Koh Phangan – Ein Spaziergang durch Chaloklum und am Malibo Beach

16.09.2011
 
Koh Phangan, 36 Grad, sonnig
Hallo und Guten morgen,

ich trau mich das schon gar nicht mehr zu schreiben…07.00 Uhr ist die Nacht zu Ende.
Boooahh, so früh waren wir in unseren Urlauben ja auch noch nie wach !!!
Andersrum, was will man machen, wenn das Restaurant um 22.00 Uhr schließt und gleichzeitig das W-LAN abgeschaltet wird.
Man genehmigt sich noch ein Bier auf der eigenen Terrasse und geht dann schlafen !!!!
So, wir ziehen ja heute weiter nach Chaloklum und müssen wieder einmal Rucksack packen, was heute erstaunlich schnell nach 30 Minuten erledigt ist.
Und nun…auch, lass uns ins Restaurant setzen und schauen, ob es evtl. schon nen Kaffee gibt.
Jau, wir bekommen sofort einen Kaffee und das W-LAN ist auch schon an.
Also noch schnell das letzte Video vom Schnorcheln hochladen und schnell den Reisebericht veröffentlichen.
Wir zahlen unsere Rechnung, bestellen ein Taxi und um kurz nach 10 Uhr geht der Umzug los.

...und schon wieder im Taxi.... …und schon wieder im Taxi….

Wir werden bei Fanta Bungalow unterkommen.
Hier die Bilder zum Resort…

unsere Unterkunft....für ja 1000 THB die Nacht unsere Unterkunft….für ja 1000 THB die Nacht
...das Bad.... …das Bad….
und der Ausblick von der kleinen Terrasse und der Ausblick von der kleinen Terrasse

Wir feuern unser Rucksäcke in die Ecke, räumen das Notwendigste ( Laptop mit Ladekabel ;-) ) aus und machen unseren ersten Erkundungsrundgang.
Wie immer können wir nicht ganz bei Trost sein…36 Grad, volle Sonne und wir machen uns auf den Weg….
Wir laufen in Richtung Hafen und weiter…..
Dabei kommen wir an einem genialen Schild vorbei…

..wer hätte das gedacht.... ;-)..wer hätte das gedacht…. ;-)

…und laufen weiter in Richtung 7/11, da sich unsere Barbestände aus unerfindliche Gründen in Luft aufgelöst haben !!!
Also erst einmal “Frischgeld ziehen”.
Im Plan ist ein ATM eingezeichnet, genau der, der im 7/11 ist.
An der Kreuzung angekommen stellen wir fest, dass ganze 4 ATM zur Verfügung stehen !!!
Na, da haben wir ja ne Auswahl und hoffen, dass nicht alle “ausgeräubert” sind.

Anschließend laufen wir zurück zur Hauptstraße ( es ist jetzt ca. 11.30 Uhr ) und erkunden diese.
Mittagszeit = tote Hose
Wer geht hier auch bei 36 Grad auf die Straße…keiner, nur dusselige Touristen auf Erkundungstour.

die Hauptstraße von Chaloklum die Hauptstraße von Chaloklum
der Fischereihafen von Chaloklum der Fischereihafen von Chaloklum
am Ende des Dorfes laufen wir Richtung Wasser.... am Ende des Dorfes laufen wir Richtung Wasser….
am Strand angekommen..... am Strand angekommen…..
.....wir laufen weiter parallel zum Strand, bis wir an...... …..wir laufen weiter parallel zum Strand, bis wir an……
...einem wunderbaren, weißen, fein sandigem Strand ankommen.…einem wunderbaren, weißen, fein sandigem Strand ankommen.
das Schild sagt alles das Schild sagt alles
feinster weißer Sand, wie in der Karibik..... feinster weißer Sand, wie in der Karibik…..

Auf dem Rückweg begegnen wir noch so einigem “Getier”…

die Spinne saß am Straßenrand.... die Spinne saß am Straßenrand….

