Walvis-Bay-Bootstour-04

Walvis Bay – Eine Bootstour zu den Ohrenrobben (Tag 16)

Insgeheim hatten wir gehofft, dass das Wetter wieder so schön ist, wie bei unserem gestrigen Ausflug zu den „little Five“, aber es ist uns nicht vergönnt.

Wieder hängt der Nebel tief über Swakopmund.

Nach einem ausgiebigen Frühstück in Meike’s Guesthouse * werden wir von „Ocean Adventures“ abgeholt und wir fahren in die Lagune der Walwis Bay um uns die Flamingos anzuschauen.

Besser gesagt wir fahren auf der D 1986 bis zur „Lagoon Promenade Rd“ und halten dort einem der vielen Parkplätze.

Leider können wir keine schönen Fotos machen, da der Nebel immer noch ziemlich dicht ist.

Walvis-Bay-Bootstour-02
Walvis-Bay-Bootstour-03

Nach 10 Minuten sind alle Mitfahrenden bedient, sodass die Fahrt zurück zur „Waterfront Walvis Bay“, wo die Boote ablegen.
  Wir besteigen einen Katamaran und sichern uns einen Platz auf dem Aussichtsdeck.
Der Himmel ist immer noch verhangen und der Fahrtwind bläst uns kalt ins Gesicht.
  Tanja hat vorgesorgt und sich eine Daunenjacke übergeworfen.

Walvis-Bay-Bootstour-05
Die langsame Fahrt durch den Nebel dauert ca. 30 Minuten, bis plötzlich die Umrisse eines Schiffes zu sehen sind.
  Wir fühlen uns in diesem Moment wie im Film Ghost, aber es ist ein Austernfischer.
  Die unzähligen Austernbänke befinden sich unweit der Walwis Bay im Meer.

Das Schiff dreht bei und der Skipper klärt uns über die Fischer, sowie die vorzüglich schmeckenden namibianischen Austern auf.
Walvis-Bay-Bootstour-06
Ein paar Minuten später fahren wir weiter im Nebel und hören schon lautes Gebrüll ohne etwas zu sehen.
Wie aus dem Nichts tut sich vor unseren Augen plötzlich Land auf.
Hunderte von Ohrenrobben liegen am Strand oder tummeln sich im Wasser.
In sicherer Entfernung zum Land wird der Motor unseres Bootes gestoppt und wir können in Ruhe das Treiben beobachten.
Walvis-Bay-Bootstour-07
Walvis-Bay-Bootstour-08
Walvis-Bay-Bootstour-09
Walvis-Bay-Bootstour-10
Walvis-Bay-Bootstour-11
  Es ist echt niedlich den Kleinen beim Spielen im Wasser zuzuschauen.
  Da ist richtig was los und wir haben Probleme anständige Einzelbilder zu machen, sodass man die Serienbild-Funktion der Kamera mal herhalten muss. Aber auch hier sind die Bildergebnisse nicht die Besten.

So machen wir es uns einfach gemütlich und freuen uns, dass das Wetter langsam besser wir.

Hier dauert die Beobachtungspause ca. 30 Minuten.
Kurz nachdem die Motoren angeworfen wurden, wird ein kleines Buffet aufgebaut.
Neben frischen Austern gibt es auch anderweitige kleine Häppchen und Champagner dazu.

Unser letztes Austern-Erlebnis liegt bestimmt schon 15-20 Jahre zurück und die Erinnerungen daran waren nicht wirklich positiv.

Irgendwie haben wir noch einen schleimigen, salzigen und sandigen Geschmack in unseren Köpfen.
Wir wollen da nicht ran, aber der Skipper hört nicht auf, von dem unvergleichlichen Geschmack dieser Austern zu schwärmen.

Also stürzen wir uns nach Jahren wieder einmal in ein Geschmacksabenteuer und probieren die namibianischen Austern.

So schlecht schmecken die Austern wirklich nicht.
Sie sind fest im Fleisch und schmecken auch nicht salzig.

Gut, dass wir sie wieder einmal probiert haben.

Walvis-Bay-Bootstour-12
Walvis-Bay-Bootstour-13
Walvis-Bay-Bootstour-14
  Inzwischen ist der Himmel völlig aufgeklart und die Sonne brennt wieder vom Himmel.
  Auf der Suche nach Delfinen geht es in Schleichfahrt durch die Bucht der Walvis Bay.
Alle halten Ausschau, aber wir können leider keine Delfine in der Bucht sichten.
Walvis-Bay-Bootstour-15

Langsam fahren wir wieder zurück zur Waterfront Walvis Bay.

Bis zu diesem Zeitpunkt hat uns der Ausflug ganz gut gefallen, obwohl wir den Preis von 650 N$ (ca. 45 Euro) p.P. dafür zu hoch finden.

Kurz bevor wir den Steg erreichen, sehen wir von unserem Oberdeck, wie sich hinten auf dem Boot eine Robbe befindet und von dem Skipper gefüttert wird.
  Die Umstehenden finden es klasse, wir zweifeln aber an der ganzen Sache und finden es nicht so prickelnd, wenn die Tiere angefüttert und auf’s Boot gelockt werden.
  Das muss ja nun wirklich nicht sein. Draußen in der Bucht sind die Robben ja auch so dicht ans Boot gekommen, ohne angefüttert zu werden.

