Pagudpud Beach

Pagudpud in Nord-Luzon – Traumstrand zum Relaxen

Wer im Internet nach Attraktionen in Nord-Luzon sucht, der stößt zwangsläufig auf die Reisterrassen und Vigan, welche zum Weltkulturerbe durch die UNESCO erklärt wurden.

Aber Nord-Luzon mit der Region Ilocos Norte hat noch viel mehr zu bieten.

Nach unserem Besuch in Vigan haben wir uns entschlossen, noch weiter in den nördlichen Teil der Philippinen zu reisen.

Unser Ziel war Pagudpud mit dem „Saud White Beach“ und der „Blue Lagoon„.

Pagudpud wir öfter auch mal das „Boracay des Nordens“ genannt.

Aus diesem Grund waren wir sehr gespannt, was uns hier erwarten wird.

Der Ort Pagudpud selbst hat nicht wirklich viel zu bieten.

Er ist noch sehr ursprünglich.

Es gibt keine großen Geschäfte, keinen 7/11 und andere große Supermärkte sucht man ebenfalls vergeblich.

Dafür gibt es (wie überall auf den Philippinen) die kleinen Sari-Sari Stores, in denen man die Kleinigkeiten fürs Leben kaufen kann.

Ebenfalls sucht man einen Geldautomaten (ATM) in Pagudpud vergeblich.
Also solltet ihr mit ausreichend Bargeld in den hohen Norden der Philippinen reisen.

Aber es empfängt euch ein fast menschenleerer herrlicher Strand mit feinem Sand und klarem Wasser.

Wir haben zu Spitzenzeiten 15 Personen (wir inklusive) an dem langen Strand gezählt.

Außerdem könnt ihr jeden Abend romantische Sonnuntergänge im Strandrestaurant genießen.

Pagudpud Beach
Pagudpud Beach
Pagudpud Sonnenuntergang
Nachdem uns der Strand von Pagudbud mit seiner Ruhe und dem gemütlichen Strandrestaurant schon überzeugen konnte, widmeten wir uns ein wenig dem Hinterland.

Wie Eingangs schon geschrieben, ist hier eine touristische Infrastruktur nicht vorhanden.

Die Straßen sind leer. Es knattert höchstens mal ein Mopped oder ein Tricycle an euch vorbei.

Am Straßenrand befinden sich vereinzelt kleine Sari-Sari-Stores.

Pagudpud Hinterland
Pagudpud Hinterland
Pagudpud Hinterland

Sightseeing Pagudpud

Wir wollen nicht den ganzen Tag am Strand liegen und die Umgebung von Pagudpud erkunden.

Während unseres Aufenthaltes haben wir hier oben im Norden keinen Motorrollerverleih gesehen, sodass wir euch dazu leider nichts sagen können.
(Sollte ihr Erkenntnisse haben, dürft ihr sie gerne in die Kommentare schreiben und wir nehmen sie hier mit auf).

Update:
Kingfisher Sand Sea Surf Resort * hat 3 Roller zur Vermietung
(Dank an Urs aus den Kommentaren)

Aber jeder Tricycle-Fahrer betätigt sich hier auch als Tourguide und hält euch ein Schild mit einer Rundtour unter die Nase.

Die Tour dauert nach Angaben den Fahrers gut 5-6 Stunden und kostet 600 PHP (ca. 12 Euro) und beinhaltet 6 Stationen:

  • Kabigan Falls
  • Patata Viadukt
  • Agua Grande
  • Bantay Abot Cave
  • Dos Hermanos
  • Blue Lagoon

Da wir bei der Rundfahrt alles sehen wollten, was es hier gibt, haben wir noch zwei Stationen drauf gelegt, was den Preis noch auf 1500 PHP in die Höhe getrieben hat.

  • Stingray Memorial
  • Kingfischer Beach

Wir haben Glück, dass wir einen sehr freundlichen und hilfsbereiten Fahrer erwischt haben.

Da die Tricycles hier oben wirklich sehr niedrig sind und Bibo so gut wie gar nicht sitzen kann, macht der Fahrer schnell mal ein Cabrio aus seinem Fahrzeug.

So lässt sich die Tour doch in vollen Zügen genießen.

