tag2-01

Schwarzenberg – Cham

Tag 2 : 23.07.2009

Nach der unruhigen Nacht und einem sehr guten Frühstück haben wir uns dann gegen 08.00 Uhr auf den Weg in Richtung Oberwiesental gemacht.Wie schon am ersten Tag, waren wir wieder auf unserer Strecke alleine Unterwegs.

Ich kann nur jedem raten, der etwas von der schönen Landschaft sehen möchte, sein Navi auf „kürzeste Strecke“ und Höchstgeschwindigkeit von „65 Km/h“ einzustellen !!!!!

Ihr fahrt Strecken, die einfach nur geil sind und es ist einfach nur klasse, auf 90 % der Straßen alleine unterwegs zu sein !!!!

 

Am frühen morgen macht es einfach Spaß hier zu fahren !!!!!

 

Da es nur ein paar Kilometer bis zur tschechischen Grenze waren, haben wir den ehemaligen Grenzübergang bei Bozi Dar schnell erreicht.

 

 

Wie man auf den Bildern erkennen kann, war es zu dieser „frühen Stunde“ noch nicht wirklich warm.

Da in der Nacht zuvor in Franken und Bayern starke Unwetter zu verzeichnen waren, merkte man die Kälte und die Feuchtigkeit auch noch am Morgen.

 

Wir sind dann über Ostrov und Karlovy Vary wieder in Richtung deutsche Grenze gefahren.

Nach ca.80-100 Kilometern haben wir eine etwas längere Kaffeepause gemacht. Somit war auch in der Tschechei ein Zwischenstopp angesagt.

 

 

Komisch, dass auf solch einer Tour immer Fotos entstehen, die kein Mensch sehen will…… Aber Tobi macht immer so ein Gesicht….. :-)))

 

Da das Fahren mit dem Buggy ja immer soooo langweilig ist, entstehen immer wieder schöne Bilder. :-)))

Einmal muss der linke Spiegel dran glauben….

 

….und auch mal der rechte Spiegel…

 

Hier wieder drei Fotos von unserem „einsamen Weg“ in Richtung Süden….

Es ist einfach ein Erlebnis !!!!!!

 

 

 

Da wir gut in der Zeit lagen und das Wetter auch immer besser wurde, haben wir noch einen Abstecher über Pilsen gemacht.

 

An einer Ampel ist dieses Foto entstanden….. Pauly schaut ziemlich skeptisch drein…..

Naja, im Nachhinein wissen wir warum……. Wir wollten in Pilsen eine Pause machen und schön was essen…. aber was war ????

 

Wir haben einfach für drei Buggy’s keinen Parkplatz bekommen !!!!

Deshalb sind wir dann weiter gefahren und haben ein wenig außerhalb unsere Pause eingelegt.

Ich muß sagen, dass ich diese Gaststätte nicht gesehen habe, aber Pauly den richtige „Riecher“ hatte, da auf dem Parkplatz viele LKW’s standen, was immer ein Zeichen von Guten und reichlichem Essen ist. :-)))

 

Danach ging es dann wieder weiter in Richtung deutsche Grenze. Und immer noch fast alleine unterwegs…..

 

Wir sind dann am ehemaligen Grenzübergang Furth am Walde angekommen…..

 

Und danach wieder alleine weiter zu unserer Unterkunft..

 

Wo wir auch gut angekommen sind….

 

 

Zuerst mußte natürlich „Meldung“ gemacht werden, dass wir gut angekommen sind.

 

Wir haben an diesem Abend auch noch Besuch von „buggys4fun mit Frau“ und „lambecker“ bekommen.

Die Beiden kennen wir aus dem Forum, wobei wir Walter (buggys4fun) schon im letzten Jahr auf unserer Fahrt nach Ungarn kennengelernt haben.

 

Die Wirtsleute haben nicht schlecht gestaunt, dass da plötzlich noch mehr solche „Verrückte“ mit Buggy’s auftauchen.

Aber wir hatten doch eine lustige Zeit, bis die Drei aufbrechen mußten, da ein Unwetter nahte…

 

 

Ich habe dann am Abend noch einen kleinen Bericht für das Forum geschrieben….

 

Und Pauly hat schon einmal das Abendessen genossen…. :-))

 

Somit haben wir den zweiten Tag unserer Anreise erfolgreich absolviert und sind dann auch geschafft ins Bett gefallen.

über Stephan

Hi, ich bin Bibo (50), fest angestellt bei dem größten Sicherheitsunternehmen in Berlin und nebenberuflich leidenschaftlicher Reiseblogger. Trotz meines Alters zieht es mich immer wieder im Rahmen meines jährlichen Sabbaticals mit dem Rucksack nach Südostasien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Auszeitnomaden bei Facebookschliessen
oeffnen