cimg2059

Koh Rayang I

17.03.2012

Koh Wai, 36 Grad, schön 

Hallo,

eine ruhige von Rauschen geprägte Nacht geht gegen 06.30 Uhr zu Ende.
Sitzfleisch ist der Feind des Reisenden !!
Wir haben keine Sitzfleisch bekommen, obwohl es hier sehr schön ist…aber vielleicht ist es irgendwo ja noch viel schöner ???
Wer weiß das schon, wenn er es nicht testet !!
Lasst euch überraschen !!!

Aber als wir das Haus verlassen werden wir erst einmal freundlich von einem einheimischen Inselbewohner begrüßt.

Nach diesem Schreck und einem kleinen Frühstück checken wir schon gegen 08.30 Uhr aus und deponieren unsere Rucksäcke an der Rezeption.

Wir genießen noch die letzten Stunden bis zur Abholung.

Um 11.30 Uhr erscheint dann auch in bekannter rasanter Geschwindigkeit unser Transportmittel.

Um dann mit samt unserem Gepäck die nächste Insel anzusteuern.
Diesmal ist es nicht so schlimm, da der Wellengang heute nicht ganz so doll ist.

gib Gas Kumpel, gib Gas...wir haben keine Zeit
gib Gas Kumpel, gib Gas…wir haben keine Zeit

Nach ca. 15 Minuten rasanter Fahrt erreichten wir dann einen Steg.

Ok, sieht nicht einsam aus !!
Sehr viele Leute hier…aber nicht am Strand !!! Komisch !!
Wir machen Zwischenstopp auf Koh Mak.
Im Boot erfahren wir, dass die Strandfliegen in diesem Jahr unheimlich wüten und einige Urlauber ihren Aufenthalt nach Koh Kood verlegt haben.
Ok. Mal schauen.

ein Pier auf Koh Mak
ein Pier auf Koh Mak

Hier ist nur ein kleiner Halt, bevor unser, unsere kleine Insel angesteuert wird.
Koh Rayang.
Jau, eine kleine Insel mit nur einem Resort und insgesamt 14 Bungalows…macht ungefähr maximal 28 Personen auf einer Insel…

Wir steuern drauf zu !! Bitte nicht das Bremsen vergessen !!!

Koh Rayang
Koh Rayang

Da das Aussteigen am Strand sowas von schnell von statten ging, hatten wir gar keine Zeit Fotos zu machen.
Der Bootsführer winkte uns nochmal freundlich zu…und weg war er wieder.
Sah so aus, als wolle er uns aussetzen und alles Gute wünschen !!
Na schauen wir mal.
Ein Angestellter kam auch gleich angerannt und schleppte Tanja’s Rucksack zum Bungalow.

der Sand blendet unheimlich
der Sand blendet unheimlich

Beachfrontbungalow für 2000 THB ( 49,20 Euro) incl. Frühstück.
Und hier nun das gute Stück in tollen Bildern…..

die Hütte
die Hütte

das Zimmer
das Zimmer

das Bad
das Bad

und wie immer : die Aussicht
und wie immer : die Aussicht

Na, das sieht doch gut aus und Exklusivität hat nun mal seinen Preis, das wissen wir auch.
Nun machen wir uns gleich mal wieder auf zu einem Rundgang, der heute wirklich kurz ausfällt.

hinterm Haus geht's lang.....
hinterm Haus geht’s lang…..

...durch's "Unterholz"....
…durch’s „Unterholz“….

.....bis zum Ende
…..bis zum Ende

Der kurze Weg hat Dank des steinigen Untergrundes gute 20 Minuten verschlungen.
Da hier nun keine Weiterkommen ist, machen wir uns auf den Rückweg und zeigen auch nun die schönen Seiten der kleinen Insel.

die Anlage
die Anlage

der Strand
der Strand

Nixe mit Strand
Nixe mit Strand

Ist das hier das Paradies ???
Wir wissen es nicht !!!
Aber es ist echt herrlich hier !!!
Es gibt nicht viel zu tun !!
So wie wir feststellen, sind wir mit einer netten Thaifamilie und drei knurrigen, maulfaulen Skandinaviern hier die einzigen Gäste auf der Insel.
Schön !!!
Nach einem kleinen Rundgang durch die Anlage zeigt uns der ( ich sag mal ) Manager den Weg zum Viewpiont.

diesen schmalen Weg müsst ihr gehen...
diesen schmalen Weg müsst ihr gehen…

...und ein Stückchen noch, dann.....
…und ein Stückchen noch, dann…..

.......kommt ihr dort hin und .......
…….kommt ihr dort hin und …….

...könnt das hier und.....
…könnt das hier und…..

.....das hier sehen.
…..das hier sehen.

Schöne Aussicht !!!

Wir vertrödeln den Nachmittag unter dem Sonnenschirm und gehen baden.
Bis dann gegen 18.30 Uhr der Sonnenuntergang angesagt ist, den wir vom Viewpoint aus bewundern.

Dieser Ausblick wird schlagartig durch starken Wind, Donnergrollen und dunklen Wolken unterbrochen.
Ne, nicht auf dieser Seite…nein, auf der anderen Seite der Insel.
Also schnell runter und auf der anderen Seite Fotos geschossen.

Koh Mak ist kaum noch zu sehen
Koh Mak ist kaum noch zu sehen

sieht nach Weltuntergang aus...aber der kommt ja erst im Dezember
sieht nach Weltuntergang aus…aber der kommt ja erst im Dezember

So, da der Wind nicht stark genug war, begann es auch noch bei uns zu regnen.
Wir haben dann noch das Abendessen zu uns genommen und waren um 19.45 Uhr die letzten Gäste in der angeschlossenen Gaststätte.
Mmmmmh…und nun ????
Na, nehmen wir noch ein kleines Bier und schauen mal !!!

Uns wird dann noch sehr freundlich ein Zettel gereicht, auf dem eine Auswahl an Frühstücksvarianten vermerkt waren und wir sollten uns aussuchen, was wir am Morgen wollen.

Boooaaaahhh, wer weiß schon am Abend, auf was er am Morgen Appetit hat ???
Ok, wir wählen ABF und Cornflakes mit Früchten & Joghurt.

Jau, was machen mit dem angebrochenen Abend ??
Nichts !!!!
Wir verschwinden gegen 21.00 Uhr in der Schlummermulde.

Durch das Gewitter ist das Meer ganz schön aufgewühlt und da wir die Fenster ( dank guter Moskitonetze ) alle offen haben, lauschen wir dem Rauschen der Wellen, worüber wir dann auch schnell hinwegschlummern.

Aber ihr wisst gar nicht, wie solch ein Wellenschlag in der Nacht die Blase anregt !!! Echt !! ))

Wir schlafen trotzdem gut !!!

Bis morgen…

Gruß

Bibo & Tanja

über Stephan

Hi, ich bin Bibo (50), fest angestellt bei dem größten Sicherheitsunternehmen in Berlin und nebenberuflich leidenschaftlicher Reiseblogger. Trotz meines Alters zieht es mich immer wieder im Rahmen meines jährlichen Sabbaticals mit dem Rucksack nach Südostasien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.