Nachdem wir den Rückweg hinter uns haben, glüht uns dermaßen die Rübe, dass wir uns in den Schatten verziehen und wieder einige Fruchtshakes in uns einsaugen.
Wir lesen ein wenig im Lonely Planet und im Stefan Loose, bis wir auf die Idee kommen, uns noch den nahe gelegenen Wat anzuschauen.
Ralle hat keine Lust und hält ein wenig Siesta.
Inzwischen ist es 15.00 Uhr und die Sonne brennt nicht mehr so gnadenlos.
Wir machen also nochmal die Runde durchs Dorf ( die Bilder ersparen wir euch jetzt ).

steht drauf steht drauf
Wat Chaloklum Wat Chaloklum
Seitenansicht Seitenansicht
Statuen Statuen
innen wird er gerade renoviert innen wird er gerade renoviert
Detailbild Detailbild

Nachdem wir uns alles angeschaut haben, laufen wir auf der Hauptstraße weiter ( in Richtung 7/11 ) und biegen dann die Straße in Richtung Haad Khom ab.
Nach kurzer Zeit kommen wir an eine Brücke, die uns doch einige Fotos wert waren, da wir nicht wissen, wie lange sie noch steht.

irgendwie ist da ein Knick drin.... irgendwie ist da ein Knick drin….
Anfang der Brücke...... Anfang der Brücke……
...Ende der Brücke.... …Ende der Brücke….

Da wir es ja nicht sein lassen können und alles erkunden wollen, verlassen wir wieder den Hauptweg und wandeln auf Abwegen….bis wir in einer Werft ankommen und es nicht mehr weiter geht.

Bibo mal wieder auf Abwegen Bibo mal wieder auf Abwegen
...immer den Weg entlang... …immer den Weg entlang…
...bis zur Werft.... …bis zur Werft….

Hier war es sehr interessant !!! Es wurde echt mal überall geackert.
Und hier wird nicht nur Farbe verarbeitet, hier müssen auch anständig viele Flaschen Singha, Chang und Red Bull verarbeitet werden…..
Welcher Haufen ist höher ???

leere Farbdosen leere Farbdosen
Da würde in Deutschland jeder Flaschensammler in die Hände klatschen Da würde in Deutschland jeder Flaschensammler in die Hände klatschen

Wir sind dann weiter durch’s “Unterholz” gekrabbelt, bis uns so ein seltsames tuckern zu Ohren gekommen ist. Dem mussten wir natürlich auf den Grund gehen….

da "müssen" wir durch da „müssen“ wir durch
von dort kommt dieses tuckern von dort kommt dieses tuckern
Und hier nun noch ein kleines Video dazu !!!

Der “Vati” hat die Videofunktion von der Kamera entdeckt… :-))

Grundwasserpumpe auf Koh Phangan

So, das kann ja noch nicht alles gewesen sein und wir folgen anschließend wieder der Straße in Richtung Haad Khom.
Wir suchen eigentlich ein Resort, welches hinter unserem liegt, welches wir aber nicht am Strand entlang erreichen konnten, da uns die Durchwatung eines kleinen Flusses misslang.
Wir laufen also weiter, bis mal wieder ( wie hier auf Koh Phangan üblich ) eine ordentliche Steigung anfängt.
Wir wollen aber irgendwie dorthin…und laufen weiter….

leider erkannt man, wie fast immer die Steigung nicht so... :-(leider erkannt man, wie fast immer die Steigung nicht so… :-(
da wollen wir hin....100 Meter können doch nicht soooo weit sein !!! da wollen wir hin….100 Meter können doch nicht soooo weit sein !!!

Ganz ganz langsam steigen wir hinauf. Immer schön im Rhythmus bleiben, damit die Puste reicht !!!
Und wir schaffen es !!!
Oben angekommen, sind wir zwar ein wenig geschafft, werden aber mit einer schönen Aussicht belohnt !!!!!

