der Lehne….aber irgendwann wird dann ein Platz frei und er wird von uns beiden belegt !!!

Wieder einmal plädieren wir dafür, dass bei solchen Fahrten, die gut gebauten Touris, doch lieber jeder eine/n Thai auf den Schoß nehmen soll……Tanja war ganz schön schwer !! ;-) ;-)

Aber wir halten das aus und treffen gegen 11.00 Uhr irgendwo in Ranong ein, wo wir dank unseres Aufklebers am Hemd auch gleich in Empfang genommen werden.
Wir werden in einen Jeep verfrachtet und werden auch schon zum Pier gekarrt.

Dank Sitzplatz gibt es dieses eine Foto von Unterwegs

Dank Sitzplatz gibt es dieses eine Foto von Unterwegs

der Pier nach Koh Phayam und Koh Chang in Ranong

der Pier nach Koh Phayam und Koh Chang in Ranong

Es ist jetzt ca. 11.30 Uhr und wir haben bis um 14.00 Uhr Zeit, denn da geht erst das Slow Boot, das wir gebucht haben.
Erinnert ihr euch noch, was wir heute morgen bezahlt haben ???
Genau….300 THB p.P.

Und hier am Schalter steht 150 THB ( ca. 3,75 Euro ) für die Bootsfahrt.
Nun können wir leider nicht sagen, was den anderen Mitreisenden für den Transfer von Bus zum Pier abgeknöpft wurde, aber sie werden vermutlich auf den gleichen Preis gekommen sein, denn alle anderen aus dem Bus trafen dann auch irgendwann am Pier ein.
Wir haben es uns dann noch in einem Restaurant gemütlich gemacht und das Warten begann.

dieses Boot bringt uns nach Koh Phayam

dieses Boot bringt uns nach Koh Phayam

Aber so langweilig ist das gar nicht in einem soooo kleinen Hafen !!!
Hier ist echt die Hölle los, die ganze Zeit !!!
Wat so alles auf die Insel verfrachtet wird, ist schon klasse!!
Wir beobachten so das Treiben und die Zeit vergeht wie im Fluge.

Aber da fällt uns ja noch ein, dass wir am 19.03. in Bangkok sein müssen, das wir dort unser Hotel für die letzten Tage schon vorgebucht haben.

Und wie das so in Thailand ist, befindet sich rein zufällig auch ein Reisebüro im Bereich des Hafen.
Wir also rein und mal angefragt, was ein VIP-24 Seater-Bus von Ranong nach Bangkok kostet.
Das macht 900 THB p.P. ( ca. 23 Euro ).
Abfahrt Ranong : 20.00 Uhr Ankunft in BKK : 05.00 Uhr.

Wir schlagen wieder einmal spontan zu.

Jetzt kann ja eigentlich nicht mehr viel schief gehen !!!

der Eismann ist auch schon da

der Eismann ist auch schon da

das muss der Weg zum Meer sein

das muss der Weg zum Meer sein

Ganz pünktlich um 14.00 Uhr legt die Fähre dann auch ab und wir machen uns auf die 2-stündige Fahrt nach Koh Phayam.
Wir haben natürlich wieder ein sehr gutes Plätzchen auf dem Oberdeck ( shit…Foto vergessen !!! ).

Aber wir machen schöne Fotos.

Wie hat der Dieter auf Koh Jum zu uns gesagt…..”Wir sollen ein wenig entschleunigen !”…als er hörte, dass wir so auf jeder Insel nur 2 Nächte geblieben sind.
Aber wir sind nun mal keine sesshaften Reisende….wir müssen weiter…

Aber wir entschleunigen gerade wirklich !!!
Wir haben kein Slow Boot erwischt….wir haben ein Slow-Slow Boot erwischt.
Nach kurzer Fahrt scheint einer der beiden Motoren schlapp zu machen und wir kriechen nur so vor uns hin.
Aber wir haben ja Urlaub !!
Wir genießen die Zeit auf dem Oberdeck.

Nun aber die Fotos von uns.

Abfahrt vom Pier durch den Fischereihafen

Abfahrt vom Pier durch den Fischereihafen

ein wenig außerhalb gibt es auch schon schöne Strände

ein wenig außerhalb gibt es auch schon schöne Strände

Fischer bei der Arbeit

Fischer bei der Arbeit

wir fahren an Koh Chang vorbei

wir fahren an Koh Chang vorbei

vorne sehen wir schon Koh Phayam

vorne sehen wir schon Koh Phayam

der Pier von Koh Phayam

der Pier von Koh Phayam

gleich links neben dem Pier ein herrlicher Strand

gleich links neben dem Pier ein herrlicher Strand

angekommen auf Koh Phayam

angekommen auf Koh Phayam

Trotz der Motorprobleme landen wir gegen 16.00 Uhr am Pier von Koh Phayam.
Wieder so ein endlos langer Pier.
Da wir diesmal nichts vorgebucht haben, werden wir hier auch nicht abgeholt.
Somit dürfen wir erst einmal mit Gepäck laufen.

