Koh Bulon Tag 1

16.02.2013 – noch Koh Lipe – 35 Grad, schönes Wetter

Hallo und Guten Morgen,

heute werden wir so gegen 06.30 Uhr wach. Eigentlich viel zu früh, da wir gegen 08.40 Uhr am Bunga Resort sein sollen, damit wir für die Fähre um 09.00 Uhr einchecken können.
Somit können wir gemütlich unsere 7 Sachen packen und ganz gemütlich noch eine Tasse Kaffee trinken.

am frühen Morgen warten auf die Abfahrtam frühen Morgen warten auf die Abfahrt

Achso, eins haben wir noch vergessen zu erwähnen. Da hier schon alles voll war und auf Koh Bulon ( wo wir ja nun hin wollen ) nur ca. 8 Resorts sind, haben wir vorsorglich mal im Travel Shop vorbeigeschaut.
Und siehe da, die drei Anlagen, die wir uns ausgesucht hatten, waren ausgebucht.
Aber wir haben noch ein Zimmer / Bungalow bekommen, sodass wir das erste Mal mit nem Reservierungszettel anreisen.

voll beladen geht es wieder raus zur Plattform ( Kostenpunkt wieder 50 THB p.P. )

voll beladen geht es wieder raus zur Plattform ( Kostenpunkt wieder 50 THB p.P. )

unsere Rucksäcke werden schon verfrachtet

unsere Rucksäcke werden schon verfrachtet

Das Umsteigen funktioniert diesmal ganz gut, da es auf dem Wasser sehr ruhig ist.
Das Speedboot ist auch fast leer, sodass wir es uns im Heck gemütlich machen, da dort erstens die Sonne schön rein scheint und zweitens bekommt man dann von den Schlägen durch eventuelle Wellen nicht so viel ab.

ganz schön was los hier morgens um 09.00 Uhr

ganz schön was los hier morgens um 09.00 Uhr

Nach knapp 45 Minuten Fahrt werden dann auch schon wieder die Motoren gedrosselt und wir dümpeln auf offenem Meer vor uns hin.
Plötzlich ist wieder dieses unüberhörbare Knattern der Longtailboote in der Luft.

warten auf offener See

warten auf offener See

da ist es auch schon...unser Taxiboot

da ist es auch schon…unser Taxiboot

umgestiegen sind wir schon.......

umgestiegen sind wir schon…….

....da reist der Junge auch schon den Hahn auf !!!!

….da reist der Junge auch schon den Hahn auf !!!!

Nachdem wir wieder unsere 50 THB ( ca. 1,20 Euro ) p.P. für den Transport entrichtet haben, kommt auch schon unser View Point Resort in Sicht.
Das ging diesmal so schnell, dass wir gar keine ordentlichen Fotos von der Anfahrt machen konnten.

der Strand vor dem View Point Resort

der Strand vor dem View Point Resort

Der Loose schreibt zwar, dass die Strände im Norden ( also hier ) nicht wirklich erwähnenswert sind, aber wir wollen uns trotzdem die Insel ansehen, daher ist es diesmal nicht ganz sooooo wichtig mit dem schönen Strand.
Wir wissen jetzt auch warum. Ca. 100 Meter vor dem “Strand” werden wir aus dem Boot “geworfen” und dürfen die letzten Meter zu Fuß zurück legen !
Warum ??
Es ist gerade Ebbe. Und da ist hier wirklich gar kein Wasser da.
Wären wir am Nachmittag angekommen, hätten wir bequem am Strand aussteigen können.

Am Strand werden wir auch gleich sehr freundlich von Mr. Mok empfangen.
Völlig Easy, völlig locker.
Wir haben einen mords Spass.
Wir bestellen uns erst einmal einen Kaffee und nen gutes und vor allem günstiges Frühstück.
Unser Bungalow ist noch nicht fertig, es ist ja auch erst 10.00 Uhr, machen wir es uns am Strand gemütlich.

der Blick aufs Meer

der Blick aufs Meer

Bibo schaut schon mal was es so zu erkunden gibt

Bibo schaut schon mal was es so zu erkunden gibt

So gegen 12.00 Uhr durften wir dann unseren Bungalow beziehen.
Wir waren echt gespannt, was uns erwartet, da wir diesmal blind gebucht hatten.
Aber wir wurden nicht enttäuscht.
Der Bungalow kostet 800 THB ( ca. 21 Euro die Nacht ) mit Fan und Kaltwasser ( stört ja auch nicht bei 35 Grad ).

