Panoramabild Wernigerode-klein

Schloss Wernigerode – Kulturgut, welches man nicht fotografieren darf

Es ist Freitag Morgen und wir haben unsere erste Nacht im Hotel „Am Anger“ in Wernigerode sehr gut hinter uns gebracht.

Beim grandiosen Frühstück geht bei uns schon mal die erste Diskussion los.
Tanja will zum Schloss!

Ist ja kein Problem, fährt ja so ne kleine Bimmelbahn hoch.
Sparen wir uns das Laufen.

Dieser Vorschlag stößt bei Tanja nun überhaupt nicht auf Gegenliebe.
Ok, dann wär da noch ne Pferdekutsche, die regelmäßig zum Schloss fährt.
Auch hier brechen bei Tanja keine Begeisterungsstürme aus !!

Tja, was bleibt also…..laufen !!!

Hier hält sich nun wieder die Begeisterung bei Bibo sehr in Grenzen, aber was soll’s….
Also laufen !!!

Nun wollen wir ja nicht verschweigen, dass es 1,2 Kilometer bis zum Schloss sind.
Zwar teilweise ganz schön steil, aber im Nachhinein gesehen, ist es doch ganz gut machbar.
Und sooooo fußlahm sind wir ja dann auch noch nicht.

Wir sind ziemlich früh aufgebrochen, es muss so gegen 09.00 Uhr gewesen sein und haben das Schloss nach gut 30 Minuten erreicht.

Der Weg zum Schloss Wernigerode

Hier oben ist ein himmlische Ruhe.
Wir machen es uns im Schlosspark gemütlich und genießen die Aussicht und Ruhe am Morgen.

Aussicht vom Schloss Wernigerode

Aussicht vom Schloss Wernigerode

Aussicht vom Schloss Wernigerode

Aussicht vom Schloss Wernigerode

Wir waren hier

Nach kurzer Zeit merken wir auch, warum hier oben nicht viel los ist. Das Schloss öffnet erst um 10.00 Uhr, sodass noch keine Besucher den Weg hier nach oben gefunden haben.
Als die Kasse öffnet, können wir nach Entrichtung des Eintrittspreises von 6 Euro p.P. unseren Rundgang starten.
Insgesamt gibt es 2 „ausgeschilderte“ Weg, die durch die Räumlichkeiten des Schlosses führen.

Nun kommen wir aber zum Höhepunkt des Besuches !

Nach Angaben der Betreiberfirma ist das Schloss markenrechtlich geschützt.
Das heißt, es dürfen keine Bilder vom Schloss (auch teilweise) und vom Innern des Schlosses ohne schriftliche Genehmigung veröffentlicht werden.
Wer es nicht glaubt, der kann es gerne auf der Internetseite vom Schloss nachlesen !!

Wir finden es schon ein starkes Stück, dass ein Schloss, welches im 12. Jahrhundert erbaut wurde, markenrechtlich geschützt werden kann.
So etwas ist vermutlich wieder einmal nur in Deutschland möglich.

Aus diesem Grunde werden wir uns hüten, auch nur ein Bild vom und aus dem Schloss zu veröffentlichen !!
Wir haben keine Lust, dass uns hier jemand „an die Karre pisst“ !!!

Aber damit vielleicht bei euch trotzdem die Lust geweckt wird, das Schloss einmal zu besuchen, wollen wir nicht verschweigen, dass es sich wirklich lohnt, einmal einen Rundgang zu starten !
Es ist wirklich sehr schön restauriert und man bekommt einen Eindruck, wie in früherer Zeit gelebt wurde.

Hier noch ein Blick nach draußen….

Blick auf Wernigerode

Unser Besuch dauert ungefähr 1 Stunde und als wir wieder in Richtung Kasse kommen, merken wir, dass es inzwischen richtig voll geworden ist.
Die Menschenmassen strömen förmlich hier nach oben.
Wir sind wieder einmal froh, dass wir zu früher Stunde aufgebrochen sind und die Ruhe (auch im Schloss ) genießen konnten.

Im Anschluss an unseren Besuch haben wir es uns noch auf den Schlossterrassen Wernigerode gemütlich gemacht und einen guten Kaffee getrunken.
Auch hier hat man einen schönen Ausblick auf die Umgebung.

Schlossterrassen Wernigerode

lecker Kaffee auf den Schlossterrassen Wernigerode

Ausblick auf Wernigerode

Ausblick auf Wernigerode

Und schon beginnt der Abstieg, der ja bekanntlich nicht so anstrengend ist, wie der Aufstieg.

Aber unser Tag ist ja noch nicht zu Ende.
In den nächsten Posts könnt ihr dann lesen, was wir noch so alles in Wernigerode erlebt haben !!!

Aber wie findet ihr es, dass man ein Schloss aus dem 12. Jahrhundert nicht fotografieren darf ?
Schreibt es einfach in den Kommentar !