Pagudpud Tricycle Tour
So, dann wollen wir uns mal den Sehenwürdigkeiten rund um Pagudpud widmen.

Kabigan Falls

Bevor wir uns diesen beeindruckenden Wasserfall von ca. 25 Meter Höhe anschauen können, müssen wir gut 30 Minuten durch ein wunderschönes Tal laufen.
Der Weg ist meist nur leicht ansteigend, sodass sich die Anstrengungen im Rahmen halten.
Die Landschaft ist einfach einmalig.
Wir können uns an den verschiedenen Grüntönen gar nicht satt sehen.

Der Wasserfall selbst ist imposant und führt viel Wasser.

Pagudpud Kabigan Falls
Pagudpud Kabigan Falls
Pagudpud Kabigan Falls
Pagudpud Kabigan Falls

Patapat Viadukt

Hierbei handelt es sich um eine Küstenstraße („Pan-Philippine Highway“), welche an den Berg gebaut ist und in Richtung Claveria führt.
Ok, für uns Europäer, die schon mal in Österreich waren, sind solche Straßen bekannt.

Hier auf den Philippinen ist solch ein Bau einmalig.

Pagudpud Patapat Viadukt

Agua Grande

Hier wird ein Wasserfall in Becken umgeleitet, in den man baden kann.
Nach dem Bezahlen von 25 PHP (ca. 0,50 Euro) p.P. kann man es sich hier gut gehen lassen.
Der Blick auf die Küste ist klasse, aber baden wollen wir hier nicht.

Ein Stückchen weiter die Straße entlang hat man einen herrlichen Blick auf den „Pansian Beach“.

Pagudpud Agua Grande
Pagudpud Agua Grande
Pagudpud Pansian Beach

Bantay Abot Cave

Im eigentlichen Sinne ist dies keine Höhle, vielmehr ein „ausgehöhlter“ Berg.
Die Küste ist hier sehr schroff aber wieder toll anzuschauen.
Die Höhle selber ist ok und man hat einen schönen Ausblick.

Pagudpud Bantay Abot Cave
Pagudpud Bantay Abot Cave
Pagudpud Bantay Abot Cave

Dos Hermanos

Zwei Hügel, die sich im Wasser befinden und bei vielen Besuchern sexistische Gedanken anregen.

Pagudpud Dos Hermanos

Blue Lagoon

Ein kleine Bucht mit toll schimmerndem Wasser.
Weißer, feinsandiger Strand und türkisfarbenes Wasser.

Es könnte hier so schön sein, wenn die Bucht nicht komplett zugekracht wäre.
Das „Hannah’s Beach Resort“  ist hier das dominierende Objekt in dieser Bucht.

Mit unheimlich viel Kitsch, einer riesigen Poollandschaft wird hier versucht, das Freizeitvergnügen der Filipinos zu befriedigen.

Wir finden es hier absolut nicht schön und würden hier keine 2 Tage bleiben!
Schade, der Strand und das Wasser sind herrlich.

Pagudpud Blue Lagoon
Pagudpud Blue Lagoon
Pagudpud Blue Lagoon

Stingray Memorial

Über eine mehrere kilometerlange Buckelpiste geht es immer Richtung Norden bis ans Meer.
Hier tauchte ein U-Boot der Amerikaner auf und versorgte die Filipinos mit Waffen.

Im Schatten hinter dem Denkmal am nicht ganz so schönen flachen Strand, haben sich mehrere Familien niedergelassen, die uns auch gleich zu einem Umtrunk einladen.

Leider müssen wir ablehnen, da wir in der Mittagshitze den Rum bestimmt nicht vertragen.

Für den zusätzlichen Aufpreis, der für dieses „Extra“ verlangt wird, lohnt sich die Fahrt überhaupt nicht.

Wir würden abraten, den Abstecher hierher zu machen.

Pagudpud Stingray Memorial
Pagudpud Stingray Memorial

Kingfisher Beach

Ein kleiner Strand, an dem die Kitesurfer zu Hause sind.
Der Strand ist grobkörnig und lädt auch nicht zu einem längeren Aufenthalt ein.
Man kann auch nicht baden, da das Wasser in Strandnähe durch viele Felsen durchzogen ist.

