Koh Muk Tag 1

24.02.2013 – Koh Libong – 24 Grad, Regen

Guten morgen,

gestern Abend, als wir aus der Bar nach Hause gelaufen sind, hat es angefangen zu regnen.
Und was sollen wir sagen, es regnet immer noch !
So richtiger gleichmäßiger Dauerregen. Das hatten wir schon in der Nacht gehört, aber hatten auch gedacht, dass es nur ein kurze Schauer ist.
Dem ist nicht so!!!
Wir werden also gegen 07.00 Uhr vom Prasseln des Regens wach.
Außerdem müssen wir ja heute wieder weiter reisen.
Es geht nach Koh Mook ( Koh Muk ).
Gestern hatten wir noch im Resort gefragt, wann wir denn los müssen und ob sie uns eine Taxi bestellen können.
Geht klar, das Taxi soll um 08.40 Uhr kommen.

Laut Reisebüro geht von hier ( Koh Libong ) eine Fähre nach Koh Mook.
Mmmh…schauen wir mal.

Aber es regnet immer schön weiter, sodass wir schnell mal den Wetterbericht per App checken und mit Grausen feststellen müssen, dass für die nächsten Tage ( genau gesagt bis Mittwoch 27.02. ) Dauerregen angesagt ist !!
So ein Mist, wir hatten doch Sonne gebucht !!!!

Aber wir haben Glück, gegen 08.00 Uhr hört es auf zu regnen und die Sonne kommt ein wenig raus !!!

Mit dem Mopedtaxi geht es dann wieder zurück zum Pier, an dem wir auch angekommen sind.
Wir fragen nach der Fähre nach Koh Mook, aber entweder wollen sie uns hier nicht verstehen oder sie verstehen uns wirklich nicht.
Gegen die Entrichtung eines Beförderungsentgeldes von 50 THB (ca. 1,30 Euro ) p.P. werden wir in ein Boot verfrachtet und schon geht es auch los.
Wo fahren wir nur hin???
Die Richtung ist auf alle Fälle wieder zum Ban Hat Yao Yai, wo wir auch gestartet sind.
Irgendwas läuft hier gerade mächtig schief !!!
Aber wir lassen es auf uns zu kommen, ändern können wir es nicht und regnen tut es im Moment auch nicht !!!!!

So landen wir wieder ca. 20 Minuten später am Ban Hat Yao Yai Pier.
Etwas ratlos laufen wir durch die Gegend und werden dann auch angesprochen, wo wir denn hin wollen.
Na nach Koh Mook wollen wir.
Ein mürrisches Gesicht und nichts weiter, kommt von dem der Gefragt hat.
Nachdem wir so durch die Gegend schleichen und nicht wirklich wissen wie es jetzt weiter geht, schleicht der Fragende immer hinter uns her, bis er uns wieder anspricht und meint….100 THB p.P. ( ca. 2,50 Euro).

Ohne lange zu zögern willigen wir ein und verstauen unsere Rucksäcke im Bus von dem Herrn.
Der verschwindet erst einmal wieder und hält immer Ausschau aufs Meer. Der wartet bestimmt auf was !!
Zwischendurch kommt mal ein anderer Herr vorbei und fragt, wo wir denn hin wollen.
Wieder ist unsere Antwort Koh Mook.
Er deutet uns, dass wir auch laufen können. Das ist nur ein anderer Pier.
Ca. 3 Kilometer und wir müssten nicht warten.
Da wir den Weg nicht kennen ( und auch schon bezahlt haben ) warten wir lieber bis es irgendwann los geht.
Gegen 11.00 Uhr ( wir haben ca. 1 Stunde gewartet ) kommt dann ein Boot und diverse andere Passagiere steigen ebenfalls ins Auto und endlich geht es los !!
Wir sind mal gespannt wie lange die Fahrt nun dauert.
Nach ca. 20 Minuten Fahrt ( das waren niemals 3 Kilometer ) kommen wir dann in Hat Pak Meng an.

angekommen in Pak Meng
angekommen in Pak Meng

Direkt am Hafen befindet sich ein Reisebüro und der Inhaber kommt auch gleich mit der Frage : ” Were you go?” rausgestürzt.
Koh Mook ist unsere Antwort und Bibo holt den Voucher vom Reisebüro aus der Tasche und zeigt den.
Na mal sehen ob das klappt.
Da ja jetzt was schief gelaufen zu sein scheint und auf dem Zettel Koh Libong – Koh Mook steht, sind wir gespannt, ob der Zettel hier anerkannt wird oder wir noch mal bezahlen müssen.
Der Typ telefoniert mit dem Reisebüro und keine 10 Minuten später sitzen wir in einem Boot und haben einen Privattransfer auf die Insel.

hier noch mal der Hafen von der Wasserseite aus
hier noch mal der Hafen von der Wasserseite aus

der hat es aber eilig ....so schnell waren wir nicht
der hat es aber eilig ….so schnell waren wir nicht

Das Boot ist nicht schnell. Ganz langsam bewegen wir uns vorwärts!!!
Aber wir bewegen uns !!
Es geht ….

