Swakopmund – Die Little Five in der Wüste (Tag 15)

Die Nacht war entspannt. Es ist ein komisches Gefühl wieder in einem richtigen Bett zu schlafen, wir haben uns schon richtig an unser Zelt gewöhnt. Hinzu kommt noch, dass wir ziemlich früh wach geworden sind und noch bis 7 Uhr warten müssen, bis es frischen Kaffee gibt. Campen hat schon was! So können wir aber noch ganz in Ruhe die Webervögel beobachten, die hier unzählig ihr Stelldichein geben. Nach einem sehr guten Frühstück in Meike’s Guesthouse * werden wir pünktlich um 8 Uhr von Chris abgeholt. Meike’s Team hat die Tour freundlicher Weise im Vorfeld bei „Living Desert Adventures“ für …

weiterlesen
Sesriem-Swakopmund-10

Von Sesriem nach Swakopmund (Tag 14)

Der Morgen beginnt ungemütlich. Das Zelt rappelt und der Wind bläst durch die Öffnungen. Was ist denn heute los ? Es ist richtig stürmisch. Eigentlich wollten wir es ganz ruhig angehen lassen, aber da uns ständig der Sand in den Kaffee geweht wird, starten wir unsere Fahrt von Sesriem nach Swakopmund früher als geplant. Das Zelt ist inzwischen schnell abgebaut und so starten wir die nächste Etappe schon um 08.10 Uhr. Die ersten Kilometer geht es über die D 826 bis zur C 19, die wir bis Solitaire nach Norden fahren. Danach geht es weiter über die C 14 bis …

weiterlesen
Sossusvlei-05

Sesriem – Besuch vom Sossusvlei (Tag 13)

Ganz entspannt beginnt der Tag. Naja fast…05.15 Uhr werden wieder überall die Motoren gestartet und die Jagd nach den besten Plätzen beim Sonnenaufgang im Sossusvlei beginnt wie vermutlich jeden Tag. So ist auch für uns die Nacht zu Ende. Nach 13 Tagen im Dachzelt müssen wir als „Nicht-Camper“ doch eingestehen, dass solch ein Reisen viele Vorteile hat, die wir bis jetzt im Urlaub nicht für möglich gehalten hatten. So ist für uns der morgendliche Kaffee unabdingbar. Und beim Camping ist er doch nach gut 10 Minuten auf dem kleinen Gaskocher fertig. Da ist es schon eine Umstellung, wenn wir in …

weiterlesen
Elim-Dune-03

Ein Tag in Sesriem – Canyon, Elim Dune, Düne 45 und Deadvlei (Tag 12)

Unser erster Tag in Sesriem steht an. Die Öffnungszeiten des Parks sind für die Campbewohner von 05.15 Uhr bis 18.30 Uhr. Alle anderen Besucher müssen bis zum Sonnenaufgang warten, bis die Tore geöffnet werden. Da wir gestern Abend sehr früh schlafen gegangen sind, werden wir Punkt 05.15 Uhr von den startenden Motoren rundherum geweckt. Und schon beginnt die Jagd. Obwohl hier die Höchstgeschwindigkeit 60 Km/h beträgt, jagen fast alle Fahrzeuge die 60 Kilometer in Richtung Sossusvlei. Jeder möchte der Erste sein. Um Punkt 06.20 Uhr starten die Motoren am Tor und ein zweiter Schwall Besucher macht sich auf den Weg. …

weiterlesen
Luederitz-Sesrim-D707-Titelbild

Von Lüderitz nach Sesriem – inkl. D707 (Tag 11)

Nach 2 Nächten in dem gemütlichen Ort Lüderitz geht es für uns heute weiter nach Sesriem. Das Navi zeigt wieder einmal stolze 467 Kilometer an. Nachdem wir schon die ersten beiden Etappen von Windhoek in  die Kalahari und von der Kalahari zum Fish River Canyon ähnliche Entfernungen zurückgelegt haben, wissen wir schon was uns heute erwartet. Aber es sollte noch „schlimmer“ kommen. Wir starten um 08.00 Uhr. Die heutige Route geht erst einmal ca. 125 Kilometer über die Teerstraße B 4 zurück nach Aus. Hier kann man gut fahren und die Strecke kennen wir schon, sodass wir mit den erlaubten …

weiterlesen
Kolmanskoop-02

Ein Tag in Lüderitz und Kolmanskoop (Tag 10)

Lüderitz ist ein kleines Nest, welches wir von der ersten Minute an ins Herz geschlossen haben. Es ist richtig gemütlich hier. Irgendwie könnte es auch eine kleine Stadt in Deutschland sein. Wir beginnen den Tag, wie gestern angekündigt mit einer Bootsfahrt. Die Fahrt dauert ca. 2 Stunden und kostet 450 N$ p.P. (ca. 31 Euro) Pünktlich um 08.00 Uhr treffen wir im Hafen ein und dürfen den Katamaran entern. Zusammen mit 14 Anderen starten wir pünktlich in Richtung Diaz Point. Die See ist ruhig und der Wind hält sich erstaunlicher Weise in Grenzen. Nach Umrundung der Haifisch Insel, wie die …

weiterlesen
Aus-Luederitz-Wild-Horse-02

Von Aus nach Lüderitz (Tag 9)

Unser Schlaf wird um Punkt 03.00 Uhr unterbrochen – besser gesagt Bibo’s Schlaf, denn Tanja pennt immer mit Ohropax. Plötzlich sind laute Rufe zu hören und irgendwelche Lichter gehen an. Anmerkung: Campsite 2, 3, 4 und 5 sind von einer größeren Gruppe, bestehend aus geschätzten 5 Familien mit Kindern und 5 Autos belegt. Aus dem Zelt kann Bibo direkt auf Campsite 5, welcher mitten auf dem Platz ist, sehen. Vor hier aus schwärmen plötzlich diverse Lichter aus (Stirnlampen), mehrere Autos werden gestartet und setzen sich hastig in Bewegung. Was hier los ist, lässt sich zu dem Zeitpunkt noch nicht ergründen. …

weiterlesen
Klein-Aus-Vista-Aussicht-03

Wanderung durch die Aus-Berge (Tag 8)

Nach einer ruhigen Nacht steht heute eine kleine Wanderung an. Aber bevor es damit los geht, noch einen kleinen Rückblick auf unsere Nächte in Namibia. Zu Hause schaffen wir es gerade mal auf 5-6 Stunden Schlaf in der Nacht. Hier bei dieser himmlischen Ruhe, sind wir ganz schnell „runter gekommen“. Der Tag endet meistens so gegen 20 Uhr (manchmal auch schon früher) und die Äuglein öffnen wir meist gegen 6 Uhr. Das macht satte 10 Stunden Schlaf, den wir gar nicht gewohnt sind, uns aber mal richtig gut tut. Wer also ganz schnell „runter kommen“ möchte, der ist unserer Meinung …

weiterlesen
Klein-Aus-Vista

Vom Fish River Canyon nach Klein Aus Vista (Tag 7)

Für uns geht es heute weiter nach Klein Aus Vista zur „Desert Horse Campsite“.   Im Zusammenräumen sind wir jetzt schon richtig geübt. Das Zelt ist in 10 -15 Minuten auf- bzw. abgebaut und den Rest im Auto zu verstauen dauert auch gerade mal noch 15 Minuten. So sind wir nach 30 Minuten startklar.   Aber gestern Abend ist uns ja noch etwas aufgefallen!   Bei unserer Anreise zu Fish River Canyon haben wir ja nen Stopp in Keetmanskoop gemacht. Und was haben wir verpasst ? Richtig, den Köcherbaumwald und die süßen Klippschliefer. Das ist uns erst gestern Abend aufgefallen, …

weiterlesen

Die Aussicht im Fish River Canyon (Tag 6)

Die Bilder im Internet vom Fish River Canyon sind ja schon klasse. Deshalb wollen wir uns die grandiose Landschaft natürlich auch einmal selber anschauen. Wir beginnen den Tag ganz entspannt. Gegen 09.00 Uhr starten wir unsere Fahrt auf der Gravelroad zum 10 Kilometer entfernten View Point. Die erlaubte Geschwindigkeit beträgt hier 60 Km/h. Für die üble Piste ist das wirklich angemessen, aber wir würden lieber schneller über das Waschbrett fahren, damit wir nicht jede einzelne Welle zu spüren bekommen. Und wir haben eine weitere Lektion gelernt: wir müssen ein wenig umräumen, damit nicht alles durch die Gegend fliegt, wenn wir …

weiterlesen

Philippinen

Europa

Technik Ecke