01

Wat Phra Kaew

25.08.2011

Chiang Mai, 28 Grad, richtig schwül

Hallo,

wir haben uns heute darauf geeinigt, dass wir es mal ruhig angehen lassen.
Wir sind am Tage ca. 14 Stunden unterwegs ( die Barbesuche natürlich mit eingerechnet ). Wir sehen sehr viel, wir erleben auch viel, nur muss auch mal ein Tag der Ruhe sein. :-))
Aber manchmal kommt es anders als man denkt.
Wir schlafen ein wenig länger, werden aber doch wieder gegen 07.30 Uhr wach.
Ok, dann können wir auch Frühstücken. Es ist richtig warm und äußerst schwül.
Nach dem Frühstück, das aus einem ganz guten American Breakfast bestand wurde am Reisebericht weiter geschrieben.

mein Arbeitsplatz

Nach gefühlten 20 Kaffee, war ich dann doch gegen 16.30 Uhr des Schreibens müde.
Die Angestellten im Guesthouse müssen auch gedacht haben, dass wir nicht mehr alle Latten am Zaun haben.
Da fliegen die Touristen 1000sende von Kilometer, um nen ganzen Tag am Rechner zu sitzen.
Aber egal, der Reisebericht wird ja rege verfolgt, deshalb muß mal ein “Schreibe Tag ” sein.
Wir schreiben also ca. 16.30 Uhr, als wir zu Fuß aufbrechen um im Siams Corner wieder lecker zu speisen.
Leider haben wir es versäumt Bilder zu machen und sind anschließend zum Wat Prakaew Chiang Rai geschlendert.
Da er nicht weit von uns entfernt ist, finden wir ihn auch gleich.
Hier ein paar Bilder von dem Kulturbesuch.

Der Eingang zum kleinen Tempel

Mönche beim Beten

Eingang zum Wat Phra Kaew

Innenansicht

Außenanlage

Gegen 18.20 Uhr haben wir uns wieder auf den Heimweg gemacht. Wir wollten noch in die Peacehouse Bar.
Wir haben noch keine 500 Meter geschafft, als plötzlich kleine Tropfen vom Himmel fallen. Wir schauen nach oben, beobachten die Zugrichtung der Wolken und denken uns, die ganz dunklen Wolken werden schon an uns vorbei ziehen. Zwei Querstraßen weiter fängt es doch glatt an, stärker zu regnen.
Gut denken wir uns, machen wir unter einer Überdachung eine kleine Pause, rauchen eine und beobachten die Rollerfahrer, wie sie mit Regenschirmen bewaffnet durch den Regen brausen.

Rollerfahrer im Regen

wir sitzen ein wenig erhöht ;-)

Während wir dort so rumsitzen und darüber nachsinnen, wie wir am Besten und trockensten in Richtung Guesthouse kommen, wird der Regen immer stärker…


es regnet stärker……

Und wo wir da so sitzen, müssen wir mal wieder feststellen, dass unsere Regenjacken warm und trocken auf dem Zimmer liegen !!!
Cool, dafür haben wir sie ja auch käuflich erworben, damit sie nicht nass werden.
Der Regen wird immer stärker und die Kakerlaken verlassen fluchtartig ihre heimischen Gefilde in den Gully’s und suchen einen trockenen Platz.
Ha, den haben wir aber schon. Nach kurzer Zeit teilen wir uns die kleine trockene Fläche mit unzähligen Kakerlaken. Toll !!!!

und der Regen wird noch stärker.

Es gibt keine Blitze, keinen Donner, nur immer stärker werdender Regen.
Nach ca. 30 Minuten sieht es dann auf der Fahrbahn schon so aus..

dort wo man die „Wellen“ sieht, ist die Einfahrt zu ner Tiefgarage

Auf dem oberen Bild ist die Straße zwar nass, aber noch nicht überflutet.
Keine weiteren 15 Minuten später sah das dann schon so aus….


Auch Autos können Wellen machen.

Insgesamt nach 1 Stunden Dauerregen waren dann auch die Gehwege überschwemmt und das Wasser lief bei jedem vorbeifahrenden Auto in die Geschäfte.

jetzt wissen wir auch, warum in der ganzen Stadt Sandsäcke verstreut rumlagen.

Der Starkregen hörte dann unvermittelt auf und es tröpfelte nur noch. Wir kämpften uns dann in teilweise knietiefem Wasser in Richtung Unterkunft, was sichtlich Freude bereitete.

sämtliche Habseligkeiten in ner Plastiktüte sicher verpackt

Hier gibt es noch ein kleines Video, was wir selber mit dem Fotoapparat gedreht haben :

Wir kämpften uns dann Wort wörtlich von Überdachung zu Überdachung bis zum Guesthouse zurück, zogen uns trockene Klamotten an und sind wieder in unsere geliebte Peacehousebar, wo wieder am Reisebericht getüftelt wurde.


DAS nenn ich doch mal nen „Arbeitsplatz“ ;-)
Tanja und Ralle beim Korrekturlesen

Und was nehmen als Fazit mit an diesem Tage ????

Gehe NIEMALS in der Regenzeit ohne Regenkutte aus dem Haus, auch wenn das Wetter noch so schön aussieht !!!!

Wir halten uns ab jetzt daran, versprochen !!!
Wie fast immer sind wir gegen 24.00 Uhr in Bettchen !!!….und es regnet immer noch…..

Gruß aus Chiang Rai

Ralle, Tanja & Bibo

über Stephan

Hi, ich bin Bibo (50), fest angestellt bei dem größten Sicherheitsunternehmen in Berlin und nebenberuflich leidenschaftlicher Reiseblogger. Trotz meines Alters zieht es mich immer wieder im Rahmen meines jährlichen Sabbaticals mit dem Rucksack nach Südostasien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Auszeitnomaden bei Facebookschliessen
oeffnen