Home » Botswana » Unsere Erfahrung mit Asco Car Hire
Erfahrung mit ASCO CAR HIRE

Unsere Erfahrung mit Asco Car Hire

Hinweis:

Dieser Artikel
enthält Werbung!

Entsprechende Links
sind mit „*
gekennzeichnet!

Immer wieder lesen wir in Facebook-Gruppen, welche sich mit Namibia und Botswana beschäftigen, die Frage nach einem zuverlässigen Vermieter für einen Mietwagen mit Campingausstattung.

Und da das Auto auch ein nicht zu vernachlässigender Kostenfaktor bei unserer Rundreise war, schreiben wir unsere Erfahrung mit ASCO CAR HIRE* einfach einmal auf.

Wir haben im Vorfeld für unsere 58 Tage Mietdauer insgesamt 8 Vermieter angeschrieben und uns Angebote eingeholt.

Dabei hatten wir folgendes Fahrzeug angefragt:

Toyota Hilux 2.4 D Double Cab mit Campingausstattung für 2 Personen

Warum diesmal ein „Double Cab“ ?

Im letzten Jahr waren wir mit einem „Single Cab“ fünf Wochen unterwegs und haben gemerkt, dass der Innenraum doch ziemlich beengt war. Vor allem, weil Bibo eine Körperlänge von 192 cm hat.

Da wollten wir diesmal sehen, ob der „Double Cab“ bequemer ist.

Es dauerte auch nicht lange und die Angebote flatterten in unseren E-Mail-Briefkasten.

Wir staunten nicht schlecht, dass es Preisunterschiede von bis zu 5000 Euro gab.

ASCO CAR HIRE unterbreitet uns das beste Angebot, sodass wir begannen die Details per E-Mail zu klären.

Dass wir die Konversation dabei in deutsch führen konnten, war ein ganz großer Vorteil, da wir nicht auf unser Schulenglisch und den Google-Übersetzer angewiesen waren.

Schnell wurden wir uns einig und überwiesen die Anzahlung von 250 Euro auf ein deutsches Konto.

Jetzt hieß es warten und gespannt sein, was wir für ein Auto bekommen werden.

Hinweis:

Namibia & Botswana boomen im Moment !
Reserviert euer Fahrzeug frühzeitig !
Wir hatten 11 Monate Vorlaufzeit und teilweise war bei den Vermietern unser Wunschfahrzeug schon nicht mehr verfügbar!

Fahrzeugempfang

Unsere Maschine von Ethiopian Airlines landet pünktlich in Windhoek.

Der Shuttle von ASCO CAR HIRE steht schon mit einem Schild auf dem unser Name steht bereit.

Bei unserer Mietdauer ist der Transfer vom Flughafen zum Guesthouse und anschließend zur Vermietstation inklusive, da wir das Auto erst 2 Tage später abholen.

Im Büro werden wir freundlich empfangen, es folgt der übliche Papierkram und uns wird ein Video vorgespielt, wie man mit den Autos auf Gravel Roads fahren sollte !

Das Wichtigste ist aber…….LINKS fahren !

Im Nebenraum sind noch sehr beeindruckende Bilder mit Beschreibung von verunfallten Fahrzeugen ausgestellt.

Wir finden die Bilder sehr beeindruckend und auch abschreckend!

Wer möchte denn so seinen Urlaub beenden ?
Wir glauben…keiner !!!

Unser Toyota Hilux 2.4 DC

So, dann kommen wir zur Übergabe….

Ein Mitarbeiter fährt unseren Toyota in die Halle und die Einweisung beginnt.

Wir lassen uns Zeit, überprüfen die Ausstattung und lassen uns die Handhabung erklären.

Für uns ist es der erste Kontakt zu diesem Modell, sodass alles für uns neu ist.

Dadurch, dass wir uns wirklich Zeit gelassen haben, dauerte die komplette Prozedur der Übernehme 1,5 Stunden.

Vorsichtig fahren wir vom Hof.

Es ist wieder eine Umstellung auf der linken Seite zu fahren, aber ein größeres Problem stellen die vertauschten Hebel für Blinker und Scheibenwischer dar.

Aber das werden wir auch noch in den Griff bekommen !

Nach unserem ersten Großeinkauf fahren wir zum Guesthouse, räumen das Auto komplett aus und sortieren uns neu.

Dank unserer eigenen Einkaufsliste für den Campingurlaub in Namibia haben wir auch nichts vergessen.

Die folgenden Bilder sind dann am Guesthouse entstanden….