dieses freundliche Schild begrüßt uns

dieses freundliche Schild begrüßt uns

Jau, wir haben hier nichts vorgebucht, so wie wir es bis jetzt eigentlich immer gemacht haben.
Wir haben uns zwar ein Resort aus dem Reiseführer rausgesucht und hoffen, dass wir dort auch ein Zimmer bekommen.
Gleich stürzen die Moped-Taxi-Fahrer auf einen ein und fragen wo man hin will.
Wie immer setzen wir uns ein wenig ab und sammeln uns erst einmal.
Autos gibt es hier nicht…wissen wir.
Taxis…..somit auch nicht.
Wir laufen erstmal los und schauen, wie es weiter geht.
Nach gut 500 Metern müssen wir dann doch feststellen, dass ohne Roller hier gar kein Fortkommen ist !!
Wir wollen uns aber keinen mieten und laufen zurück zum “”Taxistand” und ordern zwei Moped-Taxis.
Ja, ja, die Tanja liebt Mopedfahren…..vor Allem mit fremden Männern… ;-)

Für 80 THB ( ca. 2 Euro ) p.P. werden wir in Richtung Silver Sand Resort gefahren ( haben wir im Reiseführer rausgesucht ).

Tanja liebt das Mopedfahren !!!

Tanja liebt das Mopedfahren !!!

Über die schmalen Wege geht es dann über die Insel zur anderen Seite vom Pier. Wir wollen zum Long Beach.
Irgendwann biegen die Fahrer ab und wir landen……..

...auf dem Strand.....

…auf dem Strand…..

.....na, da isse ja bald weg.....

…..na, da isse ja bald weg…..

Am Strand vor dem Silver Sand werden wir rausgelassen, bezahlen unseren Fahrpreis und erkundigen uns nach einer Unterkunft.
Nichts frei !!
Shit !!!

Dann heißt es mal wieder am Strand laufen. Hier sind ja genügend Resort’s im Reiseführer verzeichnet…kann ja nicht so schwer sein, was zu finden !!!

Aber so ein Long Beach heißt ja auch nicht umsonst….Long Beach !!
Nicht ??
Er ist 3 Kilometer lang und die Resort’s liegen weit auseinander.
Nun kommt noch hinzu, dass wir nicht gerade in einer 200 THB-Hütte ohne Strom und Klo übernachten möchten.

Aber bei dem ersten Resort ( Ziggy Stardust), was wir ansprechend finden, werden wir mit einem freien Zimmer belohnt !!!

Zimmer im 3-er-Reihenhaus, Fan, Heißwasser : 1000 THB ( ca. 25.60 Euro ) die Nacht.

Wir schlagen zu und nehmen das Zimmer für 2 Nächte.

unser Reihenmittelhaus

unser Reihenmittelhaus

das Zimmer

das Zimmer

das Bad mit Regenwalddusche

das Bad mit Regenwalddusche

der Ausblick

der Ausblick

Da wir inzwischen eine Uhrzeit von 17.00 Uhr schreiben, hält sich unser Tatendrang doch tatsächlich einmal in Grenzen.
Wir besuchen das resorteingene Restaurant und genießen den Ausblick auf das Meer.

Blick vom Restaurant aus

Blick vom Restaurant aus

Aber da wir euch ja nicht den Strand vorenthalten wollen, machen wir noch einen ganz ganz kleinen Rundgang am Strand und schießen diese herrlichen Bilder vom Long Beach auf Koh Phayam bei Ebbe.

der Strand rechts vom Resort

der Strand rechts vom Resort

Nach den doch ein wenig anstrengen letzten Schnorcheltagen,genießen wir einfach den Abend auf der Terrasse.
Wir können hier auch keinen Reisebericht schreiben, da hier kein Wifi vorhanden ist !!
Somit bleibt uns nur Eines !!!
Das Fotografieren !!!
Deshalb werden wir euch jetzt mit ein paar Sonnenuntergangsbildern quälen !!! ;-)

Hier ist es klasse !!!
Hier ist es geil !!!
Super freundliches Personal !!
Super leckeres Essen !!!
Völlige Ruhe….nur das Meeresrauschen !!!1

Wir werden entschleunigt !!!! ;-)

Gegen 22.00 Uhr streichen wir die Segel und verschwinden im Zimmer.

Das Meeresrauschen wiegt uns in den Schlaf !!!

Liebe Grüße

Bibo & Tanja

Wie hat Euch der Artikel gefallen?
Schreibt Eure Meinung in die Kommentare – und folgt uns am Besten auch gleich auf FACEBOOK, TWITTER, INSTAGRAM und YOUTUBE, damit ihr nie wieder etwas verpasst!

über Stephan

Hi, ich bin Bibo (50), fest angestellt bei dem größten Sicherheitsunternehmen in Berlin und nebenberuflich leidenschaftlicher Reiseblogger. Trotz meines Alters zieht es mich immer wieder im Rahmen meines jährlichen Sabbaticals mit dem Rucksack nach Südostasien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.