es ist der dunkle da in der Mitte, gleich rechts neben dem Lichtstrahl

es ist der dunkle da in der Mitte, gleich rechts neben dem Lichtstrahl

sehr geräumig...bekommen wir noch Besuch ???

sehr geräumig…bekommen wir noch Besuch ???

von der anderen Seite noch einmal

von der anderen Seite noch einmal

das Bad....das mit dem Klodeckel waren wir aber nicht !!!!!

das Bad….das mit dem Klodeckel waren wir aber nicht !!!!!

und der Ausblick von unserer kleinen Terrasse

und der Ausblick von unserer kleinen Terrasse

Nachdem wir wieder geplatzt sind, ging es wieder runter an den Strand und siehe da, das Meer war wieder da.

der Strand bei Flut

der Strand bei Flut

Da wir ja die Insel erkunden mussten, haben wir uns auch nicht lange aufgehalten und sind los marschiert.
Links lang vom Resort sieht es dann so aus.

Nach ca. 100 Metern befindet sich dann ein Weg, der ins Inselinnere führt.

da geht es ins Hinterland

da geht es ins Hinterland

Nach kurzem Marsch finden wir das erste Hinweisschild, dem wir folgen….. Marina Bay.

rechts gehts lang

rechts gehts lang

dann schon durchs Unterholz

dann schon durchs Unterholz

mitten drin eine kleine Modeboutique für Bademoden

mitten drin eine kleine Modeboutique für Bademoden

dann weiter auf Dschungelpfaden

dann weiter auf Dschungelpfaden

bis wir plötzlich Häuser erreichen und Kindergeschrei hören.

bis wir plötzlich Häuser erreichen und Kindergeschrei hören.

Marina Bay auf der rechten Seite

Marina Bay auf der rechten Seite

Marina Bay auf der linken Seite

Marina Bay auf der linken Seite

Diese Bucht wird von den Fischern bewohnt und hier herrscht dementsprechende Betriebsamkeit !!!!
Nachdem wir uns kurz umgesehen hatten, gings auch schon wieder zurück.

Da der Loose schreibt, dass es hier tolle Sandstrände gibt, wollen wir die natürlich auch sehen.
Nur ist das Problem, es ist nichts, aber auch gar nichts hier ausgeschildert. ( stimmt nicht ganz: Marina Bay war ausgeschildert ).
Entweder man weiß wo was ist oder man sucht sich hier echt nen Wolf.
Auf dem Rückweg von Marina Bay führte dann wieder so ein Pfad nach links. Wir folgen diesem Weg und landen dann plötzlich an so nem Schild…..

...Panka Bay....ist hier jetzt der beschriebene schöne Strand ??

…Panka Bay….ist hier jetzt der beschriebene schöne Strand ??

schön...nicht wirklich....aber unheimlich ruhig !!!

schön…nicht wirklich….aber unheimlich ruhig !!!

kaum Menschen hier

kaum Menschen hier

Wie wir ja schon im Vorfeld wussten, ist es hier auf der Insel ruhig. Richtig gut zum Ausspannen. Voll der krasse Gegensatz zu Koh Lipe, aber auch sehr schön.
Strom gibt es bei uns nur von 18.00 Uhr bis ca. 06.00 Uhr am Morgen.
Wer also mal im Urlaub richtig ausspannen will, der ist hier genau richtig !!!
Unterwegs haben wir dann eine selbst gemalte Karte am Wegesrand gefunden und versuchten nun, die anderen schönen Strände zu finden.

links des hügeligen Weges eine Reggae Bar

links des hügeligen Weges eine Reggae Bar

hinter dem Hügel kommt man dann im Marina Resort an.

hinter dem Hügel kommt man dann im Marina Resort an.

Das Marina Resort war auch komplett ausgebucht, da der Travel Shop dort auch telefonisch angefragt hatte.
Die Hütten sehen sehr groß und schön aus von außen.
Wenn man durch die Anlage läuft, was man auch zwangsweise muss, kommt man auf ne Freifläche. Hier kann man entscheiden…rechts oder links weiter…..
Wir entscheiden uns für links……

Nach ein paar Metern steht man auch schon vor dem Bulone Resort.
Auch hier führt der Weg durch die Anlage zum Strand.