Liebe Grüße

Bibo & Tanja

Wie hat Euch der Artikel gefallen?
Schreibt Eure Meinung in die Kommentare – und folgt uns am Besten auch gleich auf FACEBOOK, TWITTER, INSTAGRAM und YOUTUBE, damit ihr nie wieder etwas verpasst!

Ihr dürft uns auch sehr gerne über FEEDLY oder BLOGLOVIN folgen und unseren News-Feed abonnieren.

*Affiliate Link (wenn ihr dem Link folgt, erhalten wir eine kleine Provision, die es uns ermöglicht, diese Seite zu betreiben. Danke! )

über Stephan

Hi, ich bin Bibo (50), fest angestellt bei dem größten Sicherheitsunternehmen in Berlin und nebenberuflich leidenschaftlicher Reiseblogger. Trotz meines Alters zieht es mich immer wieder im Rahmen meines jährlichen Sabbaticals mit dem Rucksack nach Südostasien.

8 Kommentare

  1. Hallo Tanja, hallo Bibo, ich hatte ja schon einen Kommentar hinterlassen. Nun gibt’s ein Update. Ich habe nämlich noch mal (fünf Monate später) beim Schloss WR angefragt. Und dieses Mal prompt eine Antwort erhalten – eine recht patzige. Im Fazit darf ich jedenfalls KEINE Bilder veröffentlichen. Begründung (vom Chef des Schlosses persönlich): man wäre im Netz bereits gut erreichbar und möchte nicht immer mehr Bilder auf immer noch mehr Portalen finden. Alles klar, oder? So geht modernes Marketing zu Zeiten des Social Web. Meine Antwort auf diese Mail war dann übrigens ein Dankeschön und dass das Schloss WR einen Fan verloren hat. Antwort darauf: keine! In meiner Blankenburger Ecke freut man sich dagegen, wenn ich Werbung für unsere Gegend mache und teilt die Inhalte auf Facebook prompt. Apropos: Schaut euch einfach mal das Blankenburger Schloss an, unsere Burgruine Regenstein oder unsere Teufelsmauer :-)

    • Hallo Dennis,
      danke für deinen nochmaligen Kommentar !
      Das ist wirklich eine sehr komische Begründung des Besitzers.
      Und der Rest werden wir uns bestimmt auch einmal anschauen.

      Liebe Grüße
      Bibo & Tanja

  2. Ja, das Wernigeröder Schloss ist beim Thema Foto schon etwas arg komisch. Trotzdem kursieren zahlreiche Fotos im Netz. Wobei ich ja denke, dass vor allem drinnen fotografieren verboten ist?! Trotzdem habe ich es bisher selbst auch noch nicht gewagt, ein Foto des Schlosses in meinen Blog oder im Social Media zu veröffentlichen. Vor etlichen Wochen habe ich die Betreiber sogar per Mail angeschrieben, ob ich bestimmte (Außen)Fotos online stellen darf. Samt Beispielbildern. Eine Anwort habe ich nicht erhalten. So kann man natürlich auch Marketing betreiben. Und vor allem neue Besucher locken. Schon ein bissel traurig…

  3. Wie schräg ist das denn? Stell Dir mal vor, in Angkor, beim Taj Mahal oder sonstwo würden die genauso abdrehen. Da wiehert der Amtsschimmel in Deutschland gewaltig. Seid ihr sicher, ihr wart nicht in Schilda ;-)?

    Liebe Grüße,
    Ivana

    • Hallo Ivana,

      wir waren NICHT in Schilda ( ;-) ), obwohl man das glauben könnte.
      Aber wir haben es auch erst auf der Internetseite gesehen, als wir unseren Bericht recherchiert haben.
      Es stand zwar ein Bild da mit dem durchgestrichenen Fotoapparat, aber dass das so geschützt ist hat uns dann auch gewundert.
      Wir glauben auch, dass so etwas wirklich nur in good old Germany möglich ist !!!

      LG
      Bibo & Tanja

  4. Also das Foto-Verbot ist mal mehr als lächerlich. Ich denke allerdings das sie sich damit ein Eigentor schießen. Ich als potenzieller Besucher mache mich meist vorher via Internetz einwenig schlau. Wenn ich dann ausser einer perfekt in szene gesetzten Selbstdarstellung in Form einer Webseite nichts weiter finde, dann überlege ich mir 2 mal ob es sich lohnt den Ort zu besuchen. Bei mir sind es nämlich meist die privaten Bilder und Videos die darüber entscheiden ob sich ein Besuch für mich lohnt oder nicht.

    lg Manu

    • Hi Manu,

      so machen wir es in der Regel auch.
      Aber auch wir haben eben im Vorfeld nichts gefunden, uns aber keine großen Gedanken darüber gemacht!
      Naja, vielleicht sind sie ja der Meinung, dass dann mehr Gäste kommen und die Kasse stimmt.
      Erfahren werden wir das wahrlich nie !!

      LG
      Bibo & Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.