Pagudpud Kingfisher Beach
Das sind die Sehenswürdigkeiten, die es Nordöstlich von Pagudpud in Ilocos Norte gibt.

Hinweis:
Zwischen dem Stingray Memorial Denkmal und dem Ort Ayoyo gibt es eine fast fertige neue Straße, die noch nicht in den Reiseführern eingezeichnet ist.

Auf dieser neuen Straße habt ihr einen tollen Blick auf den Küsten Streifen der Caunayan Bay.

Pagudpud Ilocos Norte
Pagudpud Ilocos Norte
Pagudpud Ilocos Norte

weitere Ausflugsziele

Wenn ihr auf dem Weg von Laoag nach Pagudpud unterwegs seid, bieten sich noch 2 Stationen an, die wir euch empfehlen möchten.

Cape Bojeador Lighthouse

Dieser im Jahre 1892 von Spaniern gebaute Leuchtturm ist schon auf der Anfahrt vom Highway aus zu sehen.

Er liegt zwischen den Orten Bubon und Buraan.

Ihr müsst einfach dem Busfahrer sagen, dass ihr am „Lighthouse“ aussteigen möchtet und er lässt euch direkt an der Zufahrtsstraße raus.

Hier warten diverse Tricycle-Fahrer, die euch für 50 PHP (ca. 1 Euro) zum Leuchtturm fahren möchten.

Wir wollten erst geizig sein und den Weg laufen, haben aber dann doch einen sehr netten Fahrer genommen, was auch gut war.

Der Weg zum Leuchtturm ist sehr steil und will nicht enden !

Aus diesem Grunde raten wir euch eindringlich (es sei denn ihr verfügt über eine sehr gute Kondition) einen Fahrer zu nehmen.

Im Leuchtturm befindet sich ein kleines Museum, welches kostenlos besucht werden kann.

Hier oben habt ihr einen schönen Blick auf das „Südchinesische Meer„.

P1080745
P1080748
P1080754
P1080758
Unser Fahrer erzählt uns ein wenig über den Leuchtturm und bietet uns noch an, die Kapurpurawan Rock Formation zu zeigen.

Für den kompletten Ausflug möchte er 250 PHP (ca. 4,80 Euro) haben, die wir gerne bezahlen.

Kapurpurawan Rock Formation

Nach einer kurzen Fahrt über den Highway geht es dann kurz vor Burgos auf die Zufahrtsstraße bis zu einem Parkplatz, wo sich diverse Souvenirshops befinden.

Von hier aus führt ein Weg bis zu den Steinformationen.

Ihr könnt euch auch mit einem Pferd dort hin bringen lassen, wofür ihr dann 150 PHP p.P. (ca. 2,90 Euro) bezahlen dürft.

Kapurpurawan Rock Formation
Kapurpurawan Rock Formation
Kapurpurawan Rock Formation
Kapurpurawan Rock Formation
Nach dem Besuch bringt euch der Tricycle-Fahrer wieder zurück zum Highway, wo ihr euch in einem kleinen Cafe niederlassen könnt, um mit dem nächsten Bus nach Pagudpud weiter zu fahren.

Für den Besuch vom Cape Bojeador Lighthouse und den Kapurpurawan Rock Formation haben wir 3 Stunden gebraucht.

Bangui Wind Farm

Diesen Ort haben wir nicht besucht, wir möchten ihn aber trotzdem aufführen, da er auf dem Weg zwischen den Kapurpurawan Rock Formation und Pagudpud liegt und ihn vielleicht jemand von euch besuchen möchte.

Dieser Ort wird auch „Bangui Windmills“ genannt, da hier 20 Windräder an der Küste gebaut wurden, um den Norden mit Strom zu versorgen.

Wer sich also an einem Strand mit vielen Windrädern fotografieren lassen möchte, der kann hier noch einen Zwischenstopp einlegen.

Unterkünfte Pagudpud

Entlang des Strandes finden sich viele kleinere und mittlere Resorts, wie fast überall auf den Philippinen.

Wir sind im Evangeline Beach Resort untergekommen.
Die Zimmer befinden sich in der zweiten Reihe, aber zum Resort gehört ein tolles Restaurant direkt am Strand.

Wir haben unser Zimmer direkt über die Internetseite des Resorts gebucht.

Mit dem Zimmer, dem kleinen Pool und dem hervorragenden Restaurant waren wir voll und ganz zufrieden.

Es gibt hier in Pagudpud sehr viel „Homestays„.
An fast jedem Haus hängen Schilder, auf denen darauf aufmerksam gemacht wird, dass sie Zimmer zum Vermieten haben.

Weitere Unterkünfte in Pagudpud findet ihr bei agoda *.
Bei booking.com * werden keine Unterkünfte direkt in Pagudpud angeboten.

Pagudpud Evangeline Resort
Pagudpud Evangeline Resort

Anreise Pagudpud

Am schnellsten geht es mit dem Flugzeug.
Von Manila fliegen Cebu Pacific (1 x täglich) und Philippine Airline (2 x täglich) nach Laoag und wieder zurück.

Schaut aber bitte bei den Airlines nach, wann sie wirklich fliegen, da sich die Häufigkeit der Flüge je nach Jahreszeit stark ändert.

Von Laoag fahrt ihr dann mit dem Bus für 100 PHP p.P. weiter bis Pagudpud (Fahrtzeit: 2 Stunden).

Ihr könnt die Fahrt von Manila nach Pagudpud auch mit dem Bus machen.

Mehrere Gesellschaften fahren die Strecke über Vigan und Laoag bis nach Pagudpud mit Nachtbussen.

Es wird eine Fahrtzeit von 12 Stunden angegeben.

In Pagudpud halten die Busse entweder an der Busstation im Dorf oder am Paduang Market, der direkt am Highway liegt.

Von hier aus müsst ihr euch noch ein Tricycle nehmen, welches euch zum Saud Beach bringt.

Die Preise liegen hier zwischen 50 und 100 PHP je nach Verhandlungsgeschick.

Blogger Infos

Weitere Informationen könnt ihr noch bei anderen Bloggern finden, die wir für euch zusammengetragen haben.

Pagudpug in Nord-Luzon: ein traumhafter Strand von Philippinen Tours

Ilocos Norte und der Strand von Pagudpud von Philippinen Blog

Liebe Grüße

Bibo & Tanja

Wie hat Euch der Artikel gefallen?
Schreibt Eure Meinung in die Kommentare – und folgt uns am Besten auch gleich auf FACEBOOK, TWITTER, INSTAGRAM und YOUTUBE, damit ihr nie wieder etwas verpasst!

Ihr dürft uns auch sehr gerne über FEEDLY oder BLOGLOVIN folgen und unseren News-Feed abonnieren.

*Affiliate Link (wenn ihr dem Link folgt, erhalten wir eine kleine Provision, die es uns ermöglicht, diese Seite zu betreiben. Danke! )

über Stephan

Hi, ich bin Bibo (50), fest angestellt bei dem größten Sicherheitsunternehmen in Berlin und nebenberuflich leidenschaftlicher Reiseblogger. Trotz meines Alters zieht es mich immer wieder im Rahmen meines jährlichen Sabbaticals mit dem Rucksack nach Südostasien.

5 Kommentare

  1. Hallo ihr Beiden!
    Mir gefällt euer Blog wirklich gut…so sehr, dass ich auch richtig Lust bekomme, die Philippinen zu bereisen.
    Was würdet ihr sagen, ist es „sicher“ um als Frau alleine zu backpacken?
    LG Lisa ;)

  2. Hi Bibo + Tanja
    Wunderschöner uns wieder mal sehr informativer Bericht. Und an dieser Stelle auch vielen Dank für den Backlink zu meinem Beitrag.
    Du erwähnst, dass es keine Roller gibt zur Miete und dass man sich melden soll, wenn man mehr weiss. Das tue ich. Wir haben im Kingfisher Resort, das ihr ja auch besucht habt, 3 Wunderbare Tage verbracht. Das Kingfischer Resort hat für individuelle Ausflüge auch Roller die ihr Mieten könnt.
    Allerdings weiss ich nicht, ob Sie euch die Vermieten, wenn ihr nicht Gast seid im Resort. Fragen kostet aber nix. Wir können das Resort jedenfalls wirklich empfehlen, insbesondere für Kiter. Der Staff ist super freundlich und Mon, der Besitzer ist ein super Gastgeber.
    LG, Urs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.