Home » Reisebericht 4×4 Safari Namibia

Reisebericht 4×4 Safari Namibia

Reiseroute-Namibia-Botswana

Safari Reiseroute Namibia / Botswana

Kennt ihr das, dass sich bei euch ein Land oder eine Gegend so richtig ins Hirn gebrannt hat? Ihr da unbedingt noch einmal hin möchtet? So geht es uns im Moment nach unserer letzten 5 Wochen Camping Safari durch Namibia. Uns hat das Land, die Weite und die Stille irgendwie nicht mehr losgelassen. Aus diesem Grunde geht es für uns erneut für ganze 2 Monate nach Afrika. 1. Reiseplanung Namibia / Botswana Da Namibia bei unserer letzten Reise noch absolutes Neuland für uns war und wir auch mit der Buchung unter Zeitdruck standen (wir hatten uns 6 Wochen vor Abflug …

weiterlesen
Abschied-von-Namibia

Abschied von Namibia

So langsam müssen wir Abschied von Namibia nehmen. Wir sind jetzt 34 Tage mit unserem 4 x 4 in Namibia unterwegs gewesen und werden unsere letzte 1,5 Tage in diesem Beitrag zusammenfassen. Die letzte Nacht haben wir nicht gut in unserem Dachzelt geschlafen. Aber das ergeht uns bei jedem Urlaub so. Nach einem schönen heißen Kaffee vergessen wir auch wieder die Kühle der Nacht und fangen an, unser Auto aus zu misten. Alles was wir an Lebensmittel und Zubehör nicht mehr brauchen, lassen wir auf der Weaver’s Rock Farm zurück. Die Lebensmittel werden unter den Angestellten aufgeteilt und die technischen …

weiterlesen
Waterberg-Plateau-Titelbild

Wanderung zum Waterberg Plateau (Tag 33)

Heute geht es für uns zum Waterberg Plateau. Es ist Anfang Juni und wir merken, wie die Temperaturen Nacht für Nacht immer weiter nach unten gehen. Inzwischen haben wir uns daran gewöhnt und schlafen im Jogginganzug. Beim morgendlichen Kaffee ist es ordentlich frisch. Unsere Unterkunft, die Weaver’s Rock Guestfarm liegt knapp 80 Kilometer vom Waterberg Plateau entfernt. Ganz gemütlich machen wir uns auf den Weg über die C 22. Auf der Anfahrt haben wir schon viele Schilder gesehen, die vor Warzenschweinen gewarnt haben. Leider sind uns bis jetzt noch keine der scheuen Tiere über den Weg gelaufen. Aber gleich nachdem …

weiterlesen
Namibia-einkaufen

Namibia 4×4 Camping Safari Einkaufsliste

Für unsere erste Safari mit einem 4×4 und Campingausstattung haben wir ziemlich lange gesucht, bis wir uns eine Einkaufsliste zusammenstellen konnten. Wir sind nicht die eingefleischten Camper, sodass wir uns doch sehr schwer getan haben. Aus diesem Grunde haben wir einmal unsere „Namibia 4×4 Camping Safari Einkaufsliste“ aufgeschrieben und werden sie euch hier auch zum Download zur Verfügung stellen. Namibia 4×4 Camping Safari Einkaufsliste   Lebensmittel Salz Pfeffer Grillgewürz Zucker Mehl / Trockenhefe Milchpulver für Kaffee Milch Joghurt Marmelade / Honig / Konfitüre / Nutella Brot / Toast / Knäckebrot Zerealien Wurst / Schinken / Käse Biltong Butter / Margarine …

weiterlesen
Weavers-Rock

Weaver’s Rock am Mount Hohenfels

Inzwischen sind wir am Tag 32 unserer Safari durch Namibia und gestern Nachmittag an unserer vorletzten Station auf der Weaver’s Rock Guestfarm angekommen. Die wirklich gemütliche Campsite liegt auf einem kleinen Hügel neben dem Mt. Hohenfels. Nach einer sehr freundlichen Begrüßung an der Rezeption und einem kleinen Rundgang durch die Anlage können wir uns einen schönen Stellplatz aussuchen, da hier keine anderen Camper anwesend sind. Der Ausblick auf der Mt. Hohenfels und das weite Land sind klasse. Die erste Nacht, die wir hier verbringen, ist wirklich unruhig. Der aufkommende Wind rüttelt an den Zeltwänden und die Temperaturen sinken. Wir haben …

weiterlesen
Hoba-Meteorit

Besuch beim Hoba Meteorit (Tag 31)