Ganz zum Schluss sehen wir ein paar Pelikane, die auf einem Bootsschuppen stehen und ihr Gefieder richten.

Walvis-Bay-Bootstour-17
Walvis-Bay-Bootstour-16
  Gegen 13.00 Uhr sind wir wieder im Guesthouse und verbringen einen ruhigen Nachmittag.

Da sich das Wetter gebessert hatte, machen wir uns rechtzeitig zum Sonnenuntergang auf den Weg zur Mole.
Wir schaffen es auch noch rechtzeitig und können insgesamt 3 Fotos machen, bevor die gesamte Küste wieder vom Nebel vereinnahmt wird.

Es ist wirklich erstaunlich, wie schnell hier das Wetter wechselt.

Walvis-Bay-Bootstour-18
Walvis-Bay-Bootstour-19
Unser Abendessen genießen wir wieder im Jetty 1905.

Insgesamt hat uns der Ausflug heute gefallen, wir würden ihn aber nicht noch einmal machen.
Dafür war er zu teuer und mit der Fütterung der Robbe hat man uns auch nicht überzeugt.

Liebe Grüße

Bibo & Tanja

Lesetipp: Das eBook für deine Selbstfahrer Safari in Namibia *

Mehr Artikel zur Rundreise durch Namibia:

Wie hat Euch der Artikel gefallen?
         Schreibt Eure Meinung in die Kommentare – und folgt uns am Besten auch gleich auf FACEBOOK, TWITTER, INSTAGRAM und YOUTUBE, damit ihr nie wieder etwas verpasst!

Ihr dürft uns auch sehr gerne über FEEDLY oder BLOGLOVIN folgen und unseren News-Feed abonnieren.

*Affiliate Link (wenn ihr dem Link folgt, erhalten wir eine kleine Provision, die es uns ermöglicht, diese Seite zu betreiben. Danke! )
 

über Stephan

Hi, ich bin Bibo (50), fest angestellt bei dem größten Sicherheitsunternehmen in Berlin und nebenberuflich leidenschaftlicher Reiseblogger. Trotz meines Alters zieht es mich immer wieder im Rahmen meines jährlichen Sabbaticals mit dem Rucksack nach Südostasien.

8 Kommentare

  1. Daniel Krause

    Hi,

    habe diese Tour bereits zweimal gemacht, und würde sie auch weiterempfehlen, da mir als Landratte das hautnahe Meereserlebnis wirklich gut gefällt. Man sieht etwas vom Hafen, die Bohrinseln, Schiffe usw. Die Massen an Robben sind beeindruckend und man muss deshalb nicht extra nach Cape Cross fahren. Bei unseren Sichtungen hatten wir allerdings mehr Glück als ihr. 2011 haben wir in der Bucht Buckelwale gesehen und im letzten Jahr Delfine und sogar einen Pinguin. Mit den angefütterten Robben habe ich kein Problem, denn die Jungs machen es bewusst nur am Kai, aber nicht an der Kolonie. Schaden tut es den Tieren nicht und ob man nun Enten im Park füttert oder Robben in Sandwich Harbour… Wo fängt man da an?
    Die Kritik am Preis kann ich nicht nachvollziehen. Man wird vor der Hoteltür abgeholt und abgesetzt und Snacks/Getränke(Sekt, Schnaps, Softdrinks, Seafood, Austern!) sind inklu und man kann dafür schon mal locker 20 bis 25 Euro ansetzen.
    Ich persönlich hätte lieber noch 5 Euro mehr bezahlt wenn des Boot dadurch leerer gewesen wäre. Man muss dabei aufpassen, dass man dabei nicht in diese „Geiz ist geil“-Mentalität abrutscht.

    Just my 2 Cent.

  2. Hallo,

    die Anfütterung der Robben ist u.a. ein Grund, weshalb wir den Ausflug nicht machen werden.
    Die Little 5 Tour dagegen ist bereits gesetzt und dann wirds auch noch ein bissel sportlich bei uns… ;-)
    Bin gespannt, was ihr noch erlebt habt und freu mich auf jeden neuen Bericht.
    „Nur“ noch 4 Monate warten…

    VG von Christine

  3. Vielen Dank für den Bericht. Ich hatte auch überlegt, ob wir diese Tour nicht machen sollen. Nach eurem Bericht habe ich mich aber dagegen entschieden. Wir werden die Zeit dann lieber für etwas anderes einplanen.
    LG
    Ina

    • Hallo Ina,
      gerne doch !
      Jau, das ist auch besser so. Wir würden sie auch nicht empfehlen.
      Aber warte mal noch 2-3 Tage, dann kommt der nächste Artikel mit einem Ausflug, welcher der absolute Hammer war.
      Mehr wird noch nicht verraten ;-)

      LG
      Bibo & Tanja

  4. Sie füttern die Robben also immer noch an :-( Das ist echt so schade und hat mir die Tour auch verleidet. Im Nachhinein ärgere ich mich, dass wir die Tour mitgemacht haben. Stattdessen wären wir lieber mit dem Auto außen rum zu den Robbenbänken gefahren.

    • Hallo Sabine,
      es hat sich leider gar nichts geändert.
      Wie du auch schon schreibst, wären wir auch lieber in die Bucht gefahren und hätten bei schönem Wetter die vielen Vögel beobachtet bzw. fotografiert.

      LG
      Bibo & Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Auszeitnomaden bei Facebookschliessen
oeffnen