Blackmoon-Culture-06

Koh Phangan – Blackmoon Culture – Party an einer echt geilen Location

23.09.2014
(Koh Phangan, 33 Grad, bewölkt)

Da wir diesmal zu einer ungünstigen Zeit nach Koh Phangan gereist sind, verpassen wir die Fullmoon Party.
Aber die Party’s gehen ja hier nicht aus.
So gibt es hier immer was zu feiern.
Koh Phangan hat neben den unendlich vielen Chill Out Bars auch viele Party Location, die professionell den Urlaubern das Geld aus den Taschen ziehen.

Diesmal versuchen wir es mit der Techno-Veranstaltung „Blackmoon Culture„.

Blackmoon-Culture-09

Die Location liegt mitten in den Bergen hinter Baan Tai.
Der Weg  dort hin ist schon mit Hinweisschildern gepflastert.

Aber wir persönlich raten mal von der Fahrt mit dem Roller dort hin ab, da der letzte Teil des Weges sehr steil ist und nur aus einem unebenen Sandweg besteht.

Wir haben bei uns am Resort ein Taxi angehalten, welches uns für 100 THB ( 2,40 Euro) p.P. zur Party fährt.
Den gleichen Preis nehmen die Fahrer für die Rückfahrt.

Am Eingang angekommen, wird erst einmal ein Eintritt von 600 THB ( 14,50 Euro p.P.) verlangt.
Da sind dann 100 THB (2,40 Euro) Verzehrbon enthalten.

Blackmoon-Culture-04

Aber den Eintritt finden wir schon ein wenig happig.
Am Kassenhäuschen wird unser Arm dann auch mit einem schönen Bändchen geschmückt.

Blackmoon-Culture-03

Danach darf man noch eine kleine Anhöhe erklimmen und befindet sich auch schon auf der Tanzfläche.
Ok, es ist ein Plateau, das ein wenig ausgebaut wurde.
Neben diversen Bar’s, in denen die Getränke verkauft werden, gibt es auch rund herum viele Stände mit Esswaren.
Der erste Blick geht auf die Getränkepreise.
Hier kostet eine kleine Flasche (0,5 l) „Sangsom“ (Thai-Rum) mit Cola als sogenanntes „Bucket“ verkauft 380 THB ( 9,20 Euro).

Ebenso kann man sich hier so schön mit diesen Neonfarben anmalen lassen.

Leider haben unsere Kameras heute ihren Dienst versagt.

Das ganze Gelände liegt im Dunkeln und alles wird ausschließlich mit Schwarzlicht ausgeleuchtet, was unsere Kameras alle nicht wirklich begriffen haben.

Deshalb haben wir einfach mal unseren „besten“ Bilder rausgesucht.
Ok, ihr seid von uns Anderes gewohnt, tut uns auch leid, aber ging irgendwie nicht anders !!!

Der Eingang zum Gelände:

Blackmoon-Culture-01

Dann kommt die Tanzfläche auf dem Plateau:

Blackmoon-Culture-02

Als wir dort um 21.00 Uhr aufgeschlagen sind, war noch nicht wirklich viel los, obwohl die Party schon um 16.00 Uhr startet.
Ist eben Low Season hier.

Gegen 22.00 Uhr wird es aber dann doch langsam voller…

Blackmoon-Culture-05

Der DJ Koi, war als „warm up“ echt der Knaller !!
Leider haben die folgenden DJ’s dermaßen nachgelassen, dass die Stimmung immer mehr abflaute.
Wenn wir das mal so sagen dürfen, wir haben noch nie so schlechte erlebt !!
Wirklich !!!
Wir waren ja schon auf vielen Festivals, aber das hier ging nun überhaupt nicht.

Nur als Beispiel: Nach jedem Lied gab es echt eine Pause…Stille…Ruhe…das geht ja nun gar nicht !!!

Aber wie hat unser Großer zu Hause immer gesagt, wenn sich die DJ’s selber feiern, ist die Performance einfach nur kacke !!!
Und so ist das hier auch !!!

Jetzt noch ein paar Impressionen von der Anhöhe, von der aus man übrigens hervorragend auf Baan Tai schauen kann.

Blackmoon-Culture-06

Blackmoon-Culture-07

Blackmoon-Culture-08

Wir haben dann gegen 00.30 Uhr die Nerven verloren uns haben uns auf den Heimweg gemacht.
Wie schon gesagt, wieder 100 THB für die Taxe und der Abend war zu Ende.

Die Location dort oben ist absolut klasse !!
Super gestaltet und auch ausgestattet !

Wir hatten nur leider Pech mit den DJ.
Ansonsten ist das Event wirklich zu empfehlen !!

Liebe Grüße

Bibo & Tanja

Wie hat Euch der Artikel gefallen?
Schreibt Eure Meinung in die Kommentare – und folgt uns am Besten auch gleich auf FACEBOOK, TWITTER, INSTAGRAM und YOUTUBE, damit ihr nie wieder etwas verpasst!

Ihr dürft uns auch sehr gerne über FEEDLY oder BLOGLOVIN folgen und unseren News-Feed abonnieren.

über Stephan

Hi, ich bin Bibo (50), fest angestellt bei dem größten Sicherheitsunternehmen in Berlin und nebenberuflich leidenschaftlicher Reiseblogger. Trotz meines Alters zieht es mich immer wieder im Rahmen meines jährlichen Sabbaticals mit dem Rucksack nach Südostasien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Auszeitnomaden bei Facebookschliessen
oeffnen