Die Nacht war gewohnt ruhig und wir werden wieder einmal durch das Vogelgezwitscher geweckt. Unser heutiger Weg führt uns zuerst zum Hoba Meteorit, ca. 20 Kilometer westlich von Grootfontein. Diesmal ist der Weg gar nicht so einfach zu finden, da die Hauptstraße aufgrund von Bauarbeiten gesperrt ist. Aber irgendwie erreichen wir unser Ziel. Es gibt einen großen Parkplatz, der bei unserem Eintreffen komplett leer ist. Wir begeben uns zum Hauptgebäude und entrichten unseren Eintritt von 40 NAD p.P. Gleich hinter dem Haupthaus befindet sich ein schön angelegter Garten. Von hier aus führt ein schmaler Weg zum Meteoriten. Aber bevor wir …

weiterlesen
Titelbild-Roys-Rest-Camp

2 Nächte in Roy’s Rest Camp (Tag 29 / 30)

Nachdem wir die letzten Tage im Etosha Nationalpark verbracht haben geht es heute für uns weiter in Richtung Grootfontein zu Roy’s Rest Camp. Bevor es auf große Fahrt geht, machen wir noch eine Runde zum Wasserloch „Klein Namutoni“ und fahren die kleine Runde…den „Dik Dik Drive„. Leider sind hier am frühen Morgen „nur “ ein paar Graulärmvögel unterwegs. Kurz nach 9 Uhr verlassen wir schweren Herzens den Etosha Nationalpark und fahren über die B 1 nach Tsumeb. An der Strecke reiht sich eine Farm an die Nächste und die Landschaft leuchtet in sattem grün. Überall sind riesige Bewässerungsanlagen zu sehen …

weiterlesen
Etosha-Namutoni-Titel

Etosha NP – rund um Namutoni (Tag 28)

Heute ist unser dritter Tag im Etosha Nationalpark und wir werden mal im östlichen Bereich nach den Wasserlöchern Ausschau halten. Nachdem wir in den letzten Tagen die Wege rund um Okaukuejo und Halali unsicher gemacht haben, werden wir uns heute rund um Namutoni rumtreiben. Aber bevor wir starten genießen wir noch den Sonnenaufgang bei einem gemütlichen Frühstück. Kurz vor 8 Uhr haben wir alles verstaut und unser Weg führt uns zuerst in Richtung „Lindequist Gate„. Die Straße ist gut, aber wir bekommen keinerlei Tiere vor die Linse. So kehren wir wieder um und biegen dann in Richtung Wasserloch Twee Palms …

weiterlesen
Etosha-Halali

Etosha NP – zwischen Halali und Namutoni (Tag 27)

Die letzte Nacht war unruhig. Nein, nicht weil auf der Anlage solch ein Krach war oder weil wir wegen der vielen Tiere zwischen Okaukuejo und Halali so aufgeregt waren. Es lag vielmehr an den Elefanten, die die halbe Nacht noch weiter getrötet haben. Es war herrlich ! Am Morgen besuchen wir noch einmal das Wasserloch von Halali. Bis auf ein paar Kudus, Springböcke und Helmperlhühner ist am Wasserloch nicht viel los. Da wir wieder früh starten, haben wir genügend Zeit so gut wie alle Wege in dem Bereich zwischen Halali und Namutoni zu befahren. Auch hier haben wir zwischen den …

weiterlesen