Hundred Islands Titelbild

Hundred Islands – El Nido in Miniaturformat ?

„Das sieht ja aus, wie El Nido in Miniaturformat“ waren unsere ersten Gedanken, die uns durch den Kopf schossen, als wir mit dem Boot zwischen den Inseln unterwegs waren.
Wirklich !

Aber fangen wir von vorne an.

Für unsere Nord-Luzon Erkundung hatten wir für 10 Tage unsere Homebase bei PhilStep in San Juan La Union.

Somit erfolgte die Anreise nach Lucap (Alaminos City) mit dem Van in einer lustigen Kleingruppe.

Leider hatte der Wettergott dieses Mal mit uns kein Einsehen.
Es war stürmisch, die Wellen wieder ganz ordentlich und leider hat sich das am gesamten Tag nicht ändern.

Somit sind die Bilder diesmal auch nicht so schön.

Trotz des bescheidenen Wetters ist im Hafen sehr viel los, sodass wir etwas abgesetzt unser schmales Boot besteigen, um durch die kleinen Inselchen zu unserem ersten Stopp zu schippern.

Hundred-Islands-01
Hundred-Islands-02
Hundred-Islands-03
Nach einer 20 minütigen, schaukeligen Fahrt erreichen wir unser erstes Ziel.

Da wir eine „Privattour“ hatten, konnten wir uns die Stationen selber aussuchen.

Governor’s Island

Diese ausgebaute Insel hat eine schöne Aussichtsplattform mit tollem Blick über den Nationalpark.

Es gibt Versorgungsläden und eine Zip-Line ( 549 Meter = 250 PHP / 5 Euro) zur Virgin Island.

Diese beiden Inseln sind auch mit einer Ponton-Brücke verbunden, sodass man problemlos die Inseln wechseln kann.

Die Übersicht und das Farbenspiel des Meeres, welches wir leider nur teilweise erahnen können, muss im Sonnenschein fantastisch sein.

Hundred-Islands-04
Hundred-Islands-05
Hundred-Islands-06
Hundred-Islands-07
Hundred-Islands-08
Hundred-Islands-09
Hundred-Islands-10
Über diesen hässlichen roten Schwimmsteg laufen wir zur nächsten kleinen Insel.

Virgin Island

Was gibt es hier zu sehen ?

Hier endet die Zip Line, es gibt einen kleinen Strand, das Wasser ist glasklar und man kann bestimmt gut schnorcheln.

Ansonsten lohnt sich der Abstecher auf diese kleine Insel nicht wirklich.

Hundred-Islands-10
Hundred-Islands-12

An den größeren oder auch kleineren Inseln vorbei, fahren wir weiter zur

QUEZON ISLAND

Hier befinden sich Plattformen im Wasser, von denen aus man schnorcheln kann.

Wie schon gesagt, der Wind und die Wellen waren so doll, sodass an Schnorcheln überhaupt nicht zu denken war.

Schade, wir hätten gerne einmal gesehen, wie die Unterwasserwelt hier aussieht.

Da keiner von uns schnorcheln wollte, legen wir an der Insel an und schauen uns dort um.

Quezon Island ist völlig zugebaut und es wird noch mehr.

Neben kleinen Cottages befinden sich auch noch einige Bungalows, eine Zip-Line, diverse Grillplätze und ein riesiges Restaurant auf der Insel.

Hundred-Islands-14 Schnorchelplattform vor Quezon Island

Hundred-Islands-15 Anlegestelle Quezon Island

Hundred-Islands-16 Verbindungssteg für die Zip Line

Hundred-Islands-17 Neubau eines großen Restaurants
Hundred-Islands-18
Hundred-Islands-19So richtig wohl fühlen wir uns hier alle nicht.

Aus diesem Grunde beschließen wir, die Rückreise anzutreten, da auch das Wetter nicht gerade zu einer Stimmungssteigerung beiträgt.

Auf dem Rückweg haben wir dann noch eine kleine Geschichte erlebt, die uns zeigte, dass man auf den Philippinen aufpassen sollte, wo man auf öffentlichen Straßen rauchen darf.

Unser Fazit

Einen Ausflug zu den Hundred Islands kann man machen.

Wer es lieber ruhiger haben möchte, der sollte sich ausreichend mit Essen und Trinken ausstatten, eine der kleinen Inseln mit einsamem Strand ansteuern und dort den Tag verbringen.

Auf den Hauptinseln, die wir besucht haben, ist der Andrang schon sehr stark.

Insgesamt erinnern uns die kleinen Inseln aber wirklich an El Nido in Miniaturformat.

Hundred-Islands-13

Liebe Grüße

Bibo & Tanja

Wie hat Euch der Artikel gefallen?
Schreibt Eure Meinung in die Kommentare – und folgt uns am Besten auch gleich auf FACEBOOK, TWITTER, INSTAGRAM und YOUTUBE, damit ihr nie wieder etwas verpasst!

Ihr dürft uns auch sehr gerne über FEEDLY oder BLOGLOVIN folgen und unseren News-Feed abonnieren.

über Stephan

Hi, ich bin Bibo (50), fest angestellt bei dem größten Sicherheitsunternehmen in Berlin und nebenberuflich leidenschaftlicher Reiseblogger. Trotz meines Alters zieht es mich immer wieder im Rahmen meines jährlichen Sabbaticals mit dem Rucksack nach Südostasien.

2 Kommentare

  1. Wow! Ich bin begeistert, wie wunderschön es auf den Philippinen ist und wie wenig man eigentlich über das Land weiss. Ich würde anhand der Kulisse sogar eine Hochzeitslocation dort wählen. Wobei ich denke, dass ein schönes Schlosshotel bei uns auch eine prima Hochzeitslocation sein kann. Lieben Dank für die vielen tollen Fotos.

  2. Vielen Dank für einen interessanten Bericht uns schöne Bilder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.