Der Vati ist geschafft, aber geschafft... Der Vati ist geschafft, aber geschafft…
Die Mutti schaut auch ein wenig gequält, hat's aber auch geschafft Die Mutti schaut auch ein wenig gequält, hat’s aber auch geschafft
der Ausblick in Richtung Chaloklum der Ausblick in Richtung Chaloklum
der Blick auf's Meer der Blick auf’s Meer

Nachdem wir uns auf die Schnelle einen Eistee reingezogen haben, machen wir uns wieder auf den Rückweg, da wir gegen 17.00 Uhr zum Essen ins “Dorf gehen wollen.
Auf dem Rückweg stoßen wir noch auf zwei kuriose Begebenheiten, die wir einfach im Foto festhalten müssen…..

Mehrere Blöcke waren an verschiedene Bäume getackert........Segler sucht Mitreisende für Weltumsegelung....cool !!! Wollen wir mal anrufen ??? Mehrere Blöcke waren an verschiedene Bäume getackert……..Segler sucht Mitreisende für Weltumsegelung….cool !!! Wollen wir mal anrufen ???
WIR schauen aber genauer hin...und was sehen wir ???? ;-)WIR schauen aber genauer hin…und was sehen wir ???? ;-)

An der Hütte zurück, ist der Ralle auch schon wach und wir machen uns auf den Weg ins Dorf.
Dabei kommen wir an einem Longtailboot-Fahrer vorbei und fragen ihn nach dem Preis für ein “Taxifahrt” nach Haad Thon Nai Pan Yai.
Die Antwort ist 400 THB p.P. . Ok, wir willigen ein und bestellen ihn für morgen um 10.00 Uhr zum Resort….aber nur, wenn es nicht regnet !!!!
In einem kleinen Lokal, welches auch im Loose erwähnt wird, essen wir Chicken mit Garlic & Pepper, Red Snapper mit Garlic & Pepper , Shrimps und Knoblauchbrot, bevor wir weiter in die “Zhaba – Bar ” ziehen, da es dort Free Wifi gibt.

Auf der Terrasse am Meer. Klasse Ambiente um Fisch zu essen !!!! Auf der Terrasse am Meer. Klasse Ambiente um Fisch zu essen !!!!
Impression Impression

Hier fiel uns als Erstes auf, dass die Speise-/Getränkekarte auf englisch/russisch ist.
Bis uns aufgefallen ist, dass es sich um eine Russenbar handelt.
Aber nicht so schlimm. Wir können Reisebericht schreiben und Singha ( sogar vom Hahn ) trinken.

Korrekturlesen in der "Zhaba Jazz Bar"Korrekturlesen in der „Zhaba Jazz Bar“

Warum sitzen wir in einer Bar und nicht in unserem Resort, wo wir auch W-Lan haben ??
Ganz einfach…wir glauben, dass wir die einzigen im Resort sind und der Besitzer bestimmt nicht bis in die Puppen ( bis wir fertig sind ) da rumsitzen wird.
Wir haben jetzt oft genug erlebt, dass die Bar / das Restaurant gegen 20.00 / 22.00 Uhr geschlossen wird und wir schlafen gehen müssen !!!
Dat wollen wir vermeiden !!!!

Ok, der Reisebericht ist fertig…wir aber noch nicht !!!

Wir sagen mal Gute Nacht !! Bis morgen !!!

Gruß

Bibo, Tanja & Ralle

Wie hat Euch der Artikel gefallen?
Schreibt Eure Meinung in die Kommentare – und folgt uns am Besten auch gleich auf FACEBOOK, TWITTER, INSTAGRAM und YOUTUBE, damit ihr nie wieder etwas verpasst!

über Stephan

Hi, ich bin Bibo (50), fest angestellt bei dem größten Sicherheitsunternehmen in Berlin und nebenberuflich leidenschaftlicher Reiseblogger. Trotz meines Alters zieht es mich immer wieder im Rahmen meines jährlichen Sabbaticals mit dem Rucksack nach Südostasien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.