Swakopmund-Brandberg-titelbild

Swakopmund zum Brandberg – White Lady Lodge (Tag 18)

Nach drei ereignisreichen Tagen in Swakopmund geht die Reise heute weiter und wir werden mal wieder ein bißchen mit dem Auto fahren. Das Navi gibt eine Strecke von 331 Kilometern an, sodass wir ganz gemütlich starten können. Wir frühstücken ausgiebig, gehen noch einkaufen und starten gegen 09.15 Uhr in Richtung „Cape Cross„. Von Swakopmund aus sind es bis Cape Cross 128 Kilometer auf der C 34, immer an der Küste entlang. Die Straße ist gut ausgebaut und wird auch gerade neu asphaltiert. Viel Verkehr herrscht hier nicht und ca. 14 Kilometer vor „Henties Bay“ sehen wir das erste Schiffswrack im …

weiterlesen
walvis-bay-robben-kayak-13

Kayak Tour zu den Robben in Walvis Bay (Tag 17)

Jetzt sind wir viel mit dem Auto gefahren und haben uns mit einem Boot durch die Gegend schaukeln lasen. Heute wird es etwas sportlicher. Wir machen eine Kayak Tour. Leider hat der Wettergott auch heute kein Erbarmen mit uns, denn der Nebel hängt wieder tief über dem Meer. Nachdem wir die letzten Tage zu den Ausflügen immer abgeholten wurden, müssen wir heute selber zur Waterfront Walvis Bay fahren, wo die Tour starten soll. Also heißt es um 6 Uhr aufstehen, schnell noch einen frischen Kaffee trinken (danke an Tanja von Meike’s Guesthouse * für diesen Service) und wir starten mit …

weiterlesen
Walvis-Bay-Bootstour-04

Walvis Bay – Eine Bootstour zu den Ohrenrobben (Tag 16)

Insgeheim hatten wir gehofft, dass das Wetter wieder so schön ist, wie bei unserem gestrigen Ausflug zu den „little Five“, aber es ist uns nicht vergönnt. Wieder hängt der Nebel tief über Swakopmund. Nach einem ausgiebigen Frühstück in Meike’s Guesthouse * werden wir von „Ocean Adventures“ abgeholt und wir fahren in die Lagune der Walwis Bay um uns die Flamingos anzuschauen. Besser gesagt wir fahren auf der D 1986 bis zur „Lagoon Promenade Rd“ und halten dort einem der vielen Parkplätze. Leider können wir keine schönen Fotos machen, da der Nebel immer noch ziemlich dicht ist. Nach 10 Minuten sind alle Mitfahrenden bedient, sodass …

weiterlesen

Swakopmund – Die Little Five in der Wüste (Tag 15)

Die Nacht war entspannt. Es ist ein komisches Gefühl wieder in einem richtigen Bett zu schlafen, wir haben uns schon richtig an unser Zelt gewöhnt. Hinzu kommt noch, dass wir ziemlich früh wach geworden sind und noch bis 7 Uhr warten müssen, bis es frischen Kaffee gibt. Campen hat schon was! So können wir aber noch ganz in Ruhe die Webervögel beobachten, die hier unzählig ihr Stelldichein geben. Nach einem sehr guten Frühstück in Meike’s Guesthouse * werden wir pünktlich um 8 Uhr von Chris abgeholt. Meike’s Team hat die Tour freundlicher Weise im Vorfeld bei „Living Desert Adventures“ für …

weiterlesen
Sesriem-Swakopmund-10

Von Sesriem nach Swakopmund (Tag 14)

Der Morgen beginnt ungemütlich. Das Zelt rappelt und der Wind bläst durch die Öffnungen. Was ist denn heute los ? Es ist richtig stürmisch. Eigentlich wollten wir es ganz ruhig angehen lassen, aber da uns ständig der Sand in den Kaffee geweht wird, starten wir unsere Fahrt von Sesriem nach Swakopmund früher als geplant. Das Zelt ist inzwischen schnell abgebaut und so starten wir die nächste Etappe schon um 08.10 Uhr. Die ersten Kilometer geht es über die D 826 bis zur C 19, die wir bis Solitaire nach Norden fahren. Danach geht es weiter über die C 14 bis …

weiterlesen
Sossusvlei-05

Sesriem – Besuch vom Sossusvlei (Tag 13)