Unsere Extras

Die Ausstattung der Fahrzeuge ist auf der Internetseite* von ASCO CAR HIRE aufgeführt.
Wir hatten ein Fahrzeug der „Gruppe J“.

  1. Plastikboxen Uns war bekannt, dass die Autos von ASCO nicht mit einem Schubladensystem ausgestattet sind.
    Das heißt, ihr habt eine glatte große Ladefläche, wo ihr keine Möglichkeit habt, etwas zu verstauen.
    Damit nun unsere Einkäufe nicht durch den Laderaum fliegen, haben wir 4 Plastikboxen extra geordert.
     
    Kosten: 20 Euro für die gesamte Mietzeit
     
    Fazit: Wir sind froh, dass wir die Boxen dabei hatten und würden sie auch jedem empfehlen.
  2. SandmattenDie Route ging diesmal durch den Moremi und Chobe Nationalpark. Hier hatten wir von vielen Tiefsandfahrten gelesen, die nicht ganz so einfach sein sollen.
    Da wir nun nicht die erfahrenen Tiefsandfahrer sind, haben wir die Matten vorsichtshalber ebenfalls bestellt, wenn wir uns einmal eingraben sollten.
     
    Kosten: 4 Euro für die gesamte Mietzeit
     
    Fazit: Wir haben sie nie gebraucht !
  3. Kompressor Bei ASCO ist leider kein Kompressor in der Standart-Ausstattung dabei, was wir sehr schade finden.
    Da der Reifendruck bei den verschiedenen Untergründen immer angepasst werden sollte, braucht man ihn eigentlich und er sollte dabei sein.
     
    Kosten: 15 Euro für die gesamte Mietzeit
     
    Fazit: Ein muss !
  4. Dachträger & Reservekanister Deshalb wollten wir trotz der 140 L Tankinhalt im Moremi und Chobe Nationalpark auf der sicheren Seite sein, da es in diesem Gebiet keinerlei Tankstellen gibt und wir auch nicht wussten, wie viele Kilometer wir fahren werden. Zusätzlich steht in Reiseführern geschrieben *, dass sich der Verbrauch des Fahrzeuges verdoppeln kann, wenn man lange Strecken im Tiefsand fährt.
     
    Kosten: Dachträger 35 Euro / 3 x Kanister 15 Euro für die gesamte Mietdauer
     
    Fazit: Wir hätten sie nicht gebraucht, aber wir waren beruhigt

Insgesamt haben wir mit unserer Sonderausstattung alles richtig gemacht und so ein großes Loch hat sie nun auch nicht in die Geldbörse gerissen.

Versicherung

Genau wie fast alle anderen Vermieter bietet ASCO CAR HIRE drei verschiedene Modelle bezüglich des Selbstbehaltes an:

  1. 40.000 N$ ( ca. 2550 €) Kosten pro Tag: 0 €
  2. 20.000 N$ ( ca. 1270 € ) Kosten pro Tag: 8 €
  3. 5.000 N$ ( ca. 317 € )   Kosten pro Tag: 11 €
  4. 1.500 N$ ( ca. 96 € ) Kosten pro Tag: 24 €

Wir hatten uns für Variante Nr. 3 entschieden.

Wenn ihr wissen möchtet, was und wie das Auto bei den einzelnen Möglichkeiten versichert ist, dann schaut bitte auf der Internetseite* von ASCO CAR HIRE nach.

Reifendruck

Der richtige Reifendruck ist für das sichere und komfortable Fahren in Namibia und Botswana von entscheidender Bedeutung !

Von ASCO sind zwar Aufkleber an den Radkästen angebracht, aber scheinbar scheint das kaum jemanden zu interessieren.

Wir haben viele Fahrzeuge gesehen, die mit voll aufgepumpten Reifen im tiefen Sand unterwegs gewesen sind.

Hier unsere Reifendrücke, mit denen wir unterwegs gewesen sind:

  • Teerstraße : 2,0 bar (200 kpa)
  • Gravel Road : 1,8 bar (180 kpa)
  • Tiefsand : 1,6 bar (160 kpa)

In 2 Monaten hatten wir nicht einen Reifenschaden !

Fahrzeugabgabe

Nach unseren 58 Tagen Mietzeit stehen wir mit einem sauberen und vollgetankten Auto pünktlich um 08.00 Uhr wieder bei ASCO CAR HIRE vor dem Tor.

Ja, wir haben den Wagen reinigen lassen.

Das haben wir zwischendurch auch immer wieder selber gemacht.
Wer möchte schon mit einer dicken Staubschicht im Auto unterwegs sein.
Und wer schon einmal in Namibia unterwegs war, weiß wie schnell und wie viel Sand sich im Innenraum ansammelt.

Der Mitarbeiter, der uns auch das Auto ausgehändigt hat, nimmt es auch wieder ab.

Er fragt nach defekten und Problemen.

Ein paar Kleinigkeiten hatten wir:

  • Im Etosha Nationalpark hatten wir durch ein loses Batteriekabel auf einem Picknick Spot plötzlich einen kompletten Stromausfall. Die Klemme am Pluspol hatte sich gelöst.
  • Beim Fahren auf Gravel Roads leuchtete zeitweise die Warnlampe für ABS / Traktionskontrolle auf.
  • Nach dem Waschen löste die Alarmanlage ständig aus. Das kam durch zu viel Wasser in den Türkontakten, welches unterwegs in einer Werkstatt sehr schnell behoben wurde.

Ansonsten hatten wir keinerlei Probleme.

Er kann auch gar nicht fassen, dass wir in den zwei Monaten nicht einen einzigen Reifenschaden hatten.

Die Übernahme dauert ca. 30 Minuten und wir können das Auto ohne anrechenbaren Schaden wieder abgeben !

Besser kann es nicht laufen!

asco-car-hire-26

Statistik

Ganz zum Schluss noch ein bisschen Statistik zu unserer Reise:

Wir waren mit dem Toyota 58 Tage unterwegs.

Dabei sind wir 7494 Kilometer gefahren.
Das ist für die Zeit nicht viel, aber wir wollten ja schließlich Urlaub machen und keinen neuen Rekord aufstellen.

Der Toyota hat dabei 719,06 Liter Diesel verbraucht.

Das macht einen Durchschnittsverbrauch von 9,6 Litern.

Von dem sparsamen Verbrauch waren wir wirklich überrascht.

Das liegt vermutlich auch daran, dass wir zwischen drei verschiedenen Einstellungen wählen konnten:

Eco / Normal / Power

Überwiegend sind wir im „Eco Modus“ unterwegs gewesen und im Tiefsand haben wir dann auf „Power“ umgeschaltet.

Unser Fazit

Im Vorfeld hatten wir viel Positives über ASCO CAR HIRE im Internet gelesen.

Die Kommunikation war sehr freundlich und schnell. Auch bei der ständig auslösenden Alarmanlage wurden wir mit einem deutsch sprechenden Mechaniker verbunden, sodass das Problem in kürzester Zeit gelöst werden konnte.

Das Auto hat uns wirklich überzeugt und wir haben es richtig ins Herz geschlossen.

Zu keiner Zeit hatten wir das Gefühl, dass uns das Kraftpaket im Stich lassen würde.

Der Toyota Hilux 2.4 DC ist genau das richtige Auto, um damit in Namibia und Botswana unterwegs zu sein.

Nur eines hat Bibo wieder einmal gefehlt : ein Tempomat !!!!

Offenlegung: Wir haben den Toyota selber bezahlt, aber von ASCO CAR HIRE * einen Presserabatt erhalten !

Liebe Grüße

Bibo & Tanja

Wie hat Euch der Artikel gefallen?
Schreibt Eure Meinung in die Kommentare – und folgt uns am Besten auch gleich auf FACEBOOK, TWITTER, INSTAGRAM und YOUTUBE, damit ihr nie wieder etwas verpasst!

Ihr dürft uns auch sehr gerne über FEEDLY oder BLOGLOVIN folgen und unseren News-Feed abonnieren.

über Stephan

Hi, ich bin Bibo (53), fest angestellt bei dem größten Sicherheitsunternehmen in Berlin und nebenberuflich leidenschaftlicher Reiseblogger. Trotz meines Alters zieht es mich immer wieder im Rahmen meines jährlichen Sabbaticals mit dem Rucksack hinaus in die weite Welt.

2 Kommentare

  1. Ja, bei uns lief damals auch alles 1a. Super nettes Team und echtes Lächeln, anstatt wie bei anderen Dienstleistern, die nur Lachen, weil sie es „müssen“. Bzgl. der Reifen: ASCO macht schon echt gute Reifen mit tollem Profil auf die Fahrzeuge. Da haben wir damals auch immer „Neid“ für bekommen, da andere Reisende ihre Autos von anderen Vermietern mit zum Teil fast „blanken“ Reifen bekommen hatten.
    Schön, dass ihr solch einen tollen Trip erlebt habt, mit so gut wie keinen großen Problemen!

    LG :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.