Eingang Bulone Resort

Eingang Bulone Resort

das Bild ist sehr schön, täuscht aber ein wenig

das Bild ist sehr schön, täuscht aber ein wenig

Diesen Strandabschnitt wird im Loose als sehr schön bezeichnet.
Weiterhin beschreibt er, dass die Hütten teilweise auf den Strand stehen.
Bei letzten Sturm oder war es ein Tsunami (wir wissen es nicht ) hat der Strand sehr gelitten.
Man sieht noch die Überreste der “Sickergruben” und frei liegende Wasser- und Abwasserleitungen frei herum liegen.
Und von den Hütten auf dem Strand steht noch eine unbewohnbare.

der Strand hat sehr gelitten

der Strand hat sehr gelitten

fast komplett unterspühlt

fast komplett unterspühlt

Wenn man dann am Strand entlang läuft fällt auf, dass es an der Kante oben ca. 1,50 – 2 Meter nach unten geht, wo der ganze Sand weg gespült worden ist.

 

so kann man es hier schon aushalten !!!!!

so kann man es hier schon aushalten !!!!!

Der Strand ist schön feinsandig, aber nicht wirklich was für’s Auge !!!
Wir machen uns also wieder auf den Rückweg und sehen dann unterwegs, wie ein Pärchen von uns aus gesehen nach links auf einem kleinen Pfad entschwindet.
Da muss ja was sein, wenn die da lang laufen….
Also hinterher !!!!

Diesen kleinen Pfad sollst du gehen….und ihm auch schön folgen !!!!

wo dieser Weg wohl hin führt ????

wo dieser Weg wohl hin führt ????

also ein Weg zu einem Resort oder schönen Strand stellt man sich anders vor !!!!

also ein Weg zu einem Resort oder schönen Strand stellt man sich anders vor !!!!

aber wir kommen an einer sehr gepflegten Freifläche raus.....

aber wir kommen an einer sehr gepflegten Freifläche raus…..

…..und stehen auch schon im Pansand Resort.
Hier liegt ein auch im Internet hoch gelobtes Resort mit einem sehr schönen Strand davor !!!
Wir sind frohen Mutes und schleichen uns durch das wirklich sehr schöne und gepflegte Resort.
Hier gibt es auch 24 Stunden Strom und Internet….nur für uns keinen freien Bungalow !

Aber auch hier staunen wir nicht schlecht, was mit dem Strand passiert ist.
Auch hier schreibt der Loose von einem sehr schönen langen Sandstrand.
Leider ist hier auch nicht mehr viel von übrig geblieben.
So wie wir das gesehen haben, sind vielleicht noch 50 Meter davon vorhanden.
Hier sprechen auch wieder die Bilder Bände !!

Für unsere Inselerkundung haben wir nun ganze 2,5 Stunden bei wirklich gemütlichem Gang gebraucht.
Überall herrschte eine unglaubliche Ruhe !!
Es ist ein Insel zum Ausspannen !!!
Mehr kann man hier nicht erwarten !!!

Auf dem Rückweg ist dann nicht wirklich was passiert, sodass wir es uns am Abend in unserem Resort am Strand gemütlich gemacht und umher ziehende Krabben beobachtet haben.

Jau, das war es dann wieder.
Ein sehr schöner Tag geht zu Ende und wir gegen gegen 22.30 Uhr ins Bettchen.

Liebe Grüße

Bibo & Tanja

Wie hat Euch der Artikel gefallen?
Schreibt Eure Meinung in die Kommentare – und folgt uns am Besten auch gleich auf FACEBOOK, TWITTER, INSTAGRAM und YOUTUBE, damit ihr nie wieder etwas verpasst!

über Stephan

Hi, ich bin Bibo (50), fest angestellt bei dem größten Sicherheitsunternehmen in Berlin und nebenberuflich leidenschaftlicher Reiseblogger. Trotz meines Alters zieht es mich immer wieder im Rahmen meines jährlichen Sabbaticals mit dem Rucksack nach Südostasien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.