Ganz entspannt beginnt der Tag. Naja fast…05.15 Uhr werden wieder überall die Motoren gestartet und die Jagd nach den besten Plätzen beim Sonnenaufgang im Sossusvlei beginnt wie vermutlich jeden Tag. So ist auch für uns die Nacht zu Ende. Nach 13 Tagen im Dachzelt müssen wir als „Nicht-Camper“ doch eingestehen, dass solch ein Reisen viele Vorteile hat, die wir bis jetzt im Urlaub nicht für möglich gehalten hatten. So ist für uns der morgendliche Kaffee unabdingbar. Und beim Camping ist er doch nach gut 10 Minuten auf dem kleinen Gaskocher fertig. Da ist es schon eine Umstellung, wenn wir in …

weiterlesen
Elim-Dune-03

Ein Tag in Sesriem – Canyon, Elim Dune, Düne 45 und Deadvlei (Tag 12)

Unser erster Tag in Sesriem steht an. Die Öffnungszeiten des Parks sind für die Campbewohner von 05.15 Uhr bis 18.30 Uhr. Alle anderen Besucher müssen bis zum Sonnenaufgang warten, bis die Tore geöffnet werden. Da wir gestern Abend sehr früh schlafen gegangen sind, werden wir Punkt 05.15 Uhr von den startenden Motoren rundherum geweckt. Und schon beginnt die Jagd. Obwohl hier die Höchstgeschwindigkeit 60 Km/h beträgt, jagen fast alle Fahrzeuge die 60 Kilometer in Richtung Sossusvlei. Jeder möchte der Erste sein. Um Punkt 06.20 Uhr starten die Motoren am Tor und ein zweiter Schwall Besucher macht sich auf den Weg. …

weiterlesen
Luederitz-Sesrim-D707-Titelbild

Von Lüderitz nach Sesriem – inkl. D707 (Tag 11)

Nach 2 Nächten in dem gemütlichen Ort Lüderitz geht es für uns heute weiter nach Sesriem. Das Navi zeigt wieder einmal stolze 467 Kilometer an. Nachdem wir schon die ersten beiden Etappen von Windhoek in  die Kalahari und von der Kalahari zum Fish River Canyon ähnliche Entfernungen zurückgelegt haben, wissen wir schon was uns heute erwartet. Aber es sollte noch „schlimmer“ kommen. Wir starten um 08.00 Uhr. Die heutige Route geht erst einmal ca. 125 Kilometer über die Teerstraße B 4 zurück nach Aus. Hier kann man gut fahren und die Strecke kennen wir schon, sodass wir mit den erlaubten …

weiterlesen
Kolmanskoop-02

Ein Tag in Lüderitz und Kolmanskoop (Tag 10)

Lüderitz ist ein kleines Nest, welches wir von der ersten Minute an ins Herz geschlossen haben. Es ist richtig gemütlich hier. Irgendwie könnte es auch eine kleine Stadt in Deutschland sein. Wir beginnen den Tag, wie gestern angekündigt mit einer Bootsfahrt. Die Fahrt dauert ca. 2 Stunden und kostet 450 N$ p.P. (ca. 31 Euro) Pünktlich um 08.00 Uhr treffen wir im Hafen ein und dürfen den Katamaran entern. Zusammen mit 14 Anderen starten wir pünktlich in Richtung Diaz Point. Die See ist ruhig und der Wind hält sich erstaunlicher Weise in Grenzen. Nach Umrundung der Haifisch Insel, wie die …

weiterlesen
Aus-Luederitz-Wild-Horse-02

Von Aus nach Lüderitz (Tag 9)

Unser Schlaf wird um Punkt 03.00 Uhr unterbrochen – besser gesagt Bibo’s Schlaf, denn Tanja pennt immer mit Ohropax. Plötzlich sind laute Rufe zu hören und irgendwelche Lichter gehen an. Anmerkung: Campsite 2, 3, 4 und 5 sind von einer größeren Gruppe, bestehend aus geschätzten 5 Familien mit Kindern und 5 Autos belegt. Aus dem Zelt kann Bibo direkt auf Campsite 5, welcher mitten auf dem Platz ist, sehen. Vor hier aus schwärmen plötzlich diverse Lichter aus (Stirnlampen), mehrere Autos werden gestartet und setzen sich hastig in Bewegung. Was hier los ist, lässt sich zu dem Zeitpunkt noch nicht ergründen. …

weiterlesen
Klein-Aus-Vista-Aussicht-03

Wanderung durch die Aus-Berge (Tag 8)