....durch Mangrovenkanäle geht es in Richtung offenes Meer
….durch Mangrovenkanäle geht es in Richtung offenes Meer

und gleich sind wir draußen
und gleich sind wir draußen

Dadurch dass wir so langsam sind ist das Boot ordentlich am Schlingern, was Tanja gar nicht so gut bekommt.

Tanja schaut ein wenig gequält drein....es schlingert...in der Fachsprache heißt das glaub ich
Tanja schaut ein wenig gequält drein….es schlingert…in der Fachsprache heißt das glaub ich “rollen”

Nach ca. 30 Minuten kommt dann auch schon der erste Strand von Koh Mook in Sicht !!!
Sieht schon mal gut aus !!
Wir sind gespannt, was wir da heute gebucht haben !!!!

Koh Mook kommt in Sicht
Koh Mook kommt in Sicht

das Resort sieht ja schon mal richtig gut aus
das Resort sieht ja schon mal richtig gut aus

wir erreichen den elendig langen Pier
wir erreichen den elendig langen Pier

Wir wundern uns schon warum der Pier hier 100-derte von Metern lang ist. Aber dazu später mehr.
Wir werden abgesetzt und der freundliche Bootsführer ruft uns auch gleich noch ein Taxi mit dem Hinweis, dass es 50 THB p.P. ( ca. 1,20 Euro) kostet.

angekommen auf Koh Mook
angekommen auf Koh Mook

der Pier in Richtung Meer gesehen
der Pier in Richtung Meer gesehen

Auch wieder keine 5 Minuten später ist der Fahrer dann auch schon da, die Rucksäcke und wir werden verladen und die wilde Fahrt beginnt von Neuem !

ein Weg über die Insel
ein Weg über die Insel

über einen Hügel
über einen Hügel

wieder über aufgeweichte Sandwege
wieder über aufgeweichte Sandwege

im Charlie Beach Resort angekommen
im Charlie Beach Resort angekommen

Auch hier brauchen wir wieder ca. 10-15 Minuten bis wir am Resort ankommen.
Die Rezeption ist schon mal riesig, so wie die restliche Anlage auch.
Wir legen unseren Reservierungszettel von, der Pass wird kopiert, die Visa-Daten werden abgeschrieben und auch ca. 10 Minuten erhalten wir unseren Schlüssel für die vorgebuchte Hütte.

Kostenpunkt : 1290 THB + Fan + Buffett-Frühstück ( ca. 33 Euro ) die Nacht.

Als wir an der Hütte ankommen trifft uns erst einmal der Schlag !!!
Diese Hütte für diesen Preis ???
Das ist Abzocke pur !!!
Leider haben wir nichts Anderes bekommen, da hier auch so gut wie Alles ausgebucht ist.
Hier nun unsere Behausung für die nächsten 2 Nächte.
Wir sind bedient !!!

unsere Hütte
unsere Hütte

die Hütte innen drin
die Hütte innen drin

das Bad
das Bad

der Ausblick
der Ausblick

Wir sind keine Menschen mehr gewöhnt !!!
Die Ruhe der letzten Tage wird abrupt beendet.
An der Strandbar orgelt die Musik, es ist laut und hat nichts gemütliches.
Wir fotografieren den Strand…wie immer…..

der Strand zur Rechten
der Strand zur Rechten

der Strand zur Linken
der Strand zur Linken

Danach geht es zurück zur Strandbar, ein “Willkommensbier” wird bestellt und auch gleich eine Kleinigkeit um Essen.

ein kleines Bierchen zum Ankommen
ein kleines Bierchen zum Ankommen

widerlicher Cheeseburger mit fettigen Pommes
widerlicher Cheeseburger mit fettigen Pommes

genauso schlimmes Sandwich
genauso schlimmes Sandwich

Das hier ist nicht Unser !!!
Das ist nicht Thailand !!
Das ist Touristenabzocke vor dem Herrn !!!
Nichts, aber auch gar nichts von der bekannten Freundlichkeit.
Nichts, aber auch gar nichts von dem freundlichen Lächeln !!!
Nichts von dem ist hier zu finden !!

Bei der Bestellung wird die Karte einfach auf den Tisch geknallt. das Essen wird ebenso lieblos vor einen hingeknallt.

Ne……das ist nichts hier !!! GAR NICHT !!!!!

Nachdem wir uns das Essen mehr oder weniger reingequält haben, machen wir uns auf und wollen die Insel erkunden.
Außerdem müssen wir shoppen gehen !!
Warum ???
Wie immer haben wir gestern Abend unsere Flip Flops vor der Tür ausgezogen und sind ins Bett.
Heute morgen dann musste der Bibo mit erstaunen feststellen, dass ihm der linke Flip Flop einfach geklaut wurde !!!
Diebe auf einer so kleinen ruhigen Insel ???
Wir können es nicht glauben !!
Aber wir vermuten, dass einer der streunenden Hunde an dem Flip Flop Gefallen gefunden hat und diesen einfach mal zum Spielen entführt hat.
Auf alle Fälle ist er weg !!!!

