cimg1332

Nong Khai I

04.03.2012

Nong Khai, 36 Grad, schwül, aber angenehmer

Hallo ihr Lieben,

heute steht wieder mal eine längere Fahrt an.
Wir stehen um 06.00 Uhr auf, damit wir (laut Loose) den ersten Bus um 08.00 Uhr bekommen.
Der Nescafe auf dem Zimmer ist im Preis mit drin und da wir glauben, hier wieder thailändisches Frühstück zu bekommen, beschließen wir mal was Neues zu probieren und im 7/11 zu frühstücken.
Auf dem Weg zum Busbahnhof stellen wir aber fest, dass wir noch gar keinen Hunger haben und verschieben das Essen auf später.
Mit dem Tuk Tuk geht es dann für 40 THB ( 1 Euro) zum Busbahnhof.
Der Bus steht schon da..

unser Bus für die 6 Stunden Fahrt
unser Bus für die 6 Stunden Fahrt

..aber die Abfahrt wird auf 08.30 Uhr festgelegt.
Für satte 210 THB (5,20 Euro) dürfen wir immer auf dem Highway 212 am Mekong entlang fahren.
Na, hat doch was, wenn man so früh aufsteht !!  Kann man noch ein wenig Zeit auf dem Busbahnhof verbringen.
Irgendwann verschiebt sich die Abfahrtzeit weiter nach hinten, sodass wir gegen 09.00 Uhr endlich gestartet sind.
Leider konnten wir den Busfahrer nicht davon überzeugen, unsere von außen versifften Scheiben zu säubern, damit wir ein paar schöne Fotos schießen können !!

so sehen die Fotos durch ne versiffte Scheibe aus
so sehen die Fotos durch ne versiffte Scheibe aus

Aber die Landschaft wird grüner und grüner. Sie ist zwar nicht wirklich abwechslungsreich, aber die Zeit vergeht wie im Fluge, was auch dem rasanten Fahrstil des Busfahrers zu verdanken ist.
Wir haben uns ein Plätzchen in der ersten Reihe gesichert, was man uns aufgrund des Preises auch nicht verübeln kann.

wenn Sie mit Bibo & Tanja reisen, sitzen Sie in der ersten Reihe
wenn Sie mit Bibo & Tanja reisen, sitzen Sie in der ersten Reihe

Jau, die Fahrt ging wie schon gesagt so voran…..
Nichts aufregendes passierte und teilweise war der Highway echt autofreie Zone.

so war der Blick aus der Frontscheibe heraus....viele Kilometer lang
so war der Blick aus der Frontscheibe heraus….viele Kilometer lang

Nach ca. der Hälfte der Fahrtzeit, wurde in Bueng Kan ein Päuschen für den Fahrer eingelegt. Wir durften da auch mal den Bus verlassen und haben gemütlich eine geraucht.

gemütliche Rauchpause am Busbahnhof in Bueng Kan
gemütliche Rauchpause am Busbahnhof in Bueng Kan

der Uhrenturm von Bueng Kan
der Uhrenturm von Bueng Kan

Gegen 15.30 Uhr hatte dann die unterhaltsame Fahrt, welche der Fahrer auch noch singend für uns unterhaltsam gestaltete, am Busbahnhof in Nong Khai ihr Ende.
Mit einem Tuk Tuk für 70 THB (1,70 Euro) sind wir dann zum legendären und überall bekannten Mut Mee Guesthouse gefahren.
Unterwegs haben wir uns dann gewundert, dass überall über der Straße solchen roten chinesischen Lampignons hingen.
Im Guesthouse angekommen, hatten wir noch „Glück“, dass ganze 2 Zimmer frei waren.
Wir nahmen gleich das erste, was uns angeboten wurde.
Wir wollten auch einmal in diesem weltbekannten Guesthouse genächtigt haben!
Ansonsten ist das Zimmer nicht doll für den Preis, aber die Atmosphäre und die Lage direkt am Mekong mit den 1000 Mücken am Abend, wollten wir uns einfach nicht entgehen lassen !!!
So und jetzt zum Wesentlichen…die Haushälfte kostet 680 THB ( 16,80 Euro) die Nacht.

unsere Doppelhaushälfte
unsere Doppelhaushälfte

das Zimmer
das Zimmer

das halbe Freiluftbad
das halbe Freiluftbad

der Ausblick von der Terrasse auf den Mekong
der Ausblick von der Terrasse auf den Mekong

Nachdem wir ja nun das Frühstück haben ausfallen lassen, dürstete es nun aber kräftig nach fester Nahrung in Form von Farangkost !!
Also machten wir uns auf die Suche nach der Gaststätte „Cafe Thasadej“.
Dazu liefen wir an der Uferpromenade entlang…..

Ausblick auf den Mekong
Ausblick auf den Mekong

…sind noch durch den menschenleeren Indochina-Markt gelaufen, bis wir das Cafe gefunden haben.

menschenleerer Markt gegen 17.00 Uhr
menschenleerer Markt gegen 17.00 Uhr

Dort gab es erst einmal eine ordentliche Portion Wiener Schnitzel mit fast rohen Pommes !!
Aber egal…das Fleisch hab ich jetzt gebraucht !!!

Wiener Schnitzel mit Pommes und der Bibo ist Salat....tztz....aber köstlich !!!!
Wiener Schnitzel mit Pommes und der Bibo ist Salat….tztz….aber köstlich !!!!

Danach ging es noch ein wenig über die Strandpromenade, bis wir zur „Warm Up Bar“ gekommen sind. Dort haben wir uns dann niedergelassen, da hier dank vieler anwesender Farangs im Ort auch wieder WIFI in den Läden angeboten wird.
Somit konnten wir in gemütlicher Atmosphäre mal wieder den Reisebericht weiter führen.
Leider merkten wir schnell, dass hier irgendwie die Thais lieber bedient werden, als am Computer sitzende Farangs.
Aber, was soll’s….wir haben geschrieben, der Nachschub an Bier hat ein wenig gedauert und der Reisebericht wurde um 2 Tage erweitert.
Gegen 00.30 Uhr haben wir dann die Bar verlassen, obwohl noch ordentlich was los war und sind ins Bettchen.
Wir haben in dem schaukelnden und knarrenden Bett dann doch irgendwann die Äuglein schließen können, um für den nächsten Tag gerüstet zu sein !!!

Gute Nacht !!

Gruß

Bibo & Tanja

über Stephan

Hi, ich bin Bibo (50), fest angestellt bei dem größten Sicherheitsunternehmen in Berlin und nebenberuflich leidenschaftlicher Reiseblogger. Trotz meines Alters zieht es mich immer wieder im Rahmen meines jährlichen Sabbaticals mit dem Rucksack nach Südostasien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.