Nach einer ruhigen Nacht steht heute eine kleine Wanderung an. Aber bevor es damit los geht, noch einen kleinen Rückblick auf unsere Nächte in Namibia. Zu Hause schaffen wir es gerade mal auf 5-6 Stunden Schlaf in der Nacht. Hier bei dieser himmlischen Ruhe, sind wir ganz schnell „runter gekommen“. Der Tag endet meistens so gegen 20 Uhr (manchmal auch schon früher) und die Äuglein öffnen wir meist gegen 6 Uhr. Das macht satte 10 Stunden Schlaf, den wir gar nicht gewohnt sind, uns aber mal richtig gut tut. Wer also ganz schnell „runter kommen“ möchte, der ist unserer Meinung …

weiterlesen
Klein-Aus-Vista

Vom Fish River Canyon nach Klein Aus Vista (Tag 7)

Für uns geht es heute weiter nach Klein Aus Vista zur „Desert Horse Campsite“.   Im Zusammenräumen sind wir jetzt schon richtig geübt. Das Zelt ist in 10 -15 Minuten auf- bzw. abgebaut und den Rest im Auto zu verstauen dauert auch gerade mal noch 15 Minuten. So sind wir nach 30 Minuten startklar.   Aber gestern Abend ist uns ja noch etwas aufgefallen!   Bei unserer Anreise zu Fish River Canyon haben wir ja nen Stopp in Keetmanskoop gemacht. Und was haben wir verpasst ? Richtig, den Köcherbaumwald und die süßen Klippschliefer. Das ist uns erst gestern Abend aufgefallen, …

weiterlesen

Die Aussicht im Fish River Canyon (Tag 6)

Die Bilder im Internet vom Fish River Canyon sind ja schon klasse. Deshalb wollen wir uns die grandiose Landschaft natürlich auch einmal selber anschauen. Wir beginnen den Tag ganz entspannt. Gegen 09.00 Uhr starten wir unsere Fahrt auf der Gravelroad zum 10 Kilometer entfernten View Point. Die erlaubte Geschwindigkeit beträgt hier 60 Km/h. Für die üble Piste ist das wirklich angemessen, aber wir würden lieber schneller über das Waschbrett fahren, damit wir nicht jede einzelne Welle zu spüren bekommen. Und wir haben eine weitere Lektion gelernt: wir müssen ein wenig umräumen, damit nicht alles durch die Gegend fliegt, wenn wir …

weiterlesen
Titelbild-Anfahrt-Fish-River-Canyon

Fahrt zum Fish River Canyon / Hobas Camp (Tag 5)

Heute fahren wir von der Kalahari Anib Lodge * zum Fish River Canyon ins Hobas Camp *. Wir starten gegen 07.30 Uhr, da heute noch einmal Kilometer fressen angesagt ist. Es geht von der Lodge wieder zurück zur B 1, die wir dann weiter südwärts fahren. Landschaftlich ist die Strecke kein Höhepunkt, aber die Teerstraße lässt sich gut fahren und die erlaubten 120 Km/h sind eine gute Reisegeschwindigkeit. Sehr interessant dabei ist, dass die Bahnstrecke fast die gesamte Zeit parallel zur Straße verläuft. So mussten wir diese ebenfalls schnurgerade Strecke bei einem kleinen Halt einmal fotografieren. Wie wir eingangs schon …

weiterlesen
Kalahari-Walking-Trail-Titelbild

Der Kalahari Walking Trail (Tag 4)

Die Kalahari Anib Lodge * bietet Möglichkeiten, die Umgebung zu erkunden. Ihr könnt euch mit dem Auto durch die Gegend fahren lassen. Das nennt sich „Morning Drive“ oder „Sunset Drive“ und kostet 465 N$ ( ca. 32 Euro) p.P.. Hier habt ihr den Vorteil, dass ihr weit umher kommt und ein erfahrener Guide dabei ist. Wenn ihr euch dafür entscheidet, dann sieht das so aus: Ihr könnt aber auch den „Kalahari Walking Trail“ alleine zu Fuß erkunden. Dazu gibt es an der Rezeption eine kleine Karte, auf der die Wege eingezeichnet sind. Je nachdem wie ihr Lust habt, sucht ihr …

weiterlesen
weiter-B1-Namibia

Empfang vom 4×4 und Fahrt in die Kalahari (Tag 3)