Bibo braucht also neue Flip Flops und wir hoffen mal, dass wir hier welche finden werden.
Wir schlappen also einen der wenigen Wege Richtung Pier.

Hütten der Einheimischen eingebettet in Müll
Hütten der Einheimischen eingebettet in Müll

Wir sind ja nun schon den andersartigen Umgang der Thais mit dem Müll gewohnt, aber was hier abgeht ist unglaublich und wirklich nicht schön !!!

Die komplett Insel ist vermüllt !!!
Echt!!!
Überall aber auch überall liegt hier der Müll verstreut. Es gibt ( außer in den Resorts) keine sauberen Flecken !!!
Damit tut sich die Insel wirklich gar keinen Gefallen !!!!
Wir laufen von Geschäft und Geschäft, finden aber für Bibo keine Flip Flops !!
Was aber auffällig ist, ist die Freundlichkeit der Einheimischen, die wieder so ist, wie wir sie aus Thailand kennen !!!
Das tut einfach gut !!!
Wir erreichen den Pier und verstehen jetzt, warum der so lang ist.
Er liegt aber trotzdem komplett trocken !!!!

der komplette Pier liegt trocken
der komplette Pier liegt trocken

kein Meer mehr da !!!!
kein Meer mehr da !!!!

Wir biegen am Pier nach links ab und laufen durch die einheimische Siedlungen immer am Meer entlang !!

ein Weg am Strand entlang....auch hier nur Müll
ein Weg am Strand entlang….auch hier nur Müll

Am Ende des Weges liegt das Andan Resort ( so hieß es glaub ich ).
Eine kleine, feine und gemütliche Anlage (ruhig) mit einer tollen Bar am Meer mit direktem Blick auf den Pier.
Bei Ebbe sieht das zwar nicht so schön aus, aber hier ist es herrlich ruhig und auch das Personal ist super freundlich !!!
Und einen Kaffee gibt es hier….fantastisch !!!
Wie wie hier so sitzen ist der Bibo echt am überlegen, ob er nicht mal fragt ob die hier noch nen kleinen Bungalow frei haben und wir morgen noch einmal umziehen.
Aber nach reiflicher Überlegung beschließen wir, unserem Resort das Geld nicht zu schenken.
Da müssen wir nun mal durch !!

nette Bar mit Ausblick auf den Pier
nette Bar mit Ausblick auf den Pier

Am Horizont ist schon wieder eine Regenfront zu erkennen.
Man kann auf den Meer schon den näher kommenden Schleier des Regens sehen.
Und plötzlich fängt das wieder an zu schiffen, was das Zeug hält !!!
1,5 Stunden und diverse Kaffee später hat der Regen dann nachgelassen und wir machen uns auf den Rückweg.

Wir besuchen noch den Strand, der auf den ersten Bildern zu erkennen ist.
Hier steht eine nagelneue Anlage, die vermutlich nach dem Tsunami gebaut wurde.
48 top Hütten zu einem Top Preis !!!
Wer will kann ja mal nach ” Sivalai Beach Resort” googeln.
Leider hat es wieder stärker angefangen zu regnen,sodass wir die Kameras lieben im Seesack gelassen haben.
Wir hatten natürlich auch wieder mal keinen Regenschirm oder Regencape dabei !!!
So sind wir dann bei leichtem Nieselregen den ganze Weg wieder zurück und sind gegen 18.00 Uhr im Resort eingetroffen.
Schnell noch kalt geduscht und ab ins Restaurant.
Teures Essen bestellt.
Wir haben schon wesentlich besser gegessen !!!

Das ist hier wirklich typische Farang-Kost !!!!

Fried Chicken with Garlic & Pepper
Fried Chicken with Garlic & Pepper

süße Spaghetti mit Bolognese
süße Spaghetti mit Bolognese

Nach dem Essen hat Bibo dann noch Reisebericht geschrieben.
Das war auch keine Freude !!!
Wir werden uns nie wieder über ein langsames WLAN über Android-Handy beschweren !!
Ehrlich!!
Hier ist die Leitung noch langsamer !!!
Für ein Bild brauchen wir ca. 5 Minuten im Upload !!
Somit wird nur ein Tag fertig und gegen 23.00 Uhr wird uns die Rechnung, mit dem Hinweis, dass jetzt geschlossen wird, präsentiert und wir verziehen uns in die Hütte.
Es hat inzwischen wieder Dauerregen eingesetzt !!
Dieser prasselt ordentlich auf das Wellblechdach !!

Na dann mal Gute Nacht !!!

Liebe Grüße

Bibo & Tanja

Wie hat Euch der Artikel gefallen?
Schreibt Eure Meinung in die Kommentare – und folgt uns am Besten auch gleich auf FACEBOOK, TWITTER, INSTAGRAM und YOUTUBE, damit ihr nie wieder etwas verpasst!

über Stephan

Hi, ich bin Bibo (50), fest angestellt bei dem größten Sicherheitsunternehmen in Berlin und nebenberuflich leidenschaftlicher Reiseblogger. Trotz meines Alters zieht es mich immer wieder im Rahmen meines jährlichen Sabbaticals mit dem Rucksack nach Südostasien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.