Malapascua Bounty Beach

Wie komme ich nach Malapascua?

Die kleine Insel Malapascua nördlich von Cebu Island gehört mit zu den Lieblingen während unserer Rundreise auf den Philippinen.

Die Insel wurde im Jahr 2013 durch den Taifun „Yolanda“ (Taifun „Haiyan“) fast völlig zerstört, was an abgelegenen Orten heute noch sichtbar ist.

Aber insgesamt ist die Insel wieder vollständig aufgebaut und es lohnt sich auf alle Fälle, dort einen Stopp von mehreren Tagen einzulegen, auch wenn man kein Taucher ist und die „Thresher-Shark“ (Fuchshaie) sehen möchte.

Aber wir möchten uns in diesem Beitrag einfach mit der Anreise nach Malapascua beschäftigen, weil diese Frage immer wieder in unsere Philippinen Reisefreunde Facebook Gruppe Thema ist.

Malapascua besitzt zum Glück keinen Flughafen, sodass sich die Anreise doch aufwändiger gestaltet und zeitintensiv ist.

Eine nähere Beschreibung der Insel und was man machen kann, findet ihr hier.

Private Anreise

Viele Resorts bieten eine private Anreise vom Flughafen Mactan (Airport Cebu) an.

Dieser kostet zwischen 2500 und 3500 PHP (ca. 47 – 56 Euro).

Der Preis ist Verhandlungssache und für 2-6 Personen angegeben.

Es kommt drauf an ob ihr per PKW oder Van reist.

Anreise mit dem Bus von Cebu

Wenn ihr am Flughafen Cebu (Mactan) landet, dann nehmt euch ein Taxi zum „Nothern Terminal„.
Das kostet ca. 300 PHP (ca. 5,60 Euro).

Danach nehmt ihr einen gelben Ceres Liner Bus in Richtung Maya-Bagay.

Diese Fahrt kostet ca. 170 PHP (ca. 3,20 Euro) p.P. und dauert ca. 3-5 Stunden (wir haben 6 Stunden benötigt).

Die Busse fahren tagsüber ca. alle 30 Minuten.

Anreise mit dem Bus von Oslob

Oslob ist ein kleines Dorf, durch das eine Hauptstraße führt.

Wir waren direkt im Ort und nicht in den weit vorgelagerten Resorts, die direkt beim „Whale watching“ liegen“.

Ihr stellt euch einfach an die Straße und wartet, bis ein gelber „Ceres Liner“ Bus vorbei kommt und winkt, dass ihr mitfahren wollt.

Bei uns war es so, dass wir schnell von Einheimischen umringt waren, die uns dann beim Anhalten behilflich waren.

Die Fahrt mit dem Bus von Oslob zum „Southern Busterminal Cebu“ dauert ca. 3 Stunden.

Hier müsst ihr euch ein Taxi suchen, welches euch zum „Nothern Terminal“ bringt.

Wir haben für die Fahrt ca. 30 Minuten gebraucht und sie hat 100 PHP (ca. 1,80 Euro) gekostet.

Diese Transfertzeit ist aber immer abhängig vom Verkehr.
Das solltet ihr bedenken !
Wir haben schon von Fahrtzeiten jenseits der 1,5 Stunden gelesen, da es in Cebu nur noch Stau gab.

Dann geht es weiter, wie oben schon beschrieben.

Als kleiner Hinweis: Unsere Anreise von Oslob nach Malapascua hat von Tür zu Tür ganze 13 Stunden gedauert und wir würden es nicht noch einmal so machen.

Anreise von Dumaguete

Wer von Dumaguete nach Malapascua reisen möchte der sollte eine Übernachtung einplanen.

Nach unseren Erfahrungen ist diese Strecke nicht an einem Tag zu schaffen.

In Dumaguete nehmt ihr euch eine Tricycle und fahrt zum „Sibulan Port„.

Mit dem Slow-Boat kostet die Überfahrt ca. 62 PHP (ca. 1,24 Euro) p.P. und dauert ca. 30 Minuten.

Im Liloan Port angekommen wartet schon ein gelber Bus von „Ceres Liner“.
Dieser kostet bis nach Oslob noch einmal 60 PHP (ca. 1,20 Euro) p.P.

ACHTUNG: Hier stehen viele Tricycle-Fahrer rum, die euch überteuert nach Oslob bringen wollen.

Uns haben sie die Fahrt für 400 PHP (ca. 7,50 Euro) angeboten.

Anreise von Bantayan

Eine direkte Fährverbingung von Bantayan nach Malapascua gibt es nicht.

Ihr könnt euch aber gerne an einen einheimischen Fische wenden (die stehen dort überall rum) und fragen, ob er euch nach Malapascua bringt.

Wir haben die Tour in der anderen Richtung für 2,5 Stunden gemacht (Malapascua –> Bantayan) und dafür 2500 PHP (ca. 47 Euro) bezahlt.

Die Preise variieren hier zwischen 2000 und 3500 PHP, da ist wieder euer Verhandlungsgeschick gefragt!

Da wir sehr gerne mit dem Boot fahren, haben wir die private Fahrt sehr genossen!

Anreise von Maya

Bei den oben angegebenen Anreisen sind wir jetzt in dem Naturhafen von Maya angekommen.

Jetzt stellt euch bitte nicht einen richtigen Hafen vor.

Das sind einfach nur aufeinander geschichtete Steine, welche mit Sand verdichtet wurden, um dann mit kleinen Booten anlegen zu können.

Irgendwo am Rand (kaum sichtbar) steht ein Schild mit dem offiziellen Preis für die kleinen Boote (20 PHP p.P), welche euch zu den großen Auslegerboote bringen.

Hier kann es sein, dass sie euch noch einmal 20 PHP für einen großen Hartschalenkoffen abknöpfen wollen, damit sie ihn mitnehmen.

In unserem Fall hatten wir jeweils einen großen Rucksack dabei und mussten nichts extra bezahlen.
Ein Pärchen, welches mit uns gereist ist, hatte zu zweit einen einzigen großen Hartschalenkoffer und die mussten 20 PHP extra zahlen, obwohl sie zu zeit waren.

Wir haben es nicht verstanden, aber sie mussten zahlen, sonst wären sie nicht rüber gekommen.

Also: AUFPASSEN !!

Zieht euch auch feste Schuhe an, da ihr hier über große Steine klettern müsst!
Wir haben da lustige Geschichten mit Damen erlebt, die schöne Schuhe in „High Heels Form“ getragen haben.

Mit dem kleinen schaukeligen Boot geht es dann zu den größeren Banka, die erst starten, wenn ca. 20 – 30 Personen an Board sind.

Der Preis für die großen Bankas beträgt dann noch einmal 80 PHP p.P. damit sie euch zur Insel bringen.

Die Überfahrt dauert ca. 15 – 20 Minuten und dann geht es wieder auf die kleinen Boote, da die Bankas nicht an den Strand fahren können.

Der offizielle Anlegepunkt ist hier der „Logon Beach„.

Hier warten ein paar Motorradtaxis, die euch zu eurem Resort bringen, wenn ihr keinen Abholservice vereinbart habt.

Ihr könnt aber auch ganz entspannt zu Fuß zu eurem Resort laufen, wenn es z.B. am Bounty Beach liegt, der Weg ist wirklich nicht weit.

Wir sind z.B. quer durch das Dorf zum Aabana Beach & Watersports Resort gelaufen.

Nach 13 Stunden Anreise aus Oslob hatten wir zwar keine Lust mehr, aber wir sind doch gut auf der Insel angekommen.

Liebe Grüße

Bibo & Tanja

Wie hat Euch der Artikel gefallen?
Schreibt Eure Meinung in die Kommentare – und folgt uns am Besten auch gleich auf FACEBOOK, TWITTER, INSTAGRAM und YOUTUBE, damit ihr nie wieder etwas verpasst!

Ihr dürft uns auch sehr gerne über FEEDLY oder BLOGLOVIN folgen und unseren News-Feed abonnieren.

über Stephan

Hi, ich bin Bibo (50), fest angestellt bei dem größten Sicherheitsunternehmen in Berlin und nebenberuflich leidenschaftlicher Reiseblogger. Trotz meines Alters zieht es mich immer wieder im Rahmen meines jährlichen Sabbaticals mit dem Rucksack nach Südostasien.

3 Kommentare

  1. Vielen Dank für die Auflistung der ganzen Möglichkeiten. Und danke für die Insider Tipps ;-) LG Regina

  2. Hey :)

    Ich war jetzt 3 Monate in Vietnam und jetzt soll es bei mir auch auf die Phillipinen gehen.
    Malapascua klingt interessant, sind da den viele Touristen? Gibt es da viel zu unternehmen oder ist die Insel eher zum Entspannen?
    Werd mal schauen was andere noch dazu sagen, die Bilder sehen aufjedenfall echt top aus :)

    Wünsche dir alles liebe
    Grüße Daidi

  3. Hallo,

    Sehr schicker Bericht und sehr Info Reich danke dafür :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Auszeitnomaden bei Facebookschliessen
oeffnen