Heute fiebern wir dem Empfang von unserem Auto entgegen. Leider haben wir im Vorfeld viele negative Berichte über die Mietwagen von Britz gelesen, sodass wir uns schon Gedanken gemacht haben, was uns dort erwartet. Uns ist auch klar, dass die positiven Erlebnisse selten im Internet bekannt gemacht werden, trotzdem waren wir ein wenig skeptisch, was diesen Vermieter betrifft. Aber wir lassen uns überraschen und gehen den Tag gelassen an. Um 07.30 Uhr werden wir am Vondelhof Guesthouse * abgeholt und die Fahrt geht zum Flughafen Windhoek zurück. Dort befindet sich das Gelände von Britz/Maui/Kea. In einem riesigen Raum sind diverse …

weiterlesen
Unser-Sightseeing-Fahrzeug

Eine Stadtrundfahrt durch Windhoek (Tag 2)

Im Normalfall machen wir bei unseren ersten Ankünften immer einen Stopover von mehreren Tagen. Diesmal haben wir aber leider nur 1,5 Tage, um uns ein wenig in der Stadt umzusehen. Deshalb haben wir uns für eine 3 stündige Stadtrundfahrt im offen Jeep von Bwana Tucke Tucke entschieden. Die Tour kostet pro Person 550 N$ (ca. 37,80 Euro) p.P.. Die Beschreibung auf der Webseite war vielversprechend und somit haben wir diese Tour für heute gebucht. Pünktlich um 09.00 Uhr stand der Fahrer vor unserem Guesthouse und die Sightseeingtour konnte los gehen. Mit uns waren noch zwei deutsche Urlauberinnen an Bord, die …

weiterlesen
Qatar-Airways-A350-900

Unsere Anreise nach Windhoek (Tag 0 + 1)

Nicht all zu lange haben wir dieser Reise entgegen gefiebert, Insgesamt waren es nur 64 Tage, als unsere Safari ausgearbeitet auf dem Tisch lag. Und wie das immer so ist, laufen dann natürlich auch diverse Reportagen und Berichte im Fernsehen, die wir uns nicht entgehen lassen durften. Zwischenzeitlich haben wir mit der Karte von Tracks4Africa auch noch die Route im Detail geplant, da wir gemerkt haben, dass wir so tolle Strecken wie die „D 707“ ausgelassen hätten. Die Route stand, die Flüge waren gebucht, so könnte es losgehen, wenn uns da nicht Air Berlin wieder vor eine Aufgabe gestellt hätte. …

weiterlesen
Namibia-packliste

Namibia – Packliste 4×4 Camping Safari

Eine 4×4 Camping Safari stellt natürlich andere Ansprüche an die Packliste, als eine Reise auf die Philippinen zum Beispiel. Immer wieder stellt sich die Frage, was brauche ich für solch eine Reise. Deshalb stellen wir dir unsere Packliste für eine Reise durch Namibia vor. Sie ist für eine 4×4 Camping Safari durch Namibia mit Übernachtungen im Dachzelt und kleinen Lodges geeignet. Am Ende des Artikels findest du die Liste noch einmal zum Download. Packliste Namibia Papiere / Unterlagen   Reisepass (mind. 6 Monate nach Reiseende noch gültig) Kopien / Foto vom Pass mit Visum Personalausweis Impfpass Flugtickets Auslandskrankenversicherung Buchungsunterlagen für Mietwagen / Unterkünfte …

weiterlesen
Malapascua Bounty Beach

Wie komme ich nach Malapascua?

Die kleine Insel Malapascua nördlich von Cebu Island gehört mit zu den Lieblingen während unserer Rundreise auf den Philippinen. Die Insel wurde im Jahr 2013 durch den Taifun „Yolanda“ (Taifun „Haiyan“) fast völlig zerstört, was an abgelegenen Orten heute noch sichtbar ist. Aber insgesamt ist die Insel wieder vollständig aufgebaut und es lohnt sich auf alle Fälle, dort einen Stopp von mehreren Tagen einzulegen, auch wenn man kein Taucher ist und die „Thresher-Shark“ (Fuchshaie) sehen möchte. Aber wir möchten uns in diesem Beitrag einfach mit der Anreise nach Malapascua beschäftigen, weil diese Frage immer wieder in unsere Philippinen Reisefreunde Facebook …

weiterlesen
Namibia-reiseroute

Namibia – 4×4 Safari Reiseroute

Namibia ist ein Land der Weite. Wüstenlandschaften, Steppen und wilde Tiere bieten eine Abwechslung die jedes Herz höher schlagen lässt. Wer im Internet recherchiert  wird feststellen, dass es unendlich viel zu entdecken gibt. Aus diesem Grund ist es für „Namibia Newbies“ gar nicht so einfach eine Route zu finden, die möglichst viel sehenswertes beinhaltet. Wenn ihr viel Zeit habt, macht die Reiseplanung natürlich Spaß und ihr werdet die unterschiedlichsten Orte finden, die ihr gerne sehen möchtet. Uns ging es so, dass wir Tag für Tag mehr schöne Stellen gefunden haben, die wir aber irgendwie nicht miteinander verbinden konnten. Das lag zum …

weiterlesen
El Nido Tour A 7 Commandos Beach

Palawan – Wie komme ich von A nach B ?

Heute befassen wir uns einmal mit den Van-Verbindungen auf Palawan. In unserer Facebook Gruppe „Philippinen Reisefreunde / Travelfriends“ werden in gewissen Abständen immer wieder die selben Fragen gestellt. Deshalb haben wir einmal die wichtigsten Reisewege auf Palawan in diesem Artikel zusammengefasst. Viele von euch wollen ja nicht so lange im Bus sitzen. Deshalb haben wir uns auf die Strecken beschränkt, die mit den Minivans abgedeckt werden. Es gibt natürlich auch Busse und Jeepneys. Da wir aber keinen Reiseführer abschreiben wollen und unsere Info’s anhand der Fragen von euch stammen, beschränken wir uns auf das „Wesentliche“. Wie komme ich von Puerto …

weiterlesen
El Nido

El Nido – Wie komme ich an Geld?

Wie wir in der letzten Zeit immer wieder in unserer Facebook Gruppe „Philippinen Reisefreunde / Travelfriends“ feststellen können, ist die Geldbeschaffung in El Nido ein unendliches Thema. Aus diesem Grunde gibt es jetzt diesen kurzen Artikel, wie ihr euch in El Nido mit Bargeld versorgen könnt. El Nido besitzt inzwischen 4 Geldautomaten / ATM. Zwei Automaten befinden sich in der Stadthalle von El Nido. Und zwei weitere der BPI Bank befinden sich in der „Real Street, Bgy Buena Suerte, El Nido, Palawan 5313„. Ihr solltet aber bedenken, dass El Nido völlig überlastet ist. Das fängt bei der Stromversorgung an und …

weiterlesen
NAMIBIA

Eine 4×4 Selbstfahrer Safari durch Namibia vorbereiten

Ihr möchtet auch einmal nach Namibia und wisst nicht, wie ihr das anstellen sollt ? Dann wollen wir mal versuchen, euch bei eurer Reiseplanung zu unterstützen. Die Weite von Namibia schwirrt schon seit Jahren in unseren Köpfen umher. Alleine der Wüstensand und die Möglichkeit, wilde Tiere in der freien Natur zu sehen, erzeugt bei uns jedesmal eine Gänsehaut. Dann versuchen wir mal ein bißchen Licht ins Dunkel der Planung zu bringen. Sicherheit in Namibia Namibia zählt neben Botswana zu den sichersten Reiseländern Afrikas. Trotzdem solltet ihr bedenken, dass das Gefälle von arm und reich in Namibia sehr hoch ist und …

weiterlesen
Koh-Rong-Titelbild

Koh Rong – Ein untergehendes Paradies?

Koh Rong ist bekannt für seine schneeweißen Strände und türkisfarbenes Wasser. Auch wir wollten dieses Paradies genießen und haben uns auf den Weg dort hin gemacht. Wir haben im Vorfeld von unserem „Herbergsvater“ Gerald vom Spayhiti Guesthouse * in Sihanoukville gehört, dass der „Tui Beach“ komplett zugebaut ist und dort regelmäßig Backpacker Partys stattfinden. Das wollten wir uns nicht wirklich an tun und haben uns deshalb für den Sok San Beach entschieden. Unser Urlaub näherte sich so langsam dem Ende, weshalb wir noch ein paar Tage luxuriöser wohnen wollten. Die Entscheidung viel aus diesem Grunde auf das Sok San Beach …

weiterlesen