Unsere Anreise mit Brussel Airlines

10.02.2014

Nach langer Wartezeit ist es nun endlich soweit. Wir dürfen um 04.00 Uhr aufstehen, damit wir die geforderten 2 Stunden vor Abflug auf dem Flughafen Tegel sind.
Abflug mit Brussel Airlines * ist um 08.40 Uhr.
Schnell noch nen Kaffee, gecheckt ob alles eingepackt ist und los.
Auf dem Flughafen wird unser Flug schon angezeigt und wir suchen schon mal den Schalter.

[singlepic id=2079 w=640 h=480 float=center]

Der übliche Andrang bleibt aus, was uns schon wundert.
Nachdem der Flieger gelandet ist, wissen wir auch warum.
Es ist ne voll kleine Maschine, mit der wir nach Brüssel fliegen dürfen.

[singlepic id=2081 w=640 h=480 float=center]

Der Flieger ist eine AVRO RJ 100 mit insgesamt 97 Sitzplätzen.
Wir bekommen Sitzplätze am Fenster direkt unter der Tragfläche.
Unser Gepäck wird wieder durchgecheckt, sodass wir es in Brüssel nicht erst in Empfang nehmen müssen. Wie wir auf der Anzeigetafel gelesen haben, geht der Flug via Dakar (Senegal). Na dass wird ja ein Spaß werden. Noch ne Landung und Start mehr. Das hatten wir nicht erwartet.
So nun zurück zum Flug Berlin-Brüssel.

[singlepic id=2082 w=640 h=480 float=center]

Der Flug dauert 1 Stunde und 15 Minuten.
Aber trotz der kurzen Flugzeit ist der Service hervorragend. Es gibt nen ordentlichen Kaffee und dazu ein Schoko-Croissant. Dann folgt noch ne 2. Runde an Getränken und schon ist die Landung in Brüssel angesagt.

[singlepic id=2083 w=640 h=480 float=center]

Trotz der kleinen Maschine, mit der wir noch nie geflogen sind, verläuft der Flug ohne Turbulenzen oder ähnliche Unannehmlichkeiten.
Nach der Landung haben Glück und müssen nicht das Terminal nicht wechseln. Insgesamt haben wir nur ein paar Meter bis zum nächsten Gate. Bleibt genügend Zeit für ne ausgiebige Rauchpause. ;-)

[singlepic id=2084 w=640 h=480 float=center] [singlepic id=2085 w=640 h=480 float=center]

Insgesamt bleiben uns 1,5 Stunden, bis es mit nem A 330-300 weiter in Richtung Dakar geht.

[singlepic id=2087 w=640 h=480 float=center] [singlepic id=2086 w=640 h=480 float=center]

Leiden haben wir in diesem riesen großen Flugzeug keinen Fensterplatz mehr bekommen, obwohl er nur zur Hälfte besetzt ist. Es sitzen immer Einzelpersonen in der Fensterplatzdoppelreihe…schluchtz…. Somit können wir von diesem Flug leider keine schönen Aufnahmen bieten.

[singlepic id=2088 w=640 h=480 float=center]

Der Service an Bord ist spitze. Sämtliche Getränke werden mehrfach gereicht. Das Essen ist super und zwischendurch gibt es auch noch ein leckeres Eis. Also bis jetzt war dies der beste Service, den wir bei unseren Flügen bis jetzt erlebt haben.
Obwohl die Flugzeit nur fünfeinhalb Stunden bis Dakar betrug, wollte die zeit überhaupt nicht vergehen. Es zog sich alles wie Gummi. Vielleicht lag es ja auch daran, dass es unser erster Langstreckenflug am Tage war. Bis jetzt haben wir ja immer die meiste Zeit verpennt.
Der Stoppover in Dakar dauerte dann knapp 1 Stunde. Der Flieger wurde in unserer Anwesenheit gereinigt und es wurde ein wenig aufgeräumt.
Nun war der Flieger noch leere und wenige neue Passagiere gesellten sich zu uns.
Noch schnell einen nun leeren Fensterplatz geschnappt und ein paar Fotos geschossen.
[singlepic id=2089 w=640 h=480 float=center] [singlepic id=2090 w=640 h=480 float=center] Wir heben wieder ab – Dakar von oben

Jetzt folgt noch ein ganz kurzer Flug. Insgesamt dauert es jetzt noch einmal 30 Minuten und wir landen in Banjul.
Da dauerte das Starten und der Landeanflug länger als alles Andere.
[singlepic id=2091 w=640 h=480 float=center]

Da hier nur unsere Maschine angekommen ist, hält sich der Andrang in dem kleinen Flughafen sehr in Grenzen. Die Abfertigung an der Immigration geht zügig vorran. Sodass wir schon nach ein paar Minuten unseren Einreisestempel mit einem Aufenthaltsrecht für 28 Tage im Pass haben.
Danach das übliche Chaos beim Kofferempfang und los geht es zum Zoll und anschließend finden wir auch ganz schnell unserer Empfangsdame von Meiers Weltreisen-na das Übliche eben bei ner Pauschalreise-
Jetzt werden wir schnell zum Bus verfrachtet -es reicht gerade noch für einen geteilte Zigarette-
Uns fällt jetzt schon auf, dass uns unsere Findungsphase fehlt. Ach was soll’s.

[singlepic id=2092 w=640 h=480 float=center]

Der erste Eindruck – mmmmmh, was sollen wir sagen –  wir sind angekommen in einen Dritte Welt Land.
Nur absolute Rostlauben auf den Straßen, dreckig……ok, kennen wir nicht.

[singlepic id=2093 w=640 h=480 float=center]

Nach kurzer Fahrt erreichen wir dann unser Hotel, checken ein, beziehen unser Zimmer und gehen erst einmal Geld wechseln und ein wenig einkaufen.
Der Wechselkurs liegt im Moment bei 1 Euro = 53 Dalasi.

Da wir nichts mehr zu rauchen haben, erwerben wir schnell eine Stange Zigaretten.
Jetzt ratet mal, was hier ne Schachtel Marlboro kostet ??
Na ??
Wir verraten es euch……. 94 Eurocent ( 0,94 € ) :-)
Ein Himmelreich für Raucher.

Nach dem Einkauf von noch ein paar Kleinigkeiten essen wir noch ein wenig und machen uns dann ab ins Bettchen….
Wir sind platt !!!!
Die Beschreibung des Zimmers uns des Hotels gibt es dann im nächsten Bericht.

LG

Bibo & Tanja

*Affiliate Link  (wenn ihr dem Link folgt, erhalten wir eine kleine Provision, die es uns ermöglicht, diese Seite zu betreiben. Danke! )

über Stephan

Hi, ich bin Bibo (50), fest angestellt bei dem größten Sicherheitsunternehmen in Berlin und nebenberuflich leidenschaftlicher Reiseblogger. Trotz meines Alters zieht es mich immer wieder im Rahmen meines jährlichen Sabbaticals mit dem Rucksack